Sa., 21. Mai 2022



  1. Jacques /

    Und der geldgeile Staat unternimmt nichts, um etwas gegen die herbeigeredete Armut zu unternehmen ! S. Akzisenerhöhungen (ohne Gegenleistung) nur mit dem Versteck hinter EU-Vorgaben. In Wirklichkeit geht es nur darum, dass verschieden Minister (die meisten mit Einkommenkumul) ohne Hemmungen in das Fass ohne Boden greifen können um ihre Weltreisen zu finanzieren (Brüssel, New York, Davos,London, Paris usw.). Aber solange jeder (ab 3 Jahren) das neueste i-phone und mehrere Plasma-TV hat, ist diese Statistik(wieder einmal) mit Vorsicht zu geniessen ! (Angeblich W. Churchill): Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.Die Welt ist wieder einmal gerettet. Inzwischen gibt es über eine Milliarde Autos,Limit nach oben offen.

  2. Laird Glenmore /

    Absoluter Schwachsinn, als ich jung war haben wir in der Lehre DM 50,00 dann DM 70,00 und zum Schluß DM 120,00, verdient und wir haben auch überlebt und gelernt mit Geld umzugehen, heute bekommen die Stagieren € 1000,– und wissen nicht mehr den Wert des Geldes zu schätzen weil sie in Sachen Geld falsch erzogen sind.
    Zur Armut kann ich nur sagen wenn ich morgens durch Esch/Alzette laufe und schon um 8,30 H auf dem Gemeindeplatz die Besoffenen sehe die Sozialhilfe empfangen und keine Lust haben zu arbeiten weil sie vom Staat gut versorgt werden, und auch noch Fußgänger anpöbeln und Betteln damit sie noch mehr saufen können dann könnte ich kotzen.
    OK, es gibt auch Menschen die unverschuldet in eine solche Situation gekommen sind, aber der groß teil ist einfach arbeitsscheu und denkt warum soll ich arbeiten wenn ich genug vom Staat bekomme.

    • Den Pingelechen /

      @Laird Glenmore
      Hi,ech hun schun dax vun éech Commentairen geliés,dir trefft praktesch emmer den Nol op den Kapp,dat gefällt mir.Sou ass et och wéi dir sot,vill Leit gin net schaffen well sie kéng Loscht hun fir ze schaffen,net all Mensch ass dofir ze kritiséieren well sie net schaffen,wann ech bedenken dass ech all moies um 4.00 Auer muss opstohen fir méng Bréidercher ze verdéngen,kann éen schun mol rosen gin an anescht denken iwer déi Leit déi guer net un Arbecht interesséiert sin.Mée esou tickt nun mol eis Gesellschaft,Gott sei Dank gin et nach Leit déi hirer Pflicht nokommen Laird Glenmore,an wéi gesot,ech gesin,dass dir emmer versicht déi richteg Wiérder ze fannen fir éng Situatioun ze erkennen wéi se ass,an dat mecht mir emmer Spaass är Commentairen hei ze liésen.Schéinen Bonjour nach ! 😉

      • Laird Glenmore /

        Den Pingelechen
        Merci, ich versuche immer objektiv zu denken, 1951 geboren und wenn man will ein 68 er der auch schon viel mitgemacht hat, aber nie den Boden unter den Füßen verloren hat, jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
        Man hat mir sehr früh beigebracht das das Leben wie ein roter Faden ist dem man folgen sollte man kann sich mal links oder rechts davon sich bewegen sollte aber nie vom rechten Pfad abkommen und sich vor allen Dingen nicht von anderen negativ beeinflussen lassen.
        Man ist schnell die Karriereleiter heraufgeklettert aber je höher man kommt desto tiefer fällt man.
        Nochmals merci und schönes Wochenende

        • Yosh /

          Ja genee, Babyboomer a gutt profitéiert vun der gudder Wirtschaftslag. Deemols krut een nach ouni Uni-Ofschloss eng gutt Paie, en Haischen mat 1 Paie…. Dir hutt keng Ahnung wéi hart et hautesdaags as!

          • Dingo /

            Bild Iech jo nemmen net zevill op ären Uni-Ofschloss an, ech hat schon Schreftstecker vun Universitärenn viirleien, déi an engem Niveau vefaasst waren, datt se an der Zäit emol keen Passage-Examen gepackt hätten. An bei der deemoleger Wirtschaftslag kruuten mer net vum Staat alles vir an hannen erageblosen. An dat Haischen vun enger Paie gouw durch Spuren an eegenem Mukelschmalz opgeriit, an dann koumen eben Vakanzen an Luxuskutschen un allerleschter Plaatz. Mir hunn eben net probéiert mat den décken Honn pissen ze goen ouni emol d’Been ann d’Luut ze kréien.

