Mi., 8. Dezember 2021



  1. JW /

    Das Thema ist leider weitaus komplexer als Sie annehmen. Es besteht das Risiko einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung. Hier muss aber erst die neu auftretende Abhängigkeit der Ärzte analysiert werden. Der Arzt ist nicht mehr dem Patienten Rechenschaft schuldig sondern der CNS. Die administrative Vereinfachung, ist anders als sie es behaupten, sicher im Sinne der Patienten und der CNS, bedeutet aber ein Mehraufwand (administrativ und finanziell) für die Ärzte. Irgend jemand muss ja später die Informations erfassen. Des Weiteren gibt es den « tiers payant » bei der « Kinésithérapie » und den « Laboratoires » welche leider jedoch teilweise Wochen bis mehrere Monate auf ihre Honorare warten. Warum also einem System beitreten welches sich nicht unbedingt bewährt hat?
    In Frankreich hat die Regierung den « tiers payant généralisé » auf Eis gelegt weil man sich durch dessen Einführung eine Kostenexplosion befürchtet. Hierzu gibt es kein Studie die das Gegenteil beweist. Wenn zum Arzt gehen « gratis » wird, wird das sicherlich zu mehr medizinischen Beratungen führen und folgerichtig zu mehr Kosten. Und dann kann man sich entscheiden zwischen Beiträge erhöhen oder die Arzthonorare kürzen?

Kommentieren Sie den Artikel