So., 5. Dezember 2021



  1. jung luc /

    Die LSAP täte besser daran sich um luxemburger Probleme zu kümmern anstatt andere Länder zu verunglimpfen. (Wohnungsbau, teure Mieten, Jugendarbeitslosigkeit, Grundgesetzreform, ….)

  2. Jones Ginette /

    Merci fir deen pertinenten Artikel. Brengt et a kurzen Wieder op de Punkt!

  3. Wieder Mann /

    Wundert es angesichts Otto Normalverbraucher selber mir Wohnungsnot , Arbeitsplatzmangel , Verschlechterung der Arbeitskonditionen ,Verteuerung der Waren, Lebenshaltungskosten oder CO2 Steuer zu kämpfen haben .Die EU Politik mit dem Glauben von Demokratieexport den Schlamassel Afghanistan verschuldet. die Tatsache immer mehr Menschen nach Europa strömen , dies nicht mit Applaus erfolgt .Dabei ist die Politik wieder dabei, den nächsten Schlamassel zu produzieren , einen Millionenstaat mit Wohnungsmangel zu erschaffen . Oder will man weiter in Überschwemmungsgebiete bauen? Will man die Wirtschaft weiter expandieren , auch dies dem Klimaschutz nicht unbedingt förderlich ist? Die Abfallberge an Müll durch immer mehr Menschen erhöhen?

  4. Clemens RM /

    BRAVO Armand Back! Big Hand of Applause!
    Merci fir Däin Artikel!

  5. jean-pierre goelff /

    Ein herrlicher Artikel,der berühmte Nagel wurde mit voller Kraft auf den Kopf getroffen!Ob unsere EU-und Ländle-Politiker das gelesen und auch verstanden haben?Question à 100 Euro’s!

  6. Stiwi /

    Große Töne werden jetzt links gespuckt.“
    „Letztlich gibt es aber von den Linken und Grünen eine Komplizität mit dem Islam.“
    „Nie gab es eine (Anmerkung: öffentlich vernehmbare) f e m i n i s t i s c h e Rettungbrücke für Frauen“ aus Afghanistan. Stattdessen beschäftigen sich die Feministinnen mit Gendersternchen und Me-too.
    „Ganz starke Teile der Linken sind heute die neue
    Rechte.“ Wenn ich die Seite hier nennen darf defenseone.com schauen sie wieviel Frauen und Kinder im Flugzeug sitzen… Wär hat Angst vor 2015…

  7. Let the god times roll /

    Eher zwingen die uns in die Mosche, als das die sich integrieren lassen. Ich bin froh keine Kinder in diese Welt gesetzt zu haben.

  8. Hans-Jürgen Wochner /

    Vielen Dank. Der Artikel bringt die Situation auf den Punkt. Msn kann es nicht treffender formulieren.

  9. grenzgegner /

    @Wieder Mann: Ihre Aufzählung von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen macht ja in Teilen Sinn.
    Jetzt aber dem Afghanistan-Einsatz dafür eine Mitschuld zu geben ist genauso falsch, wie Ihre anderswo zu lesende Schlussfolgerung, der Sozialismus sei am Niedergang der westlichen Kultur schuld. Es ist sehr bequem, eine Idee, die 40 Jahre tot ist, als Sündenbock heranzuziehen.

    Woran liegts wirklich? Die Antwort ist einfach, und vor unserer aller Nasen sichtbar: Ein exzessiver Egoismus, gepaart mit einem unbändigen Materialismus und der zunehmenden Unfähigkeit, Empathie zu empfinden.

    Und jetzt bedrohen uns satte Wohlstandsbürger auch noch ein paar Afghanen, die vor Tod und Folter geflohen sind, in unserer „Comfortzone“! Sind doch nur Muslime!

    Eine wirklich solidarische, humanistisch geprägte (Welt-) Gemeinschaft hätte das Taliban-Regime endgültig vom Planeten getilgt. Die westliche Welt mag sich als besonders demokratisch und entwickelt rühmen, aber die Kaltblütigkeit, mit der man die Afghanen im Stich ließ, ist beispiellos.
    Dies damit zu begründen, man könne aus Afghanistan keine Kolonie machen, ist abgrundtief zynisch und menschenverachtend.

Kommentieren Sie den Artikel