Do., 29. Februar 2024




  1. Den Escher /

    Es ist ja schön und gut, dass solche Projekte eine Anschubfinanzierung bekommen. Irgendwann müssen sie dann aber auf eigenen Beinen stehen können, sonst sind es eben keine tragfähigen, nachhaltige Projekte. Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler jahrelang Millionenbeträge in ein Fass ohne Boden pumpt, um die Visionen einiger Idealisten zu finanzieren.
    Kreislaufwirtschaft muss sich auch finanziell rechnen, zumal eine asbl ja keine Steuern zahlt.
    Gerade die Stadt Esch hat viele Probleme mir der Infrastruktur und im sozialen Bereich und hätte Besseres zu tun mit den vielen Millionen!

  2. wolfgang.zenner /

    Es ist Zeit, daß für NEUE Produkte endlich die ECHTEN Preise bezahlt werden (keine Ausbeutung und Umweltschutz bei Rohstoffföderung und Produktion), damit sich „Öko-Initiativen“ lohnen und nicht mehr auf Zuschüsse angewiesen sind.
    Die Folgen unserer Wegwerfmentalität werden jedenfalls nicht von den Ver- und Käufern bezahlt…

  3. Irma Lallemang /

    @Den Escher

    „Es ist ja schön und gut, dass solche Projekte eine Anschubfinanzierung bekommen. Irgendwann müssen sie dann aber auf eigenen Beinen stehen können, sonst sind es eben keine tragfähigen, nachhaltige Projekte.“

    Aha, also wie das Schwimmbad, die Bibliothek, die Sportstätten, …

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos