Mi., 16. Juni 2021



  1. Roby S /

    Weiblech, Juristin, mat politisch Experienz? Eng interessant Décisioun.

    Plus: Direkt aus der Retraite. Op Wikipedia heescht et: „Sie trat zum Ende Januar 2018 in den Ruhestand.“

    D’ökonomesch Experienz vum François Pauly wäert hat awwer net kënnen „toppen“.

    De François Pauly a seng strategesch Approche ginn immens vermësst.

    E puer Léit soen: Rezent beim „Wort“ den eenzeg mat visionärem Bléck fir Strategie, Organisatioun a Redaktioun.

  2. Liëser /

    Mediahuis huet vill ze vill Undeeler un de Medien an Europa. Do misst t’EU emol hiir Regelen änneren fiir esou eppes ze verhënneren.

  3. R Wester /

    Viele in Gasperich hoffen, dass Martine Reicherts die Qualitätsverschlechterung in Redaktion und Korrektur rückgängig machen wird.

    Ironie der Geschichte:
    Jetzt ist selbst „die Person Martine Reicherts“ von den Einsparungen in der Korrektur betroffen!

    So heißt es heute auf Seite 10 im Wort (Ausgabe 11. Juni, Seite 10):

    „Martine Reicherts wird Vorstandsvorsitzende des Medienhauses“

    Viele in Gasperich haben sich verwundert die Augen gerieben:

    Wurde ihr Chef Paul Peckels abgesetzt?

    Die Korrektur im Wort hat übersehen:

    „Présidente du Conseil d’administration“ ist auf Deutsch NICHT „Vorstandsvorsitzende“, sondern „Präsidentin des Verwaltungsrats“

  4. Robert Hottua /

    Das Luxemburger Wort hat das Leben meiner Eltern, 1911 und 1916 geboren, und mein eigenes Leben mit seiner klerikal-faschistischen Nazi-Propaganda zur Hölle gemacht. Ich erwarte von Frau Reicherts, dass sie dafür sorgt, dass die bisherigen Opfer dieses bestialischen Hassverbrechens rehabilitiert und so zukünftige Opfer verhindert werden. Die Geschichte des Luxemburger Worts muß von einer internationalen, unabhängigen Wahrheits- und Versöhnungskommission untersucht werden.
    MfG
    Robert Hottua

  5. J.C. Kemp /

    @Liëser: Sie werden doch nicht annehmen, dass eine eher rechtslastige EU ein rechtslastiges Medienhaus auf seinem Übernahmekurs bremsen wird.

Kommentieren Sie den Artikel