Mo., 30. Januar 2023



  1. Robert Hottua /

    Guten Tag Herr Hamus,
    danke für den Begriff „unnachgiebiger Wadenbeißer“. Ich fühle mich damit angesprochen. Ich empfinde mich als nicht unnachgiebig genug. Luxemburg sitzt auf einem hohen Berg nicht aufgearbeiteter Hypotheken. Gegenüber diesem Berg habe ich eine Sisyphus-Position.
    ▪ „Die Unmenschlichkeit die anderen angetan wird zerstört die Menschlichkeit in mir.“ (Immanuel KANT)
    ▪ Der gesunde Volkskörper
    (…) Bereits 1935 hatte Hitler auf dem Reichsparteitag angekündigt, im Kriegsfall ein umfassendes Euthanasieprogramm zu starten. „Minderwertige“, „Ballastexistenzen“, „unnütze Esser“, wie sie in der NS-Diktion abfällig bezeichnet wurden, sollten ausgelöscht werden, um einen „gesunden Volkskörper“ zu schaffen.
    Im gesamten Reichsgebiet und den besetzten Gebieten in Frankreich, Polen und der Sowjetunion werden bis Kriegsende im Rahmen sämtlicher Euthanasie-Maßnahmen etwa 260.000 Menschen ermordet, mindestens 5.000 der Opfer sind Kinder. (…)
    MfG
    Robert Hottua, Gründer der LGSP, 2004

  2. Leila /

    Für eine Tageszeitung betreibt das tageblatt zu wenig Lokaljournalismus. Es passiert hier täglich weit mehr als das, was drinsteht.
    Jemand sagte mal über Journalisten, es seien Menschen, die in einem anderen Beruf mit weniger Arbeit mehr Geld verdient hätten.

  3. Miette /

    Es sollte in der Tat wirklich mehr Lokales im Tageblatt erscheinen.. Was die Ackerbauschule angeht, da wurde in keiner Tageszeitung, bei der Planung und dem unseeligen Standort so recht berichtet. Nun prangt der Bauklotz über dem Ort, keine Parkplätze… wundern muss man sich nun nicht darüber. Die Einwohner der Nordstadt haben das schon bei der Planung befürchtet. Es verbreitert sich ja keine Landstrasse um einem Parkstreifen Platz zu machen. Um diese Weisheit zu erlangen braucht man nur gesunden Menschenverstand zu besitzen.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos