Nach vier Duellen ohne Sieg hat die Fola gestern mal wieder ein Escher Derby für sich entschieden. Die Jeunesse wurde nach dieser Niederlage vom Erzrivalen in der Tabelle überholt. Matchwinner war Dejvid Sinani, mit zwei Treffern binnen zwölf Minuten.

Die Voraussetzungen waren für die Jeunesse vor dem 115. Meisterschaftsderby nicht die besten (siehe Randnotiz). Neben den sechs verletzten Spielern verzichtete Trainer Nicolas Huysman in der Startelf auf den bisher sehr gefährlichen Stürmer Yannick Makota. Fola-Coach Jeff Strasser musste nur auf Billy Bernard, Gauthier Caron und Corentin Koçur verzichten.

Die beiden Mannschaften brauchten einige Zeit, um auf Touren zu kommen. Die Jeunesse versuchte in der Anfangsphase, über die schnellen Flügelspieler Fiorani, Klica und Arslan zum Erfolg zu kommen, während bei der Fola Bensi oft in Ballbesitz war. Insgesamt wurden viele Zweikämpfe im Mittelfeld geführt und die zündenden Ideen fehlten, um die gegnerische Abwehr zu überwinden.

Ab der 30. Minute nahm die Partie jedoch Fahrt auf und beide Teams öffneten sich. Nach einem Fehlpass nach einem Abwehrversuch von Kouamé setzte Seydi seinen Heber zu hoch an (33.). Die beste Gelegenheit der ersten Hälfte hatte der gleiche Spieler. Seydi wurde von Bensi in Szene gesetzt, traf mit seinem Kopfball aber nur die Latte (39.).

Die Gastgeber reagierten mit einem gefährlichen Weitschuss von Arslan, den Cabral parierte (42.), und einem Kopfball von Brito, der über das Tor flog. Kurz vor dem Pausenpfiff versuchte Sinani, den jungen Escher Torwart Fox mit einem direkt ausgeführten Eckball zu überlisten (45.), während auf der anderen Seite Cabral einen Freistoß von Arslan entschärfte.

Torhüter im Fokus

Sofort nach dem Seitenwechsel hatte Boakye die Führung auf dem Fuß. Der Italo-Ghanaer wurde von Kouamé in die Tiefe geschickt. Klein konnte Boakye im letzten Moment noch leicht abdrängen, Fola-Torwart Cabral packte eine starke Fußabwehr aus und verhinderte den Rückstand. Fünf Minuten später konnte sich sein Gegenüber auszeichnen. Steinbach hatte nicht aufgepasst, Seydi schnappte sich den Ball, doch Fox hatte den Braten gerochen und stürmte klug aus seinem Tor.

Jeunesse-Trainer Huysman brachte in der 61. mit Makota einen neuen Offensivmann, musste kurz danach aber mitansehen, wie sein Team in Rückstand geriet. Seydi und Corral steckten im Strafraum den Ball zu Sinani durch, der mit einem Flachschuss aus elf Metern die Führung erzielte (63.). Die Jeunesse hatte Glück, dass die Fola-Angreifer Seydi (65.) und Bensi (66.) in den Folgeminuten hochkarätige Chancen vergaben.

Die darauf folgende Chance ließen die Gäste sich jedoch nicht entgehen. Sinani schoss einen Freistoß in der 72. Minute in den Winkel und brachte seine Farben mit 2:0 in Front. Die Jeunesse versuchte noch einmal, zu reagieren, wurde aber schlussendlich von der Fola in der Endphase vorgeführt. Das 3:0 besorgte der vorher glücklose Seydi nach einer Vorlage von Bensi. In den Schlussminuten vergab die „Doyenne“ noch einige klare Gelegenheiten. Die Jeunesse ließ sich regelrecht abschlachten. Dieses Verhalten wurde nach Abpfiff unter den Anhängern heiß diskutiert.


Cabrals Frau geschlagen?

Nach dem Schlusspfiff gab es Tumulte. Fola-Torwart Emmanuel Cabral wurde von einigen Jeunesse-Anhängern angefeindet. Minutenlang musste die Security die Gemüter auf dem Platz beruhigen. „Ein Zuschauer hat meiner Frau ein oder zwei Schläge verpasst, nachdem ich ihr einen Kuss gegeben habe, um den Sieg zu feiern. Provokationen sind in einem solchen Derby normal, aber das geht zu weit. Ich weiß, was es heißt, Derbys zu spielen, ich bin seit fast 20 Jahren bei der Fola. Heute hatten wir einfach mehr Siegeswillen als die Jeunesse“, sagte der Keeper nach dem Ende der 90 Minuten. Auf Jeunesse-Seite wurde nach Schlusspfiff behauptet, der Fola-Keeper habe einen Zuschauer angespuckt.

1 Kommentar

  1. D’Jeunesse Esch huet en graven Problem mat enger Rei vun hiren « Supporter ». Den schwaarzen Block, oder wéi och ëmmer se sech nennen, ass amgang dem Escher Traditiounsveräin, an domadder och dem ganzen Fussbal zu Lëtzebuerg, ze schueden.

    Ech war gëschter, als neutralen Spectateur, den Escher Derby op d’Grenz kucken, en Terrain wou ech schonn zënter éiweg gären sou Spëtzematcher kucken ginn. Ma et fänkt awer un esou lues keen Pleséier méi ze sinn , well wat déi genannten “Supporter” sech gëschter geleescht hunn ass lamentabel. Dass et zu engem Escher Derby derzou gehéiert, dass sech mol vernannt gëtt, dass een deen aneren , op an ronderëm den Terrain, en bëssi provozéiert, ass gewosst an och normal. Ma et ginn awer Grenzen an déi sinn gëschter vun deenen vun der Jeunesse iwwerschratt ginn. Ech stoung net wäit ewech vun der Scène, wou d’Fra vum Fola Keeper en Bëscher Béier iwwert den Kapp geschott krut an och ugegraff ginn ass. Dass dorobber hin d’Emotiounen iwergekacht hun ass verständlech. Ech selwer gouf dorobber hin vun sou engem Jeunesse “Supporter” bal iwwert den Koup gehäit, wou deen dunn dohinner gelaf ass fir sech ze klappen. Hunn mech do schnell op den Wee heem gemaach, fir deem ganzen Tumult aus den Féiss ze kommen. Ma wat ech do um Wee fir eraus, bei deenen Leit an schwaarz, eng aggressiv Stëmmung erlieft hunn léisst mech näischt Guddes fir d’Zukunft erwaarden. Ech géif jiddefalls kengem méi roden, “en Famille” mat Kanner op Mätscher ze goen wou d’Jeunesse spillt. Well do sinn esou Incident’n virprogramméiert. Wéi ech gëschter Owend op der Télé gesinn hunn goufen duerno, wou ech schonn fort war, jo och nach Bengalo ugefaangen, direkt bei den Gradin wou d’Leit sollen laanscht goen.

    Ma wien sinn dann déi Supporter, oder soll ech léiwer soen “fouteurs de merde” ? Wéi ech aus engem Gespréich vun engem vun den Security Leit erauslauschtere konnt (mat engem gilet jaune un wou “Team-Leader drop stoung) kommen déi deelweis vun Metz an vun Tréier an hunn net vill mat der Jeunesse un Hutt.

    Den Comité vun der Jeunesse an definitiv gefuerdert. Wann se et net fäerdeg bréngen an dier doten Problematik eng Léisung ze fannen, dann fäerten ech dass an kierzester Zäit ganz vill vun den Sympathien verluer ginn déi sech dësen Veräin iwwer Joerzéngten opgebaut huet.

    PS : d’Police stoung jo och do mattendran an deem ganzen Gewulls. Et wier och vläicht mol derwäert als Escher Gemeng en Rapport iwwert d’Situatioun bei der Police unzefroen, well hei geet och allgemeng em den Ordre Public!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here