Di., 28. Januar 2020

Premium /  


  1. Jang /

    De Klimawandel ass nëtt méi ze bremsen,
    an daat klengt Greta kann daat och nëtt.

  2. GuyT /

    Ohne Bevölkerungsexplosionsbremsen ist die Diskussion um den Klimaschutz grotesk.
    Zudem, was ist an der Kritk an Greta bzw. ihrem steuernden Umfeld denn unssachlich?

  3. Jacques Zeyen /

    Glaubt den wirklich jemand,eine Schar Freitagsschwänzer würde kurzfristig (denn kurzfristig müsste es schon sein,wenn wir noch etwas ändern wollen) etwas an der Misèere ändern? Einen Trump oder die sogenannten Drittländer umstimmen um auf ihren erwarteten Luxus zu verzichten? Sie haben es erwähnt,das Problem ist seit gefühlten 200 Jahren bekannt.Statt die Braunkohle weltweit auf “Eis” zu legen wurde um billiges Brennmaterial und um tausende Jobs gefeilscht und…nichts geschah.Statt dessen wurde die Atomkraft ( saubere Energie ) verteufelt und der Teufel schickte uns das CO2. Jetzt wissen wir,dass AKW-Abfälle mit Rubiatoren weitgehendst entschärft werden können und es bleibt natürlich die Verantwortungspflicht.( Tchernobyl und Fukushima waren katastrophale Verantwortungslosigkeit und Korruption).Dieselbe Geschichte kann man vom versprochenen Wasserstoffmotor für PKW erzählen. Die Figur Greta kann einem leid tun,ob sie nun von ihrer kurzfristigen Berühmtheit profitiert oder nicht.Aber wenn sie hilft die Karre aus dem Dreck zu ziehen-bitte sehr.Ich hoffe dass das arme Kind nicht an ihrer Berühmtheit zerbricht.

    • DanV /

      @ Jacques Zeyen

      Was sind “Rubiatoren”?

      Hab’s gegoogelt, “ge-yahoot”, “ge-ecosiat” und “gebingt”. Nichts gefunden.

      • Laird Glenmore /

        Diesen Bergriff gibt es nicht, er meint bestimmt die Einlagerung in Castoren um die verbrauchten Atom Elemente abzukühlen was Jahrzehnte dauert weil die Temperatur unter 100° Celcius sein muß um sie dann ich noch nicht vorhandene Endlager zu deponieren.
        Aber der Phantasie sind ja keine Grenzen gesetzt.

      • Clemi /

        ich auch nicht. gemeint könnte rubbiatron oder rubbiator sein. im gegensatz zu herrn zeyens “Jetzt wissen wir” wohl noch mit mehr vorsicht und etwas weniger optimismus zu sehen… laut wikipedia eröffnet 2020 eine testanlage in japan und 2030 eine in belgien

        • Laird Glenmore /

          Ja aber das sind Testanlagen nichts konkretes und ob es funktioniert wird vielleicht Jahre oder Jahrzehnte dauern bis man es weiß.

      • Jean Bosseler /

        Googled emol Carlo Rubbia,
        Ob awer do eppes vun engem ‘Rubbiator’ steet ???

        • Jean Bosseler /

          Den Begriff gibt es:
          Englisch: energy amplifier, Wiki auf Deutsch wechseln.
          Ein spezieller Reaktortyp!

          • Laird Glenmore /

            Ein spezieller Reaktortyp!
            Und die nächste Fehlerquelle für den GAU.

      • Jacques Zeyen /

        Ein Accelerator-driven system (ADS), beschleunigergetriebenes System oder Hybridreaktor ist ein Leistungs-Kernreaktor, der unterkritisch betrieben und durch eine Spallationsquelle mit Neutronen versorgt wird. Solche Reaktoren könnten zugleich mit der Stromproduktion zur Transmutation langlebiger Reaktorabfälle dienen.” Aber Fakt bleibt,dass wir bis zur Fusion keine zuverlässige Energiequelle haben werden. Wind und Sonne und Speicherung werden im Notfall nicht genügen.

