Fr., 18. Juni 2021



  1. oppmierksame Bierger /

    On ne mélange pas les torchons et les serviettes! Eng Ministesch a Schongvendeuse misst dat wessen…

  2. Karin H. /

    Es war zwar nicht unbedingt sehr clever, aber es kommt doch auf’s Gleiche raus. Der Geschäftsverband weiss ja sicher, dass Frau Cahen zudem Ministerin ist. Welche E-Mail-Adresse sie benutzt, ist damit egal. Es kommt nur darauf an, in welcher Eigenschaft sie diese Mail verfasste.

    • Erich Lang /

      Ich unterstütze ausdrücklich das Engagement von Frau Cahen, die sich für die von Baustellen gebeutelten Geschäftsinhaber einsetzt. Diese Langzeitbaustellen kosten viel Liquidität und gehen an die Substanz der Geschäfte. Wenn in den besten Verkaufsmonaten des Jahres der Geschäftsbetrieb nahezu still gelegt wird und nur durch hohe Werbekosten Umsatz erzielt werden kann, dann wird das nicht jeder Kollege in dem betroffenen Bereich überstehen.
      Dass sie das Schreiben von ihrem beruflichen Account versendet hat mag möglicherweise einen Beigeschmack haben aber es ändert nichts an der Tatsache, dass auch einer Ministerin einmal “ der Kragen platzt“ und sie sich mit Nachdruck für die in ihrer Existenz bedrohten Kaufleute einsetzt.

    • L.Marx /

      Egal? Ein privater Arbeitgeber wird Ihnen was husten wenn er erfährt, das sie private Mails mit seiner Firmenadresse verschicken.

      • cmjulie.t /

        an dat net nömme ‚Privat‘ och wanns de beim ‚Staat‘ „schaffs“, kanns de dir dat do och net erlaben a scho guer nöt ee mat engem héige Posten, well déi missten dat jo wössen, dat därf nöt and TUT, och wann ee Minister ass därf een net Alles einfach mol esou maachen, privat jo, , a wou se mer dann ugelaangt
        haut kanns du dir als Gewielten oder Minister Alles erlaben, deen een fiehrt mam Dingschtauto an d’Vakanz, deen Aaneren baut séi Gaardenhäischen öm oune Genehmegung, deen Aaaneren göt noträglech eng Genehmegung raus, een Aaneren hält d’Hand iwwert de Skandal vum Filmfong asw
        daat geht einfach nöt, dofiir ass jo dee Widderstand well ze spiiren, d’Leit wöllen dat Alles nöt, zumols wann déi méi kleng NÄICHT kréien an nöt oft wössen wéi se de Mount remkréien wann an der Halschend nöt méi vill do ass
        Do brauch kee sech ze wonneren wann d’Toleranz-Zoon iwwerschrat göt, da könnt eng Reaktioun
        An öt ass réicht den Ufank

  3. ronald /

    Als Journalistin wees déi Fra ganz genau all Impakt vun hiere Schrëtt anzeschätzen. Och dass sie iwert Medien doduerch eng gratis Reklam fir hieren Shop kritt. Bref eng Madame sans gêne !

    • Realist /

      Gesinn ech net esou. De Problem ass jo grad, datt si dat Ganzt net anzeschätze wosst. An zwar well si als Politikerin komplett onprofessionnell ass.

  4. Jangeli /

    Op daat Tramsgedeessems un allem Schold ass,
    daat soll dohin gestallt sin,d’Geschäftswelt op der Gare
    huet esou wiesou ofgeholl,ausser Drogengeschäfter,
    d’Staat als Geschäftswelt ass schons laang nett méi interressant,
    d’Politik mécht esou wiesou neischt,bis elo ass den Mettelstand
    deen fréiher mol BLO wor,fun deenen och futti gemaach ginn,
    also muss déi blo Madame do séch nett sou vill opreegen.

    • ex-client /

      den tram ass definitiv net un allem schold, mol secher net, datt der „madame ministre sans gêne“ hire buttik nett leeft! dé „buttik“ ass en almoudeschen anachronisteschen buttik, wou di arm vendeusen wéi sklaven ! de ganzen dag trap rop an rof an de keller lafen mussen, mat 1 kescht schong fir e client, wann dann ee kennt… déi schennerei konnt ech schon als kand net nokucken, wi ech mat menger bomi do war… Lo ginn mir natiirlech neméi an de sklavebuttik vun der familljeministesch (sic), ma a jonk, modern, flott schonggeschäfter, wou all schongmodell mat all gréisst, prett am rayon steet…

  5. Bumerang /

    Elo huet déi chrëschtlech Jugend och Blutt geleckt. Passt opp,dass keen séch op de Kënn späitzt.

  6. de Bop /

    Fakt ist: sie hat als Ministerin unterzeichnet und nicht als Privatperson resp. Geschäftsinhaberin. Es besteht demnach ein Interessenkonflikt. In welch anderer Eigenschaft wie der als Ministerin, wenn sie nichts mehr mit dem Schuhgeschäft zu tun hat, hat Frau Cahen dieses Schreiben sonst verfasst? Ein schlechtes Zeichen, wenn ein/e Politiker/in nach einem “ faux pas “ nicht erreichbar ist. “ Affaire à suivre! „.

  7. Jangeli /

    Ech haat gemengt déi blo virlaut Madame do wär
    méi clever wéi esou, mais wann een schons derbei
    ass dann muss een och vun der Profitgier Gebrauch maachen,
    dorems geet ett jo nemmen just nach,
    deen dommen Bierger dobaussen ze veräppellen
    daat ass jo nemmen normal, next Waalen sollen d’Wieler
    mol méi nodenken,leider ass den Choix begrenzt.

  8. en ale Sozi /

    Nach Differdingen, Ettelbrück, CIGR Syrdall, Hesperingen, Weiswampach, nun auch noch eine Ministerin , wann wird diese unsägliche Liste der Polit – Skandale resp. -Skandälchen ein Ende nehmen? Weiter am Ball bleiben, Aufklärung tut not!

  9. entsate Bierger /

    Fakt ass datt e minister keen business därf hunn, guer keen: 20.000 E netto ministerpei plus vill spesen ginn jo wuel duer! an dofir sell e sech jo sérieux em seng ministären kemmeren, net em privat niewenakommes ! fir hire schongbuttik huet di ministesch-vendeuse de chaussures schon oft reklamm gemat, souguer mat foto an social media… di weess ganz genau wat se mecht, och z..blöd dauergrinsen an um handy spillen an der chamber! Et schreiwt een nie !!! privat mails mat firmen-email… dat ass e kennegungsgronn fir all employé, erst recht fir minister. cf hillary clinton: her private emails sent from official account, she lost elections…

    • J.C.KEMP /

      All déi Aafekooten, Dokteren an aner Geschäftsleit, déi an der Chamber an och an de Gemenge setzen, hun natierlech hiere Business direkt opgin an d’Dier zougeneelt. An dats de net geess!

  10. dégoûté du "ministère de la famille" /

    Et ass nach méi e „schlecht Zeechen“, datt di mme Ministesch virun desem läschte krasse „faux pas“ als Familljeministesch och net ze erréchen ass/war, weder telefonesch nach mat Reply op mails…, hir secrétaire particulière M.M. äntwert och net, nodeems hire servicer „olai“, foyer Weilerbaach… och net réagéiert hunn… an dat, wann een si freet, wou een kann 1 camionette voll z.d. nei héichwäerteg Spillsaachen… fir syresch Flüchtlingskanner verschenke kann.
    Déi Kommunikatioun mam Bierger fir Flüchtlingshellef ass anscheinend net tâche vun engem „Familljeministär“, ma sech em säin almoudesche Schongbuttik kemmeren, dat ass priorité absolue au „ministère du magasin de chaussures démodées“. A méditer…

  11. jeff /

    ech fannen dass d’madame Cahen Recht huet.Dat hai ass just nemmen erem eng „Affär“ fir en Hoer an der Zopp ze fannen an domat deckt Gedaisch ze maachen.Den Schwe’erpunkt gereit doduerch an den Hannergrond.

  12. en Aarbechter /

    Dat sinn déi verwiente Stater Hiechtecher, Geschäftsleit an dann Politiker, déi mengen, jiddfereen misst no hierer Päif danzen! Typesch DP.

  13. Regierungs-Zweifler /

    Lo gett de Bettel och nach DIKTATOR! wann sou eng wichteg commission d’éthique schon de mond verbuet kritt, hir Aarbecht net man kann, well de Premier einfach mol fir si, a virun hinnen schwätzt, an senger Ministesch Recht gett, wann se 100x am Onrecht ass. Quo vadis Letzebuerg mat immixion de pouvoirs?

  14. de Pinktchen /

    Wenn eine Geschäftsfrau in die Politik geht! Und wenn sie dann noch den Boden unter den Füssen verliert und glaubt sich alles erlauben zu dürfen und zu können, kommen solche “ Kavaliersdelikte “ dabei heraus.

Kommentieren Sie den Artikel