Di., 27. Februar 2024




  1. Jean-Marie Grober /

    Wou däerf ech ënnerschreiwwen? Exzellenten Editorial! Mär lafe wéi Schof den US- an EU-Bürokraten hannendrunn a wonneren eis dann, wann Riets- a Lénksextremisten eis Demokratie zerstéieren!

  2. Leila /

    Nützt es denn, wenn man auf den Token beharrt? Auf der Bank wurde mir gesagt, dass er ab 1. März abgeschafft wird!

  3. DanV /

    Banken in der Bringschuld?

    Naja, da hat eine unserer systemischen Banken doch Ende letzten Jahres beschlossen, dass ihre Kunden keine Bankauszüge für ihre Kredite mehr bräuchten.

    Seither läuft alles übers Girokonto (compte courant) und man muss die einzelnen Bankbewegungen (Zinsen, Rückzahlungen, abgezogene Rechnungen) per Hand zusammenrechnen, um nachzusehen, ob auf dem Kreditkonto alles korrekt abgelaufen ist. Wer seine Kreditkontobewegungen im Auge behalten will, baut sich am besten seine Excel-Liste auf.

    Keine sehr vertrauensbildende Maßnahme. Im Gegenteil. Intransparenz hoch 3.

    Und keiner scheint aufzumucken.

  4. JmB /

    Eng Bank a nët INTERNET!
    Eise Staat misst dofir suergen, dass eng Spuerkeess (esou wéi dat och ursprénglech geduecht war) de Bierger zur Verfügung steet. Do kënnten d’Leit hir Suen hannerleeën an op si onkomplizéiert zereckgräifen (zB a Guichet’ën op hirer Geméng an och op de Geldautomaten). Déi ganz Digitalisatioun profitéiert nëmmen de Banke (an och der Post CCP) an de Gangster um Internet. Di aktuell Banken schiben, iwwert den Internet, d’Responsabilitéit op de Client. De Client gët an d’Bringschuld gesat an dat ass net richteg. Schaffen d’Banken mat eisen Dépôt’ën oder nëmme mat eise Scholden bei hinnen?

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos