Di., 3. August 2021



  1. Laird Glenmore /

    Ich wünsche dem Paar alles gute zur Geburt des kleinen Prinzen und hoffe das er wohlbehütet aufwächst.

  2. bernard /

    Ich wünsche dem Paar, dass der Thron abgeschafft wird, den sie erben sollen.

  3. Cba /

    Vun härzen alles guddes fir deen klengen prenz an och seng elteren. Mir freen eis dat en endlech do ass

  4. ERNZEN Heng /

    Vill Glëck deem klenge Charel.
    21 Kanounenschess !!! Daat misst an dësen Zeiten aawer nët sinn.
    Do get 21 mol Polfer verpolfert !!!
    Mussen mir nët spueren ???
    Peng, den Heng.

  5. Irene /

    Ich wünsche ihm, dass sein zukünftiger Job so schnell wie möglich abgeschafft wird.

  6. León /

    En hora buena. Carlos Juan Felipe José María Guillermo, mantenerlo cerca de la abuela para que aprenda castellano a temprana edad.

  7. Luxo /

    SKANDAL: de guillaume parléiert just français virun der maternité, hien ass grand-duc h. de LUXEMBOURG, pas de france! si kenne hien jo iwwersetzen fir de rescht vun der welt. nondipipp. mir schwätzen LETZEBUERGESCH

  8. Laird Glenmore /

    @Troster
    Wou Geld ass, ass keng Nout.

    wohlbehütet hat nichts mit Not zu tun sondern mit einer guten und ordentlichen Erziehung.
    Deutsch schwere Sprache, nix verstehen ich Ausländer morgen andere Baustelle.

  9. celia /

    @ Laird Glenmore

    „wohlbehütet hat nichts mit Not zu tun sondern mit einer guten und ordentlichen Erziehung.“

    Wenn man bei der Geburt einen Silberlöffel im Mund hat, kann nichts schief gehen.

  10. contribuable /

    hoffentlech gett dat dann den 1. ofgeschaffenen „prenz“ dén en job huet a seng suen selwer verdengt!

  11. Snoppi /

    Haerzlechen Gleckwonsch un dei leiw Koppel,allesguddes anbleiwt gesond.
    Vive eis Monarchie
    Vive Letzeburg

  12. Marc Decker /

    Serieu,waat babelen hei verschieden Leit eppes zesummen…(Lezeburg huet an brauch nach emmer een représentant…)

    Eerch alles alles guddes 😘😊

  13. J-Marc Calderoni /

    Ët as erschreckend, wat fir Leit sech erlaaben, am Numm vun ALLE Lëtzebuerger ze schwätzen !
    Ët gëtt der jo awer, déi kloër denke kënnen a Feudalismus wéi Monarchie dohi wënschen, wou de Peffer wiisst.

    An och deenen hir Meenung a Perséinlechkeet as ze respektéiren !

  14. xavier /

    @Marc Decker

    „(Lezeburg huet an brauch nach emmer een représentant…)“

    Mir wielen eis léiwer selwer een, déi do kënnen eis gestuel bleiwen.

  15. Laird Glenmore /

    Gerade aus dem zweiten Luxemburger Fernsehkanal eine Sendung über Erbgroßherzog Guillaume, Hochzeit, Leben in London und was mich am meisten verwundert ist das Tausende von Luxemburgern an der Straße stehen und dem zukünftigen Herrscherpaar zujubeln und “ VIVE “ rufen und geil darauf sind diesen auch die Hand zu schütteln, was ich beim lesen einiger Kommentare nicht verstehe ist das so viele gegen die Monarchie sind und diese abschaffen wollen warum rennen sie dann dahin um zu Jubeln, das sind doch alles Hypokriten nach außen hin Monarchie freundlich und hier Anonym dagegen wettern für mich sind das Menschen ohne Rückgrat.
    Ich wünsche den beiden auf jeden Fall alles Gute mit ihrem kleinen Prinz.
    @celia
    Wenn man bei der Geburt einen Silberlöffel im Mund hat, kann nichts schief gehen.
    Da habe ich aber schon anderes erlebt.

  16. Luss /

    Herr Caderoni,dIe Menschen die sich für die Monarchie als Staatsform hier in Luxemburg aussprechen können also nicht klar denken.

  17. Dingo /

    @Xavier
    Dat mam Wielen mengt Dir och wuel eleng. Richteg dierf dat dann esou heeschen: Mir kréien een iwer Rechenspiller zougeschoustert, dén mir net gewielt hunn.

  18. Lucilinburhuc /

    In der Coronacrise wird der Charles geboren….
    Der Hof ist ebenso in einer Krise….
    Diese Familie sind Menschen wie du und ich,
    und machen Fehler wie viele andere : filmen hochkant, anstatt horizontal wie es besser wäre. Unsere Augen stehen ja schließlich nebeneinander und nicht übereinander.
    Alles deutet darauf hin : soll der Charles die Krone liegen lassen, dann wird alles gut.

  19. Michel Konrad /

    Bin ganz durcheinander: der zukünftige Großherzog kommt in der Kronenkrise per Kaizerschnitt zu Welt? Verrücke Zeiten! Oder nennt man das schlicht ein Upgrade?

  20. xavier /

    @ Dingo

    @Xavier
    „Dat mam Wielen mengt Dir och wuel eleng.“

    Mir sinn eng Majoritéit.

    “ Richteg dierf dat dann esou heeschen: Mir kréien een iwer Rechenspiller zougeschoustert, dén mir net gewielt hunn.“

    Oh, je, hutt Dir nach ëmmer net déi lescht 2 Wale verdaut?
    Dir wielt keng Regierung, dat hutt Der dach e puer Dose Mol erkläert krut.

  21. celia /

    @Laird Glenmore

    @celia
    „Wenn man bei der Geburt einen Silberlöffel im Mund hat, kann nichts schief gehen.
    Da habe ich aber schon anderes erlebt.“

    Man muss den Löffel zum Essen natürlich rausnehmen.

  22. Laird Glenmore /

    @celia
    das hatte ich anders gemeint, da gibt es leider auch schwarze Schafe und da spielt die Farbe des Löffels keine Rolle ob silbern oder Gold, das meinte ich mit wohlbehütet, wenn man die Klatsch Presse liest im Wartesaal beim Arzt ist bei den Herrschaften ja auch nicht immer so toll.

  23. Fuchsberger /

    @Laird Glenmore

    „wenn man die Klatsch Presse liest im Wartesaal beim Arzt “

    …die 500 kranke Patienten gelesen haben, und jedesmal beim Umblättern den Daumen abgeleckt haben?
    Ich hoffe Sie haben sich nicht ins Gesicht gefasst.😉

  24. Laird Glenmore /

    @Fuchsberger
    vor der Corona Zeit, aber man kann ja nicht sicher sein, im übrigen lecke ich meine Finger nicht ab um Zeitungen umzublättern, das habe ich schon in meiner Jugend gelernt das man das nicht macht.
    Ich muß leider immer wieder feststellen das in meiner Erziehung einiges anders gelaufen ist als hier bei den Luxemburgern, bei uns war mehr Disziplin vielleicht auch Druck vom Eltern Haus, ist auf jeden Fall einiges hängen geblieben.

  25. CESHA /

    Vielleicht keine gute Idee, einen Thronfolger Prinz Charles zu nennen: In England wartet ein solcher schon seit Jahrzehnten darauf, endlich seinen Job antreten zu können 😉

  26. rfrank /

    deenen dei aeis Monarchie net gefaellt kennen jo auswanderen. Gott sei Danke denken dei allermescht aanescht. Vive Letzebuerg, Vive den Charel , Vive aeis Monarchie

  27. Fäerber /

    @rfrank

    „deenen dei aeis Monarchie net gefaellt kennen jo auswanderen. Gott sei Danke denken dei allermescht aanescht.“

    Dat mengt just Dir, d’Leit wëllen déi net méi.

  28. Laird Glenmore /

    @Fäerber
    wëllen déi net méi.

    und warum stehen dann Tausende am Straßenrand und schwingen kleine Luxemburger Fähnchen, da scheint ja irgend etwas nicht zu stimmen oder aber die Menschen sind auch wie ein Fähnchen heute so und morgen so, habe allerdings auch festgestellt das viel keine eigene Meinung haben sondern als Trittbrettfahrer fungieren.
    Wie ich schon zuvor mal erwähnte draußen spielen sie die Biedermänner und Anhänger der Monarchie und hier im Internet reißen sie anonym die Klappe auf.
    Ich bin auf jeden Fall stolz auf unser kleines Ländchen mit dem Grand Duc auch wenn ich nicht hier geboren bin.

  29. Fäerber /

    @Laird Glenmore

    @Fäerber
    wëllen déi net méi.

    „und warum stehen dann Tausende am Straßenrand und schwingen kleine Luxemburger Fähnchen, “

    Tausende? Ech mengen dir braucht e Brëll. Dat sinn 2 Dose Mëller an déi hannendrun dat sinn zu 85% Touristen, déi keng Anung hu wat do leeft.
    Kuckt d’Videoopname mol ganz genee.

  30. Laird Glenmore /

    @Fäerber
    Ech mengen dir braucht e Brëll.
    Bitte nicht persönlich und beleidigend werden, ich denke das an solchen Tagen nicht allzu viele Touristen im Land sind.
    Aber wie dem auch sei jeder hat seine Meinung .

  31. Fuchsberger /

    @Laird Glenmore

    @Fuchsberger

    „…im übrigen lecke ich meine Finger nicht ab um Zeitungen umzublättern, das habe ich schon in meiner Jugend gelernt das man das nicht macht.“

    Die anderen 500 die das gelesen haben hatten aber nun mal nicht ihre Kinderstube.

  32. Fäerber /

    @Laird Glenmore

    „Ich bin auf jeden Fall stolz auf unser kleines Ländchen mit dem Grand Duc auch wenn ich nicht hier geboren bin.“

    ‚Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.‘

    Arthur Schopenhauer

Kommentieren Sie den Artikel