Mi., 23. Juni 2021



  1. Grober J-P. /

    hallo, wer braucht denn sowas? Haben keine Angst, dass so ein Stern mal herunterfallen könnte. Porchetta für 12,50 € beim Italiener um die Ecke ist mir lieber.

  2. Alain Nondicasse /

    Das auf den Bilder wollt ihr uns aber jetzt nicht wirklich als Sterneküche verklickern. Das bekommt man in jedem überteuerte ´ Habschter ´ Restaurant.?

    • Desislava Schengen /

      Guten Tag, Herr „Nondicasse“,

      Mir, als Journalistin, liegt es fern, Ihnen etwas „verklickern“ zu wollen. Selbstverständlich ist die Businessclass im Flugzeug kein Sterne-Restaurant. Der Titel verweist auf den Ideengeber hinter dem Konzept, den Sternekoch, René Mathieu.

      Mit freundlichen Grüßen, Daisy Schengen

      • Alain Nondicasse /

        Warum nehmen Sie das persönlich, verklickern will doch hier nur die versteckte Werbung für eine Fluggesellschaft. Sie haben ihren Job richtig gemacht, liebe Frau Schengen. Ausserdem habe ich nie an den Kochkünsten von Hern Mathieu gezweifelt, eher an den Bilder auf denen man nur vermuten kann um was es geht, und den Küchen ohne Stern aber mit ähnlichen Preisen. Mit freundlichen Grüßen, Alain Fake“Ducasse“ von Zuhause am Herd?

  3. Zahlen /

    Also, wenn man _vor_ dem Vorhang sitzt, statt dahinter (kann man vor und zurück rücken) ist man Business Class.
    Der Horrorpreisunterschied ist Culte statt bloss Gales und diese Leckereien.
    Also hauen sie rein, das Zeug ist Gold wert!

    • Zahlen /

      Hab mal nachgeschaut, den Unterschied zwischen dem Platz vor dem Vorhang (Business Class) und dahinter (Economy) ist knapp über 300€. (London)

      Also besser Economy fliegen und dann die 300€ in einem richtigen Sternerestaurant*verprassen.
      Luxair macht sowieso zwischen 1 und 2 Dutzend Millionen Euro Defizit im Flugbetrieb im Jahr, da kommt es auf Ihre 300€ auch nicht mehr an.

      *Der Spellchecker wollte daraus ‚Sterberestaurant‘ machen, was auch immer das sein mag.

  4. Jang /

    Waat soll deen Schickimicki do ?
    bis elo wor nach alles bei der Luxair an der Reih
    mat hirem Kascht,mol gudd mo manner gudd,
    daat huet een och an Staerenrestauranten,
    alt ërem eppes fir méi Geld anzekasséierern.

  5. Zahlen /

    „Waat soll deen Schickimicki do ?
    bis elo wor nach alles bei der Luxair an der Reih“

    Ausser dass se zënter Dekaden Suen verbrenne mam Fluchbetrib

    „mat hirem Kascht,mol gudd mo manner gudd,“

    Et war nach ëmmer ongenéissbar. Firwat ee muss e kale Poulet zerwéiere fir 90 Minutte Fluch, wann een 20 Milliounen Defizit am Joer mécht ass mir onerkläerlech.

    Da bräichten se och net esou vill Saftschubserinnen.

    Mä egal, an e puer Joer ginn et se souwisou net méi.

Kommentieren Sie den Artikel