Sa., 2. März 2024




  1. JJ /

    Mir Lëtzebuerger stinn op der rouder Lëscht vun den ausstierwenden Aarten.Dat gëllt och fir eis Sprooch déi eigentlech guer keng Sprooch ass,éischter e „Slang“, en Dialekt. Dialekt deen sech je no Kanton,an dovun hu mir der 12, ännert. Dem Echternocher säi „Millermoler“ ass dem Stater séi Päiperlek. Wien zu Cliärref mat engem echte Cliärrefer schwätzt versteet kee Wuert,änlech zu Wormer op der Musel etc. Wann een en einfache Saz analyséiert z.B.: “ Wann d’Lëtzebuerger hir Sprooch net richteg kennen, wéi sollen et dann eis auslännesch Matbierger kënnen?“ Matt e bësse Fantasie erkennt een do datt all Wuert eigentlech Däitsch ass. Kee Wonner datt all meng däitsch Frënn ganz gut versti wat ech soen. De Contraire ass Franséisch. A mir si jo stolz dass mir dräi a méi Sprooche schwätzen an och schreiwe kënnen.(Sollten)

  2. Romain /

    Leider braucht man keine Luxemburger Sprachkenntnisse um die Luxemburger Nationalitäten zu erhalten. Warum sollen die Ausländer sich bemühen diese Sprache zu erlernen?

  3. liah1elin2 /

    Die Sprachkreationen die ich in den Foren des Tageblatts jeweils antreffe sind schon abenteuerlich und zeitweise schwer zu verstehen. Bin ja mit Dialekten in Luxemburg und der Schweiz aufgewachsen, quasi vielsprachig😉, würde jedoch nie einen Kommentar in einem Dialekt verfassen, es ist keine geschriebene Sprache. Und interessant, in Schweizer Zeitungen finden sich keine Dialektkommentare, was ich richtig finde.

  4. DanV /

    Sprooch war joerhonnertelaang eng intuitiv an och fräiwëlleg Saach fir eis, well mer keng uerdentlech Rechtschreiwung haten. Dat Gefill vu Sprooche-Fräiheet wäert sech och nëmme ganz lues änneren. D’Rechtschreiwung muss dem entgéint kommen, well et freet ee sech soss, wisou ee soll Wierder gebrauchen, déi engem absurd virkommen.

    Zum Beispill ass d’Reegel vun de Friemwierder gefillsméisseg nach net applikabel. Hei e puer Gedanken zu Clienten, Fraisen, Coursen, Abusen:

    Clienten oder Clientë si fir mech weiblech Clients, mee den ZLS seet an 2019er Oplag vum Josy Braun sengem Buch „Eis Sprooch richteg schreiwen“, weiblech Clients si „Clienteën“.
    En plus liest sech „Clienten“ wéi dat däitscht „Klienten“, wat d’Clients vun engem Affekot sinn.

    Fraisen si fir mech falscht Lëtzebuergesch fir Äerdbier. Glécklecherweis gëtt et d’Wuert „Onkäschten“.

    Coursen – do gesinn ech keng Solutioun, ausser carrement op „Formatiounen“ auszewäichen.

    Abusen – ass fir ze laachen. En Abus ass eppes Seriöes, mee déi Schreifweis mécht de Géigendeel doraus.

    Vläicht kéint een an de Fäll, wou et méiglech ass, den Apostroph erëm asetzen? Frai’en, Cour’en, Abu’en. Dat liest sech e bësse méi flësseg. Oder et gëtt eng aner Solutioun.

    Et ass also nach net esou wäit, fir sech komplett op di offiziell Schreifweis ze baséieren. Mee ech hoffen, dass dat geschwë besser gëtt.

  5. DanV /

    @ liah1elin2

    Sie sind im Irrtum. Luxemburgisch wurde 1984 offiziell zur Sprache. Schwizerdütsch wird im Gegensatz dazu noch immer zu den alemannischen Dialekten gezählt.

    Oder wollen Sie damit sagen, dass Französisch, Italienisch, Spanisch, usw. auch nur romanische, oder sogar indogermanische Dialekte sind? Dann frage ich mich, wieso Sie deutsch und nicht indogermanisch schreiben.

    Irgendwann wurden die aufgelisteten „Dialekte“ zu Sprachen erklärt. Beim Luxemburgischen war es eben später, was aber nicht heisst, dass es weniger real ist.

  6. liah1elin2 /

    @ DanV
    Entschuldigung, da haben Sie vollkommen recht mit der Landessprache.
    Danke für Ihre wertvollen Informationen.
    Bei meinem Wissensstand muss ich leider bei „deutsch“ bleiben, ich hoffe Sie können mir das nachsehen😉

  7. JJ /

    Es bleibt dabei. Analysieren sie eine xten Satz in luxemburgisch.
    Was bleibt? 80% deutsch und etwas français
    Unsere Sprache ist ein Mix aus Germanisch und Gallisch (ils sont fous ces romains)

  8. DanV /

    @JJ

    Portugiesisch: Donde estás?
    Spanisch: Onde estàs?
    Rumänisch: Unde esti?
    Französisch: Où est-tu?

    Tja, das ist doch alles das Gleiche. Wird nur ein wenig anders geschrieben, oder? Also alles eine Sprache?

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos