Mo., 23. November 2020

Premium /  


  1. Philosoph /

    Die Hypokrisie bei den Grünen scheint kaum noch zu toppen zu sein: „Umweltministerin Dieschbourg findet nicht nur den Zeitpunkt dieser grenzüberschreitenden Befragung mehr als nur suspekt, sondern (…)“ Für die skandalöse Ubstimmung über das CETA-Abkommen am 6. Mai war der Zeitpunkt für die Grünen aber gerade gut genug.

  2. Jangeli /

    Wou ass dann den Superjemp Turmes ??
    Komm eraus aus dengem Verstopp, an maach
    mol ëppes fir dein Supergehalt. Merde alors.

  3. jung luc /

    Tjo eisen Turmes as elo mam CETA d’accord. Et feelt just nach dat hien mat deser belscher Sauerei an mat Catenom d’accord ass.

  4. J.Scholer /

    Ablenkungsmanöver unserer Umweltministerin nach der CETA- Abstimmung. Die Grünen sind unglaubhaft , werden auch in dieser « Affaire Belge « einknicken.Kein Novum , seit die Grünen Realpolitik betreiben sind sie sogar vom Pazifist zum Militaristen , vom fairen / regionalen Handel zum Neoliberalismus ,…… avanciert.

  5. Nomi /

    D’Carole grinst ob der Photo wei‘ wann et selwer 6 Mufflons geschoss haett !

  6. TNT /

    Frankreich Cattenom
    Daitschland Grenze zou
    Belgien Atommüll
    A C H, U N S E R E L I E B E N N A C H B A R N…..!

  7. Arm /

    @TNT. Richteg, mat esou Nôperen brauch ee kéng Feinden mee eng zolid a staark Regierung. Leider ass daat och net de Fall. Kéng léiw Schéischwëtzer a Grinsi’en déi hire Nôper hannen erakrauchen.
    Traureg wou mer geland sin.

  8. De queschen Eisleker /

    Et gëtt mat deene gemaach, déi et mat sech maache lossen!
    Sollen si dee dote Sauerei besser bei hirre flämische Bridder maachen.
    Ech mengen dat ass elo gennuch.
    D´Belsch brauch eis mei, wei mer sii.

  9. J.C.Kemp /

    … und holt sich mit dieser Ankündigung prompt eine blutige Nase in Belgien. Wobei die Angstmache seit jeher zum grünen Geschäftsmodell gehört.

  10. Francy Louschetter /

    Was sagen wohl die Grünen in Belgien dazu sagen?

    Frau Dieschburg lässt halt kein Fettnäpfchen aus……

  11. Ernesto /

    Die Umweltministerin bittet, das Volk sich einzubringen und seinen Unmut über die belgischen Pläne kundzutun. Aber, bei anderen Themen wird das Volk in Luxemburg bevormundet und nie gefragt. Ist diese art der „Demokratie“ nicht etwas paradox? Wieso wird hier nicht mehr „Direkte Demokratie“ gelebt“? Hat man Angst vor einem „Schweizer Modell“?

  12. Den Ieselchen /

    Wieviel Fehltritte kann sich die Frau Ministerin noch erlauben?

  13. Lully /

    mer sen am Moment nach êmmer an der Krise-Situatioun, wou de Bierger keng Rechter méi huet, de Bierger därf keng Meenung hun, also mir kênnen och Näicht ênnerstêtzen esou laang mer äis Rechter nêt rêm hun

  14. Carlo /

    Wann all Lëtzebuerger pro Handy nëmmen ee Fangerhutt vum belschen Atommüll (+ 66000m3, souvill wéi +- 800 grouss 1-Familienhäiser) géng am eegene Gaart oder um Balcon stockéieren, kéinte mer eis belsch Frënn ënnerstëtzen a si bräichte net alles niewend dem Ikea zu Sterpenich ze vergruewen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen