Sa., 19. Juni 2021



  1. HeWhoCannotBeNamed /

    Die märchenhaften bis leicht surrealistischen „Street Art“ Werke in Esch illustrieren diese überlegungen vorzüglich : angenehm fürs Auge, verständlich für jedermann (die Dali-Referenz muss sogar namentlich ins Werk integriert werden, damit’s auch jeder kapiert), triviale Inhalte und somit vor allem mit dekorativem Anspruch. Waren Graffitis und dergleichen vor nicht allzu langer Zeit noch ein Aufschrei der Vernachlässigten, scheint’s heute der Lifestyle-Ausdruck eines bürgerlichen Hipstertums zu sein, der Stadt und Dorf in verträumte sub-urbane Disneyworlds verwandelt… Erinnert das nicht an Adornos Ausdruck der „Entkunstung der Kunst“? Danke, Frau Schaaf!!

  2. Aldous Huxley /

    Right on spot!!! Daat hun „Sie“, den „BigBrother“, schon probéiert mat Déiereparkmolereien ze verstoppen.
    Elo gin d’Kënschtler vun „Mir wëlle bléiwe waat mer sin“ – Stammdëschdépotisten, schon prä-zenseiert! Daat huet nët mat CSV alleng ze din, wuar och schon bei der LSAP de Fall, aus der Zeit stammen d’Déiereparkiwermolungen vun den Graphs.
    <> 😉

  3. Garde-fou /

    Interessanten Artikel, an interessanten Kommentar vun dem den net kann ernimmt ginn 😉
    Et ass een Domaine wou ech net esou dohem sinn, duerfir, Merci iech 2 🙂

Kommentieren Sie den Artikel