EschKein Feuerwerk mehr nach Kulturveranstaltungen – Nationalfeiertag noch in der Schwebe

Esch / Kein Feuerwerk mehr nach Kulturveranstaltungen – Nationalfeiertag noch in der Schwebe
Feuerwerk nach Kulturveranstaltungen soll es in Zukunft nicht mehr geben Foto: Editpress-Archiv/Tania Feller

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Esch will in Zukunft auf Feuerwerke bei Kulturveranstaltungen verzichten. Das ist das Fazit der Diskussion am Freitag im Gemeinderat. Ob das auch für den Nationalfeiertag gilt, bleibt abzuwarten.

In der Sitzung vom Freitag waren die Feuerwerke der Gemeinde Thema im Escher Rat. Die LSAP hatte eine Motion eingereicht, die ein Ende der Knallerei forderte, nachdem die Stadt Esch in drei Monaten drei Feuerwerke – anlässlich „Francofolies“, Nationalfeiertag und „Nuit de la culture“ – gezündet hatte (das Tageblatt berichtete). „Es geht um eine gemeinsame Linie“, sagte die LSAP-Gemeinderätin Liz Braz. Man könne den Bürgern das Abbrennen von Feuerwerken nicht durch das kommunale Polizeireglement verbieten, während man es selber tut.

Die Politikerin zählte gleichzeitig die vielen Argumente gegen das Zünden von Feuerwerken auf. „Mir sinn net géint e Freedefeier, just fir dogéint ze sinn. Natierlech ass dat schéin ze kucken. Mir sinn awer dogéint, well mir denken, dass et ee klengen, mee wichtege Schratt ass, fir mam gudde Beispill virzegoen an d’Leit esou ze incitéieren, och hiren Deel bäizedroen“, sagte Braz. Es gebe Alternativen zu Feuerwerken, schloss die neue Rätin.

Der zuständige Schöffe Pim Knaff (DP) bestätigte später, dass man in Zukunft bei Kulturveranstaltungen auf den Abschluss durch ein Feuerwerk verzichten würde. Im Hinblick auf Nationalfeiertag wünsche er sich wegen der langen Tradition des Feuerwerks eine breitere Diskussion. Die Motion der LSAP, „in Zukunft auf den Gebrauch von Feuerwerk zu verzichten und nach neuen, schönen und nachhaltigeren Alternativen zu suchen, die Rücksicht auf Mensch und Tier nehmen“, wurde trotzdem mit den Stimmen der Mehrheitsparteien abgelehnt.

carlomathias.goebel
30. September 2023 - 11.30

Endlech.

JJ
30. September 2023 - 9.31

Kultur kann man auch übertreiben. Die ganze Welt bemüht sich Dreck und Lärm zu vermeiden.Da kann die Metropole Esch auch mitmachen. Bravo.

E Letzeboier
30. September 2023 - 6.36

Eng gutt Initiativ, dat Geknupps ass weder gutt vir Déieren, nach fir Emwelt. Geféierlech kann et enner Emstänn och nach sin.

Danielle
29. September 2023 - 19.13

Dat as eng gudd Nouvelle. Ech hoffen Nationalfeierdag gett Freedefeier och ofgeschaaft. Mir sin 2023…..an Deieren soen och MERCI.

Ujheen
29. September 2023 - 17.40

Schaaft d‘Ofschaafen of, schaaft de gesonde Mënscheverstand direkt och mat of, an am Beschten, schaaft der d’Gesellschaft mat of, well mär liewen an enger Zäit wou d‘Leit „les nerfs à fleur de peau“ hunn…a jo, schaaft och direkt Alles mat of, dann hu mer Näischt méi…mais dat kann een och iergendwann, wa genuch Leit reklamméiert hunn dass Näischt awer och wierklech Näischt ass, och ofschafen. Wat hunn ech es esou sat mat Allem!!

Nomi
29. September 2023 - 17.39

Iwert Nuetsro'uh am Spidol geht hei net riets, mee ass awer och Wichteg. Et besteht nach emmer di Regel "Silence Hospital". Zemol no enger OP well een zur Ro'uh kommen, mee bei all Knupprt fiirt een aus dem Bett ! Oder den CHEM muss an d'Eisleck gebaut ginn !