Mi., 12. August 2020

Premium /  


  1. de Prolet /

    ” Retour à la case départ”. Ein totalitäres System , nur nicht mehr kommunistisch ( marxistisch, leninistisch, stalinistisch ).

  2. K.Gébé /

    Putin sonnt sich in Unschuld und strebt das nächste Jahrzehnt an.Was für ein System. “Danke für die Arbeit.Aber nicht alles kann gelingen.” “Korruption und Geldanhäufung” ?? Wussten wir schon,dass Putin ein Milliarden schweres Schloss sein eigen nennt.Aber nicht zum täglichen Gebrauch.Dafür steht gleich nebenan ein”Chalet” für den Alltag. Nur einige Millionen wert. Man gönnt sich ja sonst nichts. Mit dem Gehalt eines Präsidenten wohl nicht zu machen. Sicher ein Sechser im Lotto,oder zwei.

  3. KTG /

    Medwedew war nur der Blitzableiter.

    Viel bedeutsamer ist hier, dass Putin wohl dabei ist seine Nachfolge vorzubereiten. Ich nehme stark an, dass wir (wie damals bei Jelzin!) eine ganze Serie von Premierministern und Ministern sehen werden, die alle der Reihe nach ausprobiert wurden.
    Genau wie Jelzin dürfte auch Putin jemanden einsetzen, der ihm Straffreiheit garantiert. Die restlichen Änderungen sind nur ein Feigenblatt. Dass er Straffreiheit will, wird mehr als nur deutlich, wenn man bedenkt, dass zu den Maßnahmen auch eine gehört, die verlangt, dass ausländisches Recht nicht angewandt wird, wenn es gegen einheimisches Recht verstößt. Damit will er Straffreiheit für die Invasionen auf der Krim und in der Ostukraine.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen