Durch die Schützenhilfe des FC Rodange schaffte die ‘kleine’ US Esch am Sonntag den vorzeitigen Aufstieg in die BGL-Ligue. Somit schaffte sie binnen zwei Spielzeiten den direkten Durchmarsch von der 1. Division in die Nationaldivision.

Auch Rodange durch

Am 23. Spieltag siegte Rodange in Ettelbrück mit 3:1 und spielte die US Esch zu Hause 1:1 gegen Monnerich.

Bei noch 9 zu vergebenden Punkten sind durch diese Resultate US Esch (53 Punkte) und Rodange (52 P.) sicher aufzusteigen, da die Ettelbrücker Etzella als Dritter (41 P.) den Rückstand nicht mehr aufholen kann.

Es war die Krönung einer erfolgreichen Saison für die Mannen von Trainer Pedro Resende. Da spielte es auch keine Rolle, dass die Partie gegen den FC Monnerich (1:1) wahrscheinlich mit 0 zu 3 forfait verloren werden wird, da sich der Aufsteiger einen Fehler beim Spielberichtsbogen (nur 6 anstelle 7 selektionabler Spieler) leistete.

Am Donnerstag war die US sogar im Pokalhalbfinale gestanden, wo man schlussendlich Doublé-Gewinner F91 mit 0:3 unterlegen war. Ob es kommende Saison drei Escher Vereine in der BGL-Ligue gibt, hängt nur noch von der Jeunesse ab, die theoretisch noch absteigen kann.

1913 gegründet

Macher des Aufstiegs der “kleinen” Union Sportive sind neben Trainer Resende v.a. Präsident Pedro Ferreira und Vize Augusto Martins, der das Team im Jahr zuvor als Coach zum Aufstieg in die Ehrenpromotion geführt hatte.

Der seit einiger Zeit portugiesisch geprägte Verein wurde 1913 gegründet und hat seine Heimat in Lallingen, wo er seine Spiele seit dem Umzug vom alten Spielfeld an der Luxemburger Straße (heute Cactus) austrägt. Dort wird man auf dem synthetischen Spielfeld auch die Heimspiele nächste Saison austragen. Zuvor wird die Gemeinde noch einige Umänderungen ausführen. U.a. wird der Platz mit ‘Gradins’ ausgestattet.

Unmittelbar nach der Gründung war die US Esch 1914/15 und 1916/17 zweitklassig, jedoch nahmen in der Pionierzeit des Luxemburger Fußballs keine 20 Vereine am Meisterschaftsbetrieb teil. Die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte waren die 1920er Jahre. 1921/22, 1924/25 und 1926/27 war die US zweitklassig, und stieg 1925 sogar auf. 1925/26 gehörte der Verein demnach für eine Saison der höchsten luxemburgischen Spielklasse (damals 1. Division) an. Mit 5 Punkten stieg man sang- und klanglos als Tabellenletzter in einer 8er-Liga (mit drei Escher Vereinen – Meister wurde allerdings Red Boys Differdingen vor Spora Luxemburg) wieder ab. Es sollte bis jetzt das einzige Gastspiel ganz oben bleiben.

1948: Gewinn der Coupe FLF

Den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte man unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg. Am 1. August 1948 gewann die US Esch, nach dem Deutschen Einmarsch in Luxemburg von der Besatzungsmacht in Eintracht Esch umbenannt (Rückbenennung 1944), durch ein 4:3 über Rapid Neudorf die Coupe FLF, den nationalen Pokalwettbewerb für Vereine der 1., 2. und 3. Division (dritte bis fünfte Spielklasse). In der Saison 1952/53 war man noch einmal in der zweigleisigen zweiten Klasse mit dabei, stieg dort aber mit 22 Niederlagen in 22 Spielen wieder ab.

64 Jahre später schaffte das Team von Präsident Ferreira nun den Aufstieg in die BC-Ligue. Glückwunsch!

Philip Michel