Di., 19. Oktober 2021



  1. Scholnier /

    Slogans wie der Umwelt zu liebe und Fahrverbote sind Einschränkungen der demokratischen Freiheiten und bieten Nährboden für populistische Bewegungen.

    • Robert /

      Ech huelen un, dir sidd och fir d’Fräiheet fir mat ärer Drecksschleider an d’Foussgängerzonen, de Park oder de falsche Wee duerch d’Einbahn ze fueren.

    • Dimmer /

      Dir sidd also der Meenung, d’ADR géif just existéieren wëll déi Schwaarz eis dat demokratescht Recht geholl huet fir mam Auto duerch d’Groussgaass ze fueren?

    • Carl Hobichen /

      Es gibt also eine schützenswerte „demokratische Freiheit“, die Umwelt (in diesem Fall die Luft) zu verschmutzen?

      So funktionniert Demokratie nicht! Demokratie ist, wenn die Einsckränkungen der individuellen Freiheit von Instanzen durchgesetzt werden, die von einer Mehrheit der Bürger gewählt wurden. Wie eben in obigen Beispielen aus ganz Europa.

    • Gesond /

      Und Ihrer Gesundheit zuliebe! Ist wohl nicht so wichtig! Nährboden für Populisten wird dies wohl nur wenn solche dies zu ihren Zwecken aufgreifen und Nachahmer finden.

  2. rofllmao /

    Die Sache ist eigentlich recht einfach. Willst du meinen Diesel nicht, brauchst du meinen Konsum auch nicht.

    • Robert /

      Dir wäert laachen, mä an der Stad wunnen 120.000 Leit deenen et egal ass ob dir an d’Groussgaass akafe gitt. Mir hu mol net 1% Geschäftsleit an der Stad, mir hu léiwer dir bleift doheem, wann der net amstand sidd heihin ze kommen ouni Gestank a Gëft ze versprëtzen.

      • Scholnier /

        Komesch an den Bio-Käerebuttek fueren se all mat decken Autoen an d’Parkplaaz ass net no genuch .

    • Dimmer /

      Genau. Wir brauchen ihren Konsum nicht, bleiben sie also ruhig zuhause mit ihrem Diesel.

    • Carl Hobichen /

      Ich kauf bei dir ein, deshalb darf ich dich und deine Familie ein bisschen vergiften!

      Tolle Einstellung!

  3. Doris /

    Wéi mer am Artikel gesinn, ass London scho joerelaang amstand Congestion charge plus eng Dreckstax z’implementéiere just mat Kamerae während déi däitsch Police jéimert si géifen dat net fäerdeg bréngen.

    Dat musse mir och kréien. 15€ fir eng Kéier an d’Stad eranzefuere mat engem Elektroauto, mat engem Bensiner 35 Euro a mat engem Diesel guer net.

  4. HuMa /

    Wann eis Regierung bis erëmgewielt ginn ass, da sollen se dat direkt och ëmsetzen. Kameraen, héich Taxen an drastesch Strofen.
    Dann ass et séier eriwwer mam Stau.

  5. Jemp /

    Et ass eng Sauerei, datt d’Leit virun e puer Joer nach encouragéiert gi sinn, fir Diesel amplaz Bensin ze kafen, well den Diesel manner CO2 produzéiert. Elo ass den CO2 op eemol net méi wichteg. Wa mer elo all erem e Bensinsauto kaaft hunn, da gett dee verbuede, well se gären Elektresch hätten. A wa mer dann all en Elektreschen hunn, gett deen och verbueden, well e muss geluede ginn, an dat hällt d’Stromnetz net aus an et produzéiert CO2 an de Lignitkraftwierker. Ech hunn de Verdacht, dat Verschiddener am léifsten hätte, wa mer iwerhapt ganz géifen doheembleiwen. Dann hätten se fräi Bunn fir sech selwer.

    • Bender /

      Richteg. Mir sollen andauernd nei Autoe kaafen, fiir d’Klima ze retten. Den arme Pöbel soll an Suburbs hausen, wou se dann 1 Stonn mam öffentlechen Transport an d’Stadt fueren.

      • Mephisto /

        Es soll wieder werden wie es früher war. Der kleine Mann geht auf Schusters Rappen und darf bloss nicht vergessen den Hut zu ziehen wenn die Herrschaft vorbei kutschiert.

        Dann herscht auf den Strassen endlich wieder die gottgewollte Ordnung.

  6. de jhos /

    ech fueren souwisou net an d’Stad akafen.Ass mer vill ze daier.an dann och nach deen Stress mat de Chantiers a Parkplaatzen.

Kommentieren Sie den Artikel

category = "International";