Do., 17. Juni 2021



  1. Tom /

    Oh ja, Maron der Beschleuniger, ich glaube das trifft es sehr gut. Die Verschuldung Frankreich, wie übrigens bei anderen Ländern in der Eu auch in Bezug zu seinem Bruttoinlandsprodukt ist mittlerweile so hoch, das diese an sich nicht mehr tragbar ist und zum Bedauern der Bevölkerung wird Sie auch weiterhin voranschreiten. Wenn wir uns also die Finanzpolitischen Aspekte Frankreich anschauen ist Macron sicher nicht der Retter in der Not. Macron fordert Eurobons, er fordert sogar einen gemeinsamen Finanzminister für die Eurozone, sein Zentralbankchef fordert einen Stabilisierungsfond für die Eurozone gefordert, dieser sollte laut seinen Angaben mindestens 2% der gesamten Wirtschaftskraft der Euroländer haben, das sind aber immerhin +/- 220 Milliarden Euro. Leider werden aber nicht „nur“ zentralistische Forderungen bezüglich der Finanzen gefordert, sondern er fordert auch eine Union beim Schutz der Bankeinlagen, was bedeutet das der kleine Mann/Frau in Haftung genommen wird. um sich dann etwas sozial zu zeigen wird schließlich eine EU-weite Arbeitslosenversicherung gefordert, was das bedeutet müsste eigentlich jeden klar sein. An sich kann davon ausgegangen werden, dass durch die Zentralisierungen schließlich nur 2 Ziele verfolgt: Fortsetzung der Schuldenparty und ebenen des Weges in einen amerikaähnlichen Zentralstaat. Wo ist hier der Wille des Volkes, wo ist die hier Sozialität und vor allem wo ist denn die Achtung des Subsidiaritätsprinzip hin ? Wahnsinn einfach nur Wahnsinn.

  2. Fruppsi /

    Na ja die Migrationspolitik eines Macron ist mit der Asselborns komplett verschieden.

  3. Paul /

    Do waren Zwee gelungener beieneen !!De Macron haat sech fir 26.000 EURO säin MAKE-UP maachen gelooss….gesinn awer glad a guer näischt dovun !! Ween ët laang huet dee léist et laang hänken . Sie sinn awer all selwëcht die Politiker !!

  4. Serenissima /

    Wenn Luxemburg Macron’s Bemühungen unterstützen soll, sollte man einen der üblichen EU Kuhhandel abschliesse: du schliesst Cattenom, kriegst auch noch Knete von uns und du kriegst unsere Stimme, wenn nicht dann verpxxx dich…Hart aber sinnvoll würde ich sagen….aber das würder die Grande Nation dann villeicht verstehen…und darauf eingehen…villeicht…

  5. Peter Cat /

    Ich möchte an dieser Stelle auf einen Artikel, erschienen auf Welt-Online mit dem Titel „Es ist unsere Pflicht, eine neue Weltordnung aufzubauen“, verweisen.Die wahren Absichten des Hernn Macron!

  6. Anne /

    Och e Macron ändert Welt net.
    26000€ fir Make-up aner Leid verbrauchen déi Zomm emol net a wann se sech e ganzt Liewen schminken.Mais wann et net vun dengem éegenen Geld geed ,da kanns de et fluppen loosen.
    Onsen Premier brauch guer keen Make-up deen wees dass en vun Nature aus schéin as.?

  7. Gerard /

    Anne
    First Lady huet sech bestemmt och Make up machen geloss,an ween wees wat sos nach.

  8. Jean-pierre goelff /

    Europa besser machen,hat er gesagt.Schön und gut,er hat aber auch bei sich zu Hause sooooooo vieles besser zu machen!Es gibt viel zu tun,ob er es richtig anpackt ist die Gretchenfrage!

Kommentieren Sie den Artikel