          • Laird Glenmore /

            Dir hutt keng Ahnung wéi hart et hautesdaags as!
            Ich drei Söhne großgezogen die jetzt zwischen 43 und 48 Jahre alt sind und alle einen guten Job haben dank der Erziehung durch mich und meiner Ex – Frau, des weiteren alle im Lycee premier gemacht also erzählen sie mir nicht ich hätte keine Ahnung.

    • abc /

      Absoluter Schwachsinn, für 120DM konnten Sie sich, vor dem 15. August 1971, 2 Unzen Gold kaufen. Für 1000€ gibt es Heute nicht mal mehr eine Unze. In Sachen Geld sind die Menschen alle falsch erzogen.

      • Laird Glenmore /

        RICHTIG, was die Eltern nicht gelernt haben können sie nicht an ihre Kinder weitergeben.

  3. de Pensionär /

    Richtig ! Bei uns zuhause galt immer das Prinzip:Streckt euch der Decke nach ! D.h.: gebt nicht mehr aus, wie ihr habt! Das gilt heute nicht mehr in Zeiten von Kreditkarten.Was früher bunte Kataloge waren, ist heute das Internet. (Die Abrechnung kommt immer später). Das täuscht einen fiktiven, nicht vorhandenen Reichtum vor. Irgendwann erdrückt einen die Schuldenlast, Mahnungen kommen, dann Gerichtsurteile und schließlich kommt der Gerichtsvollzieher pfänden. Dann werden die magischen Register gezogen:Das Auto gehört der Schwiegermutter, der Fernseher der Oma, die Playstation dem Onkel (gefälschte Rechnungen werden flugs vorgelegt usw). Und dann wird Privatinsolvenz beantragt, ein Buchstabe im Namen geändert (sonst bekommt man nichts mehr) und die ganze Litanei beginnt von vorne. Man macht es dem arbeitsscheuen Pöbel ja zu einfach.

  4. luc jung /

    En Auto muss et direkt sinn, wann meiglech een decken Auto.
    Eng Vakanz muss et och sinn, wann meiglech mindestens eng pro Joer.
    Eraus goen muss et och sinn, an net nemmen e Mol an der Woch.
    Schwetzt mir net vun Armut vun Jugendlechen.
    Bei ganz ville Jugendlechen geet Rechnung net mei op an vum Emgang mat Suen schwetzen mer emol net.

    • Bob /

      @luc jung. Sie hun einfach ze vill Suen ! Vu wegen „neue Armut“

      • roger wohlfart /

        Genee do läit d’Kromm an der Heck. Déi meescht Jugendlech sinn haut vill ze vill verwinnt, si sinn nët geléiert ginn op eppes ze verzichten. Ët muss alles direkt a gläichzäiteg sinn, ze deier fir de Portmonni well “ haut de gamme „. Spueren ass nët méi in, well e Prêt ass villl méi einfach an ët geet och méi séier. De Prinzip vu fréier “ sech der Decken no strecken “ war gudd zur Bop an der Bom hierer Zäit. Awer déi si wuel gutt domat gefuer, och wann ët nët ëmmer liicht war. An deemols huet keen vu Jugendarmut geschwat. Deene meeschte vun eis ass nët gudd gang, awer och nët schlecht. Mir hunn eis mat deem zefridde ginn, wat mir haten. Sou einfach war dat.

        • Eddes /

          Här Wohlfahrt,der hutt et op de Punkt bruecht,spuren ass gutt fir dèe Al,awer net fir dèe verwinnten Generatioun,si wellen direkt alles hunn,a wa mèiglech ouni sech mitt ze machen,si sollen ophalen mat dem Gejèemers,

          • Richteg lëtzeburgesch w.e.g. /

            @Eddes. Näischt fir ongut, awer „déi“ (Al) schreiwt séch „déi“ an nët dèe, méiglech och, soss kréie mer vill Gehéimers, an nët: Gejèemers

            • roger wohlfart /

              Richteg lëtzebuergesch w. e. g.@ näischt fir ongutt!

  5. Net mei normal /

    Wann een no 6 Joer Uni de Mindestloun verdingt da leeft eppes ellen schief. Ech schwätzen hei den vun Schoulofbriecher! An dann nach mussen en héigen Studentenprêt zereck bezuelen!

    • E. Goist /

      Tescht dem Letzebuerger Patronat do leeft eng Competitioun wie dei meescht Ferrarien oder Ähnliches an der Garage stoen huet. Do kann dannn net mei vill rescht bleiwen fir d´ Personal.

  6. Brachkinneg /

    @E.Goist Wéi kann „tëschend“ dem Letzebuerger Patronat eng Compétitioun laafen ? Daat as esou eng Brach wie wann Dir géift schreiwen: Tëschend dem Lëtzeburger Wäin leeft vill Waasser an der Musel.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos