Ab Dienstag, dem 3. Oktober bis zum Samstag, dem 14. Oktober verwandelt sich der Hypermarket Cora im Einkaufszentrum „City Concorde“, wie jedes Jahr zur Herbstzeit, in einen Weinkeller. Die traditionelle „Foire aux vins“ wird am heutigen Montagabend mit einer Abendverkostung für geladene Gäste eröffnet. Etwa ein Dutzend Winzer mit insgesamt 300 erlesenen Tropfen an 46 Ständen lädt hiesige Weinliebhaber zum Pröbeln ein.

Stéphane Meintzer, verantwortlicher Manager für das Weinsortiment bei Cora Concorde erklärt: „An diesen 13 Messetagen bieten wir den Kunden eine Auswahl von etwa 550 Weinen an, welche von weiteren 330 Referenzen ergänzt wird.“ Die meisten Produkte stammen aus den bekannten Anbaugebieten Frankreichs. Auch Italien, Peru, Ungarn, der  Libanon und auch Australien haben ihre „Schätze“ aus dem Keller nach Bartringen entsandt.

Anzeige

Für jeden Geschmack und Geldbeutel 

So finden sich im Angebot dieser „Foire aux Vins“ rund 60 Schaumweine aus der Champagne, gefolgt von mehr als 200 Weißweinen. In der Rotweinsparte sind mehr als 250 Weine aus den Jahrgängen 1995 bis 2015 vorwiegend aus dem Bordeaux vertreten, darunter rund hundert Millésimes aus dem Jahrgang 2015.

In der Auswahl aus dem Rhône-Tal stellen sich mehrere Châteauneuf du Pape und Côte Rôtie vor. Weitere 70 Weine aus den Teilnahmeländern wollen Luxemburgs vinophile Publikum von sich überzeugen. Die Preisspanne reicht von rund drei Euro für Einstiegsprodukte bis zu mehreren hundert Euro für namhafte preisgekrönte Rebensäfte. Viele der vorgestellten Tropfen eignen sich als Lagerweine für die heimische Vinothek, da sie Zeit brauchen, um ihren vollen Charakter zu entwickeln.

Ihre „Cout du coeur“ stellten Cora-Sommelière Melissa Soltys und Stéphane Meinzer in einer Verkostung vorab vor. Neben einem Weißwein Jahrgang 2016 aus dem Domaine Henri Bourgeois aus der Loire-Tal oder einem Rosé „By Ott“ von Domaine Ott aus der Provence haben es uns insbesondere zwei Rotweine angetan.

Einer von ihnen ist „Le Vin Noir“ von Rigal, aus dem Südwesten Frankreichs, Jahrgang 2015. Dieser Rotwein, beschreibt Melissa Soltys mit einem Lächeln, ist ein „leichter Tropfen, ein sogenannter ‚Vin feminin‘ mit einem historischen Ruf“.

Denn bereits seit dem 15. Jahrhundert werden Intensität und Tiefe des „schwarzen Weins“ aus der Trauben der Malbec-Rebe unter Kennern geschätzt. Aromen von schwarzen kandierten Früchten in der Nase, werden von Veilchen-Noten im Gaumen gefolgt. Angenehmer Nebeneffekt: die im Wein enthaltenen Tannine sind fast nicht spürbar.

„Le Vin Noir“ ist der ideale Begleiter zu rotem Fleisch, Chili con Carne, einer Aufschnitt-Auswahl oder auch als Überraschung zum Aperitif. Dieser Wein mit einer dunkelrot-violetten Farbe sollte nach Kauf fünf bis zehn Jahre lagern, bevor er getrunken wird.

Wein mit Geschichte

Nicht ganz so viel Geduld brauchen Sie, wenn Sie zum Schätzchen aus dem kleinen, aber feinen Weinbaugebiet und zum gleichnamigen „Côte Rôtie“ (2015) von Domaine Pierre Gaillard aus dem Nordwesten des Rhône-Tals greifen. Dort, wo die berühmten Steillagen in die Rhône münden, süd-westlich von Ampuis, werden die Trauben für diesen Wein auf einer Fläche von 25 Hektar angebaut. In der Zusammensetzung domminieren Syrah über einen kleinen Anteil von Viognier -Trauben.

Süffig, rund und fruchtig präsentiert sich dieser Rotwein, mit Pfeffer-Aromen in der Nase, die sich auch im Mund entfalten. Bevor Sie diesen edlen Tropfen für besondere Anlässe genießen, sollte er Raum zur Entfaltung bekommen. Dekantiert, bei einer Raumtemperatur zwischen 15 – 18 Grad, passt er hervorragend zu Gerichten mit Rindfleisch, in Begleitung von Soßen und Gewürzen.

Für welchen Wein man sich letztendlich entscheidet, hängt weniger vom Preis als von dem persönlichen Geschmack ab. Solche Events bieten die großen Supermarktketten Cactus, Delhaize, Auchan sowie Cora in Luxemburg an. Sie bieten außerdem die ideale Möglichkeit, ohne weite Reisen und Umwege, viele interessante Tropfen kennenzulernen.  Besonders dann, wenn Sommeliers und Erzeuger die Kunden vor Ort beratend zur Seite stehen.

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here