Der Staatssekretär und ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Beckerich ist am Mittwoch verstorben. Am späten Nachmittag brach der 59-Jährige bei einer parlamentarischen Debatte zusammen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er wenig später an Herzversagen.

Gira wurde am 2. Juni 1958 in Luxemburg-Stadt geboren. Der ehemalige Fluglotse gehörte der Grünen-Partei seit der Fusion der beiden verfeindeten GLEI und GAP Anfang der 1990er Jahre an. Die 1983 gegründete Partei hatte sich 1985 wegen interner Divergenzen gespalten. Gira nahm aktiv an den Verhandlungen zur Fusion dieser zwei aus der Spaltung hervorgegangenen Parteien teil. Er ließ keine Zweifel daran, dass er in “déi gréng” eintreten werde, sollte es zum Zusammenschluss kommen.

“Déi gréng” sollten dann 1994 erstmals geschlossen in die Wahlen gehen und dabei fünf Mandate gewinnen. Zu den Gewählten gehörte auch Camille Gira, der seitdem immer wieder ins Parlament gewählt werden sollte. Bereits zuvor hatte Gira auf einer unabhängigen Liste im Wahlbezirk Norden kandidiert. Mit auf der Liste: der spätere CSV-Abgeordnete und -minister Marco Schank.

Im Dezember 2013 wurde er Staatssekretär für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt. Gira war ein äußerst geselliger Mensch. Insbesondere in der Parlamentsfraktion erfreute er sich größter Beliebtheit. Privat interessierte sich Gira vor allem für Handball. Von 2008 bis 2013 war er Präsident der “Fédération luxembourgeoise de handball”.

 

 

12 Kommentare

  1. De Camille Gira war ee Schaffert, hien huet vill a senger Gemeng an an der Gemengewelt beweegt. An och lo rezent op nationalem Niveau. Dat ass eng traureg Nouvelle… Mäin häerzlecht Bäileed!

  2. Oh mei. Onerwart …. den Camille huet mech bestued virun 30 joer zu Biekerech, super sympathisch an mat den Feiss um buedem. Trefft emmer dei falsch an ze freih….
    RIP, mein Beileed der Famill!

  3. En opriichtefe, feine Mann, deen dir nogelauschtert huet (a net nemmen esou gemach huet wéi wann), dee séng Meenung gesot huet, daat gemach huet wat e versprach haat, den sech op eng Réunioun viirbereet haat, séng Dossiere beherrscht huet, je, ee Politiker wéi ee sech e nemme wënsche kann. Scho deemols fir d’Wahle fir Chambre des fonctionnaires hun ech hien als ee komptetenten Kolleg op eiser OGBL Lëscht kenne geléiert. Eis Aktivitéite am Mariendall mat de Flüchtlinge huet hien ennerstetzt, zesume mat sénger Fra, an eis invitéiert ee Stand zu Bierkerech op dem 3Welt Daag ze organiséiren. Ech ka just soen, merci fir alles Camille, an déif empfonden Bäileed fir séng léiw Fra a séng Kanner.

  4. Tragesch! E grousse Verloscht fir Lëtzebuerg. De Camille Gira war e gudde Politiker, hien huet Grousses geleescht, besonnesch als Buergermeeschter vu Biekerich .Hien war en integre Mënsch op deen ee konnt zielen, op hien war Verlooss. De Camille Gira war kee Carrièrist, hien huet Politik fir d’Leit gemaach. Ech mengen hien war ze fein fir dëst hard Geschäft, an deem de mënschlen Aspekt vill ze oft vernoléissegt gët. Leider ginn d’Politiker vu senger Zort ëmmer méi rar. Mäin häerzlecht Bäileed u seng Famill, Frënn a Bekannten. De Camille Gira wärd eis feelen!

  5. E grousse Verloscht net nëmme fir eist Land. Hien wuar deen deen och op „d’cause tibétaine“ higewisen huet andems datt hien als Buergermeeschter den tibetanesche Fändel permanent viru senger Gemeng Bierkerech opgehangen huet!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here