Mo., 3. August 2020

Premium /  


  1. Peter /

    Ersetzen Sie Angst durch Sorge und schon wird ein Handschuh daraus. Den die Sorge führt zu vernünftigen Abwägungen und diese zur Alters- und Gesundheitsvorsorge. Bezüglich der Corona – Krise ist unser Handeln auch nicht durch die Angst geprägt, sondern die Sorge um die schwächsten in unserer Gesellschaft. Das man sich auch um die Wirtschaft und den Wohlstand sorgt und hier einen Kompromiss sucht, gehört zu einer vernünftigen Politik.

  2. J.Scholer /

    Respektabler, intellektueller Exkurs, der Otto Normalverbraucher mit vollem Unverständnis in die Röhre gucken lässt, weil dieser Otto Normalverbraucher , es nicht verstehen kann sein Leben durch diese Pandemie aus den Fugen gerät, aus Sorge um Arbeitsplatz, Lebensstandard, Gesundheit , Zukunft , sich dann die Angst einstellt.Otto Normalverbraucher interessiert nicht Hegel,Schmitt,Neumann,….Otto will leben, überleben.

  3. Caroline R. /

    Ech sinn net interesséiert Hegel, Schmitt, Neumann … Den Otto wëll liewen, fir z’iwwerliewen.

    Dat ass genau wéi ech et gesinn. De Sperrung ass wichteg an ech bleiwen doheem am Abrëll a Mee. Keen Auchan, kee Kaktus a kee Coiffer.
    Just well de President Trump d’Wirtschaft opmaacht, musse mir d’Nonsens net imitéieren

  4. HTK /

    Einst waren es die Könige die mit Hilfe der Priesterschaft(also Gott) die Zügel fest in der Hand hielten. Die Gefügigkeit der Untertanen war ihnen sicher,denn sie hatten die Macht durch Strafe und die daraus resultierende Angst zu regieren. Mit zunehmender Bildung und Aufklärung nahm die Zahl der Wunder ab und Könige und Priester wurden in die Wüste geschickt.Demokratisierung und liberale Regierungsformen haben uns die heutige Lebensweise geschenkt.Es gibt bisher keine bessere. Der Feind lauert überall? Ja hauptsächlich in unseren Köpfen.Und wenn ein Tottel mit Präsidentenehren verkündet man solle doch Desinfektionsmittel spritzen,dann sagt das viel aus über den Gemütszustand vieler Menschen die so einen Mann an die Macht heben. Ausserdem scheint es bald mehr “Experten” zu geben als Infizierte.Pest,Cholera,Influenza usw.Haben wir alles durchgestanden und…sind noch immer da.Der mediale Rummel und die resultierende Hysterie sind auch nicht gerade förderlich. Wir haben ein Virus das durch Tröpfchenübertragung grassiert. Abstand und Hygiene sind das einzige Mittel,nicht Angst und Hysterie und die Wirtschaft lahmlegen. Also.Wer sich VOR dem Nasebohren die Hände wäscht und Abstand vom Nächsten hält hat schon die halbe Miete. Alles wird zwar teurer,aber besser.

  5. J-Marc Calderoni /

    Bravo Häer Simonelli ! Exzellenten Artikel. Schuëd blouss, dass de Groussdeel vun eiser Gesellschaft déi komplex Mechanismen vu Politik a Wirtschaft nëtt begräift. Eng besser Welt- eng déi nëtt reng op Materialismus a Profit ausgeriicht as, mä op Humanismus a Solidarität – gëtt dann eréischt méiglech, wa schons am Fondamental intensivst iwwer Macchiavelli, Kant a Co diskutéiert gëtt.

    Éierlech politesch Opkläerung déi hiren Numm verdéngt, hätt d‘Substanz d’Gesellschaft zum Besseren ze veränneren. Esouguer eist heftegst indoktrinéiert Marieland. Ob dat allerdéngs gewollt as … ?

  6. jmw /

    Der Autor setzt die Fähigkeit zum kritischen Denken bei den Lesern voraus, sonst hätte er den Text wohl nicht geschrieben. Danke!
    Bei allem kritischen Denken und berechtigten Analysen sollten wir alle so reflexiv sein, dass wir nicht paranoiden Phantasmen verfallen und überall schon “willige Helfer” bzw. Halbgötter sehen!

  7. TCS /

    Ein wunderbares Schluss-Kapitel, vielen Dank! Wir glauben noch viel zu oft, dass die Politiker uns ein risikoloses Leben verschaffen sollen, anstelle unsere Eigenverantwortung wahrzunehmen.

  8. Dos Santos Tom /

    Tageblatt super weider esou daat Journalismus den mir ganz drengend brauchen villmols merci

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen