Do., 29. Februar 2024




  1. jung.luc.lux /

    Bravo und danke Herr GLODEN. Dieser Schritt ist im Interesse aller ehrlichen Bürger der Stadt Luxemburg.

  2. John G. /

    Um es mit Berthold Brecht zu sagen: Wir wären gut, und nicht so roh, doch die (Mehrheits-)Verhältnisse, sie sind nicht (mehr) so!

  3. Een aus der Staat /

    Da wärt ee jo elo endlech roueg ongestéiert an ouni ugepöbelt ze gin durch d’Staat an an d’Geschäfter an d’Parkheiser goe kënnen.

  4. Honigdachs /

    Passend zur Joreszäit gëtt dann endlech d’Aarmut kriminaliséiert, ironescherweis vun enger Partei déi sech domat bretzt chrëschtlech Werter ze representéieren an als sozial Vollekspartei optrëtt.
    Bei engem Viktor Orban huet dat deemols net wierklech gewonnert, ma dass Lëtzebuerg elo 2023 nozitt, do kënne mir eis awer op d’Schëller klappen…

  5. thillarc /

    An platz een verbuet soll denen een gehollef kreien andem’s den Firwat se an dat lach gefall sin , mir hun jo soss masseg Geld , een huet net jiedereen drei bis nach mei revenuen soe wei dei Buergermestesch fun der stadt , also wir bestemmt och moyen do fir anderwerteg hellef , awer mei einfach verbuet , belleg fir eng stadt Letzeburg

  6. CG /

    Leider sin déi Einheimesch „Heescherten“ déijéineg déi dorënner leide mussen, wëll Auslänner, déi mat hirem Heeschen d’Leit belästegt hun, nëtt konsequent genuch verfollegt an iwert d’Grenz gesaat gi sinn.

  7. Leila /

    Richtig, CG! Vor ein paar Jahren saß ein junges, nettes luxemburgisches Pärchen in der Avenue de la Gare mit einem Becher, ganz diskret und still. Sie gefielen mir, erinnerten mich irgendwie an Hippies und ihnen gab ich gerne. Lange konnten sie sich jedoch dort nicht halten, weil sie aggressiv von den alkoholisierten Neuankömmlingen verdrängt wurden und denen soll man jetzt Verständnis entgegen bringen??? Meines haben sie nicht!

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos