Dass Mercedes die Vito und Sprinter einmal unter Strom setzen würde, war ja zu erwarten. Doch aufsehenerregender als die eVito und eSprinter ist der Concept Sprinter F-Cell, bei dem Mercedes eine aufladbare Batterie und die Technik der Brennstoffzelle in einer Plug-in-Hybrid-Konstellation miteinander verbindet.

Wie weit der Concept Sprinter von der Realität entfernt ist, liegt am Ausbau eines vernünftigen Wasserstoff-Tankstellennetzes und letzten Endes am Preis. Doch Mercedes mobilisiert seine gesamte bisherige Erfahrung bei alternativen Antrieben und zeigt im Ansatz, was auf diesem Gebiet noch machbar ist. Eigentlich geht es hier um Langstreckentauglichkeit und damit um die Vorzüge der Brennstoffzelle.

Während bei den bisher entwickelten Brennstoffzellenautos der Strom zum Antrieb des Elektromotors aus der Umwandlung des Wasserstoffes in der Brennstoffzelle gewonnen wird, was auch bei diesem Concept Sprinter der Fall ist, kommt hier ein zusätzlicher, aufladbarer Stromspeicher dazu, der von einer externen Quelle, sprich Steckdose zu Hause oder Ladestation, aufgeladen wird. Die Effizienz einer solchen Plug-in-Hybrid-Lösung mag umstritten sein, das Wohnmobil, in dem Mercedes diese Lösung anwendet, ist nicht weniger spektakulär. Die Leistungsdaten von 200 PS und 350 Nm versprechen einiges, die Autonomie soll zwischen 300 und 530 km liegen, abhängig von der Zahl der Wasserstoffspeicher, die man hier einbauen wird, drei sind es im Normalfall mit insgesamt 4,5 kg Wasserstoff.

Beim eSprinter, in dieser Version als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm vorgestellt, soll der Kunde die Wahl zwischen einer Batterie mit einer Kapazität von 55 kW/Stunden und 150 km Reichweite und 900 kg Zuladung haben oder aber einer Batterie mit Batteriekapazität von 41 Kilowatt-Stunden und einer auf 115 km beschränkten Reichweite mit jedoch 1.040 kg maximaler Zuladung. Die Leistung ist in beiden Fällen die gleiche, nämlich 84 kW/114 PS, das Drehmoment beträgt beachtliche 300 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit kann der Betreiber passend zum Einsatzzweck konfigurieren, entweder auf bescheidene 80 km/h oder auf 120 km/h.

1 Kommentar

  1. Wunderbar, die Zelle kommt, wer richtet die Tankstellen ein, hat sich Air liquid schon gemeldet ? Warte schon seit Jahren darauf, also raus damit, es dauert !!!!!!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here