Di., 11. August 2020

Premium /  


  1. harry /

    haha, grenzübergreifende kommunikation soll funktionieren?
    geht doch nicht mal im Lande selbst..

    Siehe Tunnel Sperrungen und Bahnsperrung zur gleichen Zeit und während der Schueberfouer.. dass Auch blos keiner effizient hin Kommt.

    z..b Wiltz – Luxemburg, mit öffentlichem Transport aktuell um die 2 stunden.. EIN WITZ!

    • Den Pingelechen /

      @harry
      Een Bus ass kéen Auto,net esou schnell wéi dén selweschten ! Sin selwer Buschauffeur an wées wat et héescht dax an oft laang ennerwée ze sin,mée et gin emmer erem Leit,wou et net schnell genuch géet,an dat juckt mech zwar iwerhaapt net…..

      • harry /

        wees zwar lo net wou ech eppes iwwert en bus gesoot hätt 😉 mais bon 🙂

        • Den Pingelechen /

          Öffentlechen Transport ass den Bus mat anbegraff,net nemmen den Zuch ! 😉

  2. Den Pingelechen /

    Also mol zur B 51 Eechternacherbréck-Irrel : Déi Leit wou hei esou vill meckeren,sin déi wou et nie schnell genuch géet ! Ech fuehren dax déi besoten Stréck an do get gerannt wéi déi Mell ! Et ass elo mol gudd,dass déi Presséiert mol beschen ausgebremst gin,dann sollen sie éischter dohéem fort fuehren an natirlech mat Zaiten opstohen !!

    • Wir fahren mit dem Bus, der ganze Bus der muss /

      Hallo Pingelechen, Da fueren ech awer elo emol mam Bus op Irrel, geif gären gesin wien de Pingelechen as. Ka mir den esou virstellen, emmer amgang ze meckeren an ze tuuten iwert dem Bus fueren. Hien iergert sech och wahrscheinlech iwert d´Leit am Bus, dat mus dann esou ausgesinn wei beim James Last freier, de stong emmer esou op der Bühn als Dirigent das en d´Pulikum mat dem engen Aen an seng Musiker (d´Arbecht also) mat dem aneren Aen iwerwachen konnt.;-))))

      • Den Pingelechen /

        Néen néen,dir huet dat ganz falsch verstaanen,ech fuehren zwar Bus an éngem ganz aneren Eck,mée fuheren dax déi Streck mam Auto fir ankaafen ze fuehren op Irrel,an do gesin ech allerhand Saachen,Géigend Altrier bis op Irrel sin nemmen 15 km…. 😉

        • Jek Hyde /

          A sou Dir gitt och nach bei Teutonen akaafen. E Buschauffeur dee net schlecht verdengt wéi Dir geschriwen hutt. Aldi, Rewe, etc.
          Ech schléisse mech dem “Wir fahren mit dem Bus …” un. E lästegen besserwësserechen, alen wichtegen… na ja Dir wësst wat ech wëll soen.

          • Den Pingelechen /

            @Jek Hyde
            Genau,dir huet vollkommen Recht ! Zefridden ?? 😉

  3. Wolf Rackebrandt /

    Vielleicht habe ich das im Artikel überlesen, aber es kommt ja noch dazu, dass in Temmels seit einer schieren Ewigkeit eine Wechselampel steht, so dass auch dieser Weg nach Luxemburg nur eingeschränkt durchlässig ist. Ein Musterbeispiel an Koordinierung!

    • Deborah /

      Ja genau so ist es.. Seitdem ein halbes Kreisverkehr da offen ist fibt es noch mehr Stau… Es soll ja im Dezember alles fertig sein..

  4. den jeff /

    Jo.Elo wou d’Rentrée erem ufänkt,schéeissen d’Chantiers ewei Pilzer aus dem Buedem…woubei zwee Meint Zeit war eppes a Rouh’ ze maachen ouni den Verke’er zevill ze beeinträchtegen.Mais et ass eben esou hai am Land.Et get een all Dag mei mat Selbstgefällegkeet an Einfältegkeet vun Seiten vun dem öffentlechem Dengscht konfronte’ert.Net nemmen d;Grenzgänger hun do Ursach vir sech opzeregen,mais am Ländchen gi mer vun engem Chantier op deen aneren gescheckt. “Route barrée-déviation par la route barrée”.

  5. Raphael Rippinger /

    “Das Busunternehmen bezeichnet sich allerdings auf Nachfrage als “nicht zuständig” und verweist auf die CFL. Eine Auskunft gibt es aber auch dort nicht – die zuständige Person sei momentan nicht da.”

    🙂 🙂 🙂

    Die zuständige Person versucht seit Tagen zur Arbeit zu kommen!
    Als CFL Angestellter darf die ja nicht mehr mit dem Zug zur Arbeit… da sie ja pünktlich zur Arbeit erscheinen muss ! ! !

    Der “Schienenersatzverkehr” und die “Ersatz-Buslinien” und die “Überland-Linie” funktionieren nicht.

    Am besten: Ein Zeltlager an der Grenze einrichten. 🙂 Aber das würde wohl an der Einigung über die Farbe der Zelte scheitern.

    Wenn man bedenkt wieviel Schaden an der Luxemburgischen Volkswirtschaft, an der Gesundheit der deutschen “Wanderarbeiter” und an deren Familienleben entsteht durch solches Schildbürgertum…

    Was nützen Infrastrukturen, wenn diese nicht benutzt werden können wegen dauernder “Instandsetzungen”?

    Könnte man nicht mal überlegen Telefonkabel, Wasserleitungen und ähnliches woanders zu begraben als unter Infrastrukturen welche dazu da sein sollen Städte zu verbinden?

    Wo bleibt der Dienst am Bürger?

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen