Mi., 28. Februar 2024




  1. Sandrine /

    Wieso sollen eigentlich nur „Internet“-Konzerne diese Steuer zahlen? Wieso sollen nicht auch BMW, VW, Renault, Siemens, Henkel etc eine Umsatzsteuer zahlen in den Ländern in denen sie ihre Produkte absetzen? Genügt es also, dass die „Internet“-Riesen einen Zwischenhändler einschalten, um Ruhe zu haben, so wie dies auch die Automobilindustrie, die Pharamindustrie und andere tun? Und wer hält Google und Facebook (die ja nicht direkt an den User verkaufen, sondern an Werbekunden) ihre Werbung einfach an die Niederlassungen von BMW, Renault in Irland zu verkaufen (oder schlimmer in den USA) – also nicht nur den Kontrakt nach Irland „verlagern“, sondern gleich den zahlenden Kunden.

    Und dann diese „Nicht“-Aussage von Jean-Claude Juncker: “Im digitalen Bereich sollten die Steuern dort bezahlt werden, wo sie anfallen” – Ja, aber genau das ist doch die Frage, die nicht einstimmig beantwortet werden kann: Wo fallen die Steuern denn an? Wo entsteht der (Mehr)Wert – in den USA, bei den Softwareschreiberlingen sitzen, die viel Mühe in die Entwicklung gesteckt haben (klassische Antwort) ,oder erst beim Konsumenten (typische Antwort von EU-Länder, die das mit dem internationalen Wettbewerb verpennt haben)?

    Und wieso nehmen es sich einige Politiker und Lobbyisten heraus, Internet-Handelsplattformen jegliche Wertschöpfung abzureden – man stelle sich vor, das Konzept würde auf Supermärkte angewandt, die ja auch nicht anderes tun als eine Marge auf ein bereits hergestelltes Produkt einzupreisen.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos