Der Traum vom eigenen Garten, für viele ist das ein erstrebenswerter Gedanke. Aufgrund der gestiegenen Grundstückspreise und der immer dichter werdenden Bebauung im Land gestaltet sich dieser Wunsch besonders in Ballungsgebieten als schwierig. Ein Großteil der Bevölkerung lebt heute in Mehrfamilienhäusern ohne die Möglichkeit einer solch kleinen grünen Oase.

Um dem Wunsch dennoch Rechnung tragen zu können, wurde in Ettelbrück eine Initiative gestartet. Seit April 2019 gärtnern 22 Bürger der Pattonstadt gemeinsam. Die Stadt hat zu diesem Zweck ein 40 Ar großes Gartengelände in Stackels von Privatpersonen gepachtet und stellt dieses den Hobbygärtnern zur Verfügung. Die Idee für einen solchen Gemeinschaftsgarten wurde in der Umweltkommission der Gemeinde entwickelt.

40 Ar für Hobbygärtner

Wie Dr. Paul Solvi, Präsident der Kommission, am Freitag anlässlich der Einweihung des Areals erläuterte, finden sich hier Mitbürger von insgesamt acht Nationalitäten zusammen. Das Projekt bestehe dabei aus zwei Teilen. Zum einen sind 16 Parzellen individuell verpachtet. Daneben gibt es noch ein weiteres großes Gartenbeet, wo sechs Bürger gemeinsam ihr Gemüse anpflanzen.

Auch die soziale Komponente des Gemeinschaftssinns werde mit dieser Aktion gefördert, so Solvi weiter. Das gemeinsame Gärtnern rege den Austausch untereinander an. Der Gemeinschaftsgarten soll nicht nur der Gemüsezucht dienen, sondern auch ein Ort der Gemütlichkeit sein, wo Menschen gerne zusammenkommen und ihre Freizeit verbringen.

Von unserem Korrespondenten Olivier Halmes

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here