      • DanV /

        Danke für alle Antworten! Hab’s gefunden :-).

        Wenn ich das richtig verstanden haben, müssten dafür kleine oder sogar große CERNs gebaut werden. Das wird Milliarden kosten. Stromanbieter werden sich da nicht rantrauen.

        Aber Japan hat eine Anlage gebaut, die 2020 in Betrieb gehen soll. Mal sehen, was daraus wird.

        • Laird Glenmore /

          kleine oder sogar große CERNs
          Das was sie meinen ist in der Schweiz, unterirdische Anlagen auf denen von einer Strecke von ca. siebenundzwanzig Kilometer Teilchen beschleunigt werden um kinetische Energie zu erzeugen, das hat aber nichts mit Entsorgung von Atom Müll zu tun.

  4. Laird Glenmore /

    Es gibt immer Menschen die auf fahrende Züge aufspringen um auch an solchen Aktionen Geld und Ruhm zu verdienen wobei das Geld eine größere Rolle spielt, ich denke das die Eltern dahinter stecken oder vielleicht der Manager des Vaters, er bekommt bestimmt keine guten Rollen mehr angeboten und die Mutter will auch ins Rampenlicht wieso ist sonst so kurzfristig ein Buch entstanden, also sieht das ganze doch nach einer längerfristigen Planung aus .
    Ich bin kein Gegner von Greta Thunberg das was sie in Bewegung gebracht hat ist schon in Ordnung aber ich bin ein Gegner von dem was aus solchen Menschen gemacht wird schließlich ist sie keine Heilige sonder hat mit ihrer jugendlichen Denke nur auf ein schon lange bestehendes Problem hingewiesen und schon kommen die Geier aus den Löchern gekrochen die ebenfalls ins Rampenlicht und an das große Geld wollen, wieder das Phänomen der Trittbrettfahrer.
    Sie hat jetzt genug wirbel gehabt nun sollen die Politiker mal ihre Arbeit machen und dieses kleine Mädchen sollte besser wieder zur Schule gehen.

  5. Pol /

    Prinzipiell gibt es an den Ansichten von Greta Thunberg ja nichts auszusetzen. Wie das Mädchen jetzt aber von einigen Gruppen vermarktet wird, ist schon grenzwertig. Wir leben in einer parlamentarischen Demokratie in der die politischen Entscheidungen von den gewählten Volksvertretern getroffen werden sollen und nicht von tendenziösen NGOs welche die Entscheidungsträger vor sich hertreiben.

    • Clemi /

      “in der die politischen Entscheidungen von den gewählten Volksvertretern getroffen werden sollen” – SOLLEN ist vielleicht das Problem … “und nicht von tendenziösen NGOs” – was ist mit den tendenziösen Lobbys???

    • de Prolet /

      Und in dieser Demokratie herrscht noch immer die Meinungs-und Redefreiheit. Die Entscheidungsträger werden zu nichts gezwungen, Auch wenn es in Sachen Klima-und Umweltschutz längst 5 vor 12 ist. Dass sie ein 16 jähriges Mädchen auf die Missstände und die Gefahren im Umweltbereich aufmerksam machen muss,ist höchst blamabel. Die gewählten Volksvertreter sind gegen Industrie und Wirtschaft machtlos. Die sind exklusiv auf Wachstum fixiert. Und dieses Wachstum geht auf Kosten der Umwelt. Aber was schert uns hier, auf unserem Zuckerplätzchen, dass in Island und Grönland die Gletscher schmelzen. Und das nicht nur dort, auch in den Alpenländern Schweiz und Österreich. Dass diese Göre von Knapp 16 Jahren die Frechheit hat, uns Erwachsene in unserer Bequemlichkeit zu stören, ist aber Auch eune Unverschämtheit!

  6. René Charles /

    Am Beispiel “Windmühlen”, also der Generatoren-Industrie, ist ersichtlich dass Klima-Schutz-/Anpassung sich nur mit Kapitalismus bewerkstelligen lässt: WIR BRAUCHEN MEHR WINDKRAFTWERKE ist die Forderung.
    Und das geht nicht ohne die Investition von ca. 1,2 Mio. EUR pro WKA, Wiederherstellung der Natur und Recycling nicht inbegriffen.

    • Laird Glenmore /

      Und dann kommen die Naturschützer weil das WKA in der Flugschneise von irgend welchen Vögeln liegt, das Problem ist egal wie man versucht es zu lösen es gibt immer Pro und Contra.

  7. jeff /

    dat Meedchen deet mir leed.Et get nemmen vun den Medien an den Politiker ausgenotzt.Sein message verle’ert sech schlussendlech.

  8. Mensch /

    Klimawandel gab es schon bevor Menschen auf der Erde lebten. Wir sollten uns jetzt nicht so wichtig machen und tun als könnten wir den Klimawandel aufhalten.

    • Clemi /

      vielleicht ist aber wichtig ihn in für die spezies mensch erträglichen maßen zu halten, denn m.m. nach wird nicht der planet untergehen, die natur ist extrem robust und anpassungsfähig, sondern der mensch. wollen wir das?

    • Jek Hyde /

      Es ist schön dass noch ein Mensch hier schreibt. Ich stimme Ihnen ohne wenn und aber 100%ig zu.

  9. Clemi /

    der lernprozess den sie gerade durchläuft wird wohl bewirken dass sie eher nicht damit aufhört, Sie lieber intelligenter gelehrter und immer faktuell argumentierender mann

    • Laird Glenmore /

      Ja aber dieser Lernprozeß ist einseitig und Projekt bezogen und dabei vergißt sie die anderen wichtigen Dinge für´s Leben, sie ist erst sechzehn und wenn man nur auf eine Sache fixiert ist stirbt man dumm.

      • titi /

        Nein, nach Erich Kästner ” werden die Dummen nie alle “. Und dazu gehört Greta Thunberg nun wirklich nicht. Der Mut und die Weitsichtigkeit dieses sechzehnjährigen Mädchens ist absolut bewundernswert. Sie macht keineswegs den Eindruck, ferngesteuert zu sein oder ” dumme Sprüche ” nachzuschwadronieren. Die Klimaveränderung und die damit einhergehende Umweltschäden sind Tatsachen. Man muss nur hinsehen. Greta tut sonst nichts, als auf die unausweichliche Katastrophe, auf die wir hinsteuern, aufmerksam zu machen. Die Dummen und die Bösen, sind die Verursacher und die Unbelehrbaren, die mit offenen Augen mit ansehen, wie die Zerstörung von Fauna und Flora tagtäglich, in einem erschreckenden Ausmasse, sich ausbreitet und irreparable Schäden anrichtet.

  10. Jang /

    Komplett einverstanden,irgendwie muss man sich
    ja profilieren nach aussen.

    • minikeks /

      Anscheinend gibt es solche, die das brauchen. Nicht immer unbedingt die Intelligentesten! 🙂

  11. CESHA /

    Wenn es zu einer Rezession kommt und massenhaft Arbeitsplätze abgebaut werden, wird das Thema “Klimaschutz” wohl ganz schnell uninteressant werden und die Leute werden sich auf wirklich wichtige Fragen konzentrieren.

    • titi /

      Als ob der Klimaschutz und die Umweltverpestung keine wichtigen Themen wären! Es sind essentielle, überlebenswichtige Fragen, die gesamte Menschheit betreffend!

      • Pierre Schmit /

        Nö, den Mensch wert sech schon adapteiren, ewei en dat och schon dei lescht puer Dausend Joer gemach huet.

  12. Laird Glenmore /

    Wir sollten uns jetzt nicht so wichtig machen
    Exakt, hat aber den Vorteil das wildfremde Menschen mit einander diskutieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen