In Luxemburg passieren Jahr für Jahr Tausende Arbeitsunfälle. Alleine im vergangenen Jahr waren es 15.780. Hinzukommen 3.638 Verkehrsunfälle, die auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause passiert sind – und 99 Fälle von Berufskrankheiten. Das geht aus neuesten Zahlen der Unfallversicherung (AAA) hervor.

Trotz wachsender Bevölkerung und wachsender Arbeitnehmerschaft, ist die Zahl der Arbeitsunfälle in Luxemburg leicht rückläufig. 2013 lag sie bei 16.565 Unfällen. Auch die Zahl der Pendlerunfälle schwankt nur leicht. Obwohl es Tausende Arbeitsunfälle gibt, verlaufen nur die allerwenigsten tötlich. 2017 starben 17 Menschen bei Arbeitsunfällen, sieben Menschen bei Pendlerunfällen und zwei Menschen an einer Berufskrankheit.

2 Kommentare

  1. Et ass keen Wonner dat Akzidenter net oofhuelen, et get jo och Naischt dofir gemaach.
    Et ass Keen, jo Keen deen vun engem Akzident Eppes fir sech kann lei’eren well et keng, guer keng Kommunikatio’un get iwert waat geschidt ass !
    An wann keen Eppes kann bei’lei’eren get et och keen Fortschrett !

    Och muss den Patron, persei’nlech fir een Akzident an senger Firma mat sengem PorteMonnaie Verantwortung huelen !

  2. Souwäit ech (nach) am Bild sin, si Schoulakzidenter, esouguer wann e Kand sech um Schoulwee de Knéi opschléit a muss mat dem SAMU an d’Klinik kommen, an dat geschitt schon eleng aus peventiv-rechtleche Grénn, zielt dat als Aarbechtsakzident. Et wier emol interessant eraus ze fanne, wéivill % vun den Aarbechtsakzidenter dat sin. Mais dat waert wuel nët individuell esou opgeschlësselt sin.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here