"Logement"

28. Oktober 2013 16:02; Akt: 28.10.2013 16:10 Print

\"Wohnraum muss bezahlbar sein"

LUXEMBURG - Der Wirtschafts- und Sozialrat forderte den erschwinglichen Zugang zu Wohnraum. Bis 2030 fehlen in Luxemburg insgesamt 120.000 Wohnungen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Um dem wachsenden Bedarf an Wohnungen nachzukommen, müsse man die Preise für Mietswohnungen bezahlbar halten, forderte der Wirtschafts- und Sozialrat "Conseil économique et social" auf einer Pressekonfernz am Montag. In Luxemburg müssten bis zum Jahr 2013 rund 120.000 Wohnungen geschaffen werden. Das sind 6500 pro Jahr.

Zum Vergleich: Zwischen 2002 und 2010 wurden rund 2800 Wohnungen geschaffen. Der Preis stieg von 1974 bis 2010 jährlich im Schnitt um 11 Prozent. Heute gibt es in Luxemburg 3000 Hektar Land, das bebaubar ist. Damit könnten 50.000 Wohnungen bis 2030 geschaffen werden. Doch dies reicht nicht aus.

Baulücken

Um dem Mangel an Wohnungen zu lösen, müsste der Bauperimeter geöffnet werden, so der Wirtschafts- und Sozialrat am Montag. Beispielsweise könnte man Baulücken mit Häusern auffüllen. Es gibt viele Möglichkeiten, die besprochen wurden.

Aber was heißt eigentlich „erschwinglicher Mietswohnraum“? Der Mieter sollte nicht mehr als 40 Prozent seines Einkommens für die Wohnung aufwenden müssen, so die Definition. Doch dies ist nicht immer der Fall. Vor allem teuere Bauplätze sind die Treiber hoher Mietswohnungspreise.

Am Montag wurden unter anderem verschiedene Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Dazu gehören etwa gedeckelte Preise für Bauland, Steuern auf Spekulationen, Umstufung „reclassement“ des Baulandes in „Nicht-Bauland“. Dabei wurde immer wieder betont, dass man sollte den Schwerpunkt mehr auf Miets- als auf Eigentumswohnungen setzten sollte.

(c.mol./er/Tageblatt.lu)

  • ReSo am 29.10.2013 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    "Bis 2030 fehlen in Luxemburg insgesamt 120.000 Wohnungen". Und in 2050 greifen wir Rheinland-Pfalz an, um die benötigten Bauflächen zu erhalten oder führen eine Zwangsenteignung aller Gartenbesitzer Luxemburgs durch?

    • Jacques am 29.10.2013 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      Enteignung

      @ReSo. Diese Zwangsenteignung ist schon am laufen ! Eine Taxe von 5000€/ar = 30.000€ pro 6 Ar wie in Esch ist eine regelrechte Einteignung, denn die wenigsten haben 30.000€ Rente im Jahr! Welcher Vorgarten, welcher seitliche Obst-Garten und welcher Bering hinter dem Haus als möglicher Bauterrain in Frage kommt und somit mit einer Enteignungssteuer belegt wird, wird mehr als sicher die richtige Parteikarte entscheiden. Eine Sauerei ist auch die Besteuerung von leerstehendem Wohnraum mit 300€ pro laufendem Meter. In der Verfassung ist ein "droit de propriété inviolable" festgeschrieben !

    • Emma am 29.10.2013 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Enteegnung

      @Jacques.Do kënnt Dir Iech awer liicht hëllefen wann Dir e Kand oder e puer Kanner hutt: (Zur Nout geet et och mat engem Kolleg). Mellt déi op där Adress/deenen Adressen un da si Dir roueg! Et ka keen Iech zwéngen eppes ze verlounen, wann Dir aus wat fir engem Grond och ëmmer net wëllt verlounen. Een deen 2x op Mietnomaden era gefall ass weess vu wat ech schwätzen.

    einklappen einklappen
  • Awunner am 29.10.2013 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kënstleche Wunnengsmangel

    Wéi vill Wunnenge sinn eidel eleng doduerch dass Koppelen zesumme kummeren (an di zweet Wunneng meeschtens eidel stoe loosse fir "am Fall wou") amplaz sech ze bestuedem an eng eenzeg Wunneng ze benotzen. Net ze schwätze vun deene sëlleche Spekulatiounsobjeër. A Wierklechkeet hu mir wesentlech méi Wunnenge wéi der wierklech gebraucht ginn.

    • Tatta Lussie am 29.10.2013 17:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wunnengsmangel

      Am léifsten kummeren RMG-Koppelen zesummen, awer op 2 verschiddenen Adressen ugemellt. Da kréien se 2x de vollen RMG-Saatz a wunnen awer zesummen. Ech kennen well 2 esou Koppelen. Déi kréie mam Kannergeld a mat staatlechen a kommunalen Hëllefen méi wéi eng Koppel déi zu 2 schafft.

    einklappen einklappen
  • Francis am 29.10.2013 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sech net Fanger verbrennen ...

    Fill geschwat zënter Joren, an net vill Resultater. Ze mann Wunnengen, ze deier Loyers, ze vill Demandeurs, ze vill Spekulatioun, ... Léisunge sinn ze sichen a konsequent ëmzesetzen. Wou stinn dann déi modern Bebauungspläng an de Gemengen? De Problem zu Lëtzebuerg ass, kee well et serieux upaken. Wann een net well (net kann), da soll een d'Blat botzen.

    • Awunner am 29.10.2013 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Staatlich festgelegte Wohnpreise

      Der Staat sollte die Wohnpreise regeln - nicht nur Benzin und Zigarettenpreise.

    • Julie am 29.10.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      Nët mat där neier Regierung

      @Awunner. De Loyer, d'Waasser an d'Elektresch sinn ëmmer ze deier. Ni ze deier sinn i-phonen (ëmmer deen neiste Modell), Vakanzen, Plasma-TV, Auto'en, Béier, Rubbellousen an Zubito. Wann de Staat wëll d'Präisser regelen da muss en selwer Wunnenge bauen an da kann en déi fir 50€ verlounen. Fir dass d'Spacko'en genuch Geld iwwreg hunn fir den Handy a soss Topegkeeten.

    einklappen einklappen