In Luxemburg herrscht Ozonalarm. Die Konzentration des reaktiven Gases in der Luft ist zu hoch. Schuld daran ist der Mensch: zu viel Verkehr, insbesondere Schwerlastverkehr. Dass die Menschheit um ihres produktiven Treibens willen die Natur zerstört, ist keine Neuheit. Nicht bewusst, versteht sich. Menschen tun einfach Dinge: Sie produzieren, konsumieren und werfen weg.

So passiert Umweltzerstörung einfach nebenbei. Niemand will die Luft verpesten, die Erde vermüllen und die Flüsse verdrecken – auch nicht die Neoliberalen. Aber es ist ihnen gleichgültig. Gleichgültig genug, um ihren Lebensstil fortzuführen.

“Wandel wird von faulen, gierigen und furchtsamen Menschen bewirkt, die nach leichteren Methoden suchen, ihre Angelegenheiten zu regeln”, schreibt der britische Historiker Ian Morris. Um also Menschen davon abzuhalten, die Umwelt zu zerstören, nutzen Staaten verschiedene Mittel, um die Bürger in die “richtige” Richtung zu lenken: Geldstrafen, Mehraufwand und Angst.

Dieser pädagogische Ansatz wird Nudge (engl. für Stups) genannt. Auch das Tempolimit von 90 km/h ist so ein Anstupser. Der Hebel, um Autofahrer auf Busse und Bahnen umsteigen zu lassen, ist in diesem Fall die Angst vor dem gefährlichen Gas – und den Strafen, falls man zu schnell fährt. Dass das Runterschrauben auf 90 km/h fürs Ozon tatsächlich wenig bis gar nichts bringt, wird da zur Nebensache. Aber immerhin wird ein Bewusstsein für die Umweltverschmutzung geschaffen. Und das ist gut so.


Lesen Sie auch den Artikel zum Kommentar.

Ozonalarm in Luxemburg: Was das Tempo 90 auf der Autobahn wirklich bringt

4 Kommentare

  1. Im Artikel steht jedoch auch dass der Grossteil des Ozones von Lastwagen erzeugt wird die eh schon 90 Fahren und nebenbei auch nicht auf den öffentlichen Transport umsteigen könne. Dazu kommt noch das Gas dass vom Wind über die Grenze kommt. Also selbst wenn mehr Menschen hierzulande auf den ÖT umsteigen würden, wäre der Ozonwert immernoch zu hoch.

  2. Herrlich, bekanntlich fahr ich meinen alten Diesel mit einem vorgespanntem Esel und einem 2. hinter dem Steuer. Bald können wir beide auch auf die Autobahn!

  3. Et get den Leit Angscht gemaach fir se vun aaneren Missstänn afzelenken an fir se ze beherrschen.
    Kukt Iech déi Panik an Saachen Klima un an den Hype em d’Greta.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here