Für die DP in Schüttringen sah es nach der Gemeinderatswahl gut aus. Die Partei wurde mit 32,1 Prozent der Stimmen die stärkste Partei – mit einem Zuwachs von 1,6 Prozent. Zweitstärkste Kraft waren die “Schëtter Bierger” mit 28,4 Prozent geworden. Die DP bot den Bürgern eine Koalition an, in der die Lokal-Liste den Bürgermeister stellen sollten. Die DP wollte im Gegenzug zwei Posten im Schöffenrat.

Am Dienstag um 17 Uhr wollte man sich treffen, doch “hinter dem Rücken der DP haben die ‘Schëtter Bierger’ eine Koalitionsvereinbarung mit “déi gréng”, der LSAP und der CSV unterschrieben”, beschwert sich die DP Schüttringen. Die “Schëtter Bierger” hätten “damit den Wählerwillen massiv mit Füßen getreten”. Dazu kommt es nun nicht mehr, da sowohl CSV als auch LSAP einer Viererkoalition am Mittwoch eine Absage erteilt haben.

In der Nacht auf Mittwoch hat sich allerdings bereits Innenminister Dan Kersch (LSAP) zu der Sache geäußert. Er kündigte auf Facebook an, solchen Manövern mit einem Gesetz ein Ende setzen zu wollen.

Das CSV-Generalsekretariat ist davon wenig amüsiert und wirft Kersch in einer Mitteilung ein “sonderbares Demokratieverständnis” vor. Man verstehe aber seine Nervosität. “Immerhin hat seine Partei herbe Verluste, vor allem im Süden des Landes einstecken müssen, auch in Monnerich, wo Kersch Bürgermeister war.” Doch die direkte Einmischung des Innenministers in kommunale Koalitionsverhandlungen findet die CSV äußerst bedenklich.

 

19 Kommentare

  1. Herr Kersch, wenn Sie schon dabei sind, unterbinden Sie auch die Machenschaften, dass jemand sich als Kandidat aufsetzt, gewählt wird und noch am Wahlabend verkündet, dass er sein Mandat nicht antreten wird und seinen Platz an irgendeinen Nobody, der NICHT GEWÄHLT wurde, abtritt. Das ist Wahlfälschung und die Wähler, die ja “gezwungen” werden zu wählen, werden veraaa……………………..albert. Niemand muss sich wundern, wenn die bei der nächsten Wahl gleich einen weißen Zettel einwerfen.

    • @Luss Gutt gesot. An et misst och esou sinn, dass dat neet méi geet als “Neutralen” do ze setzen, oder d’Partei einfach esou ze wiesselen an da fir eng aner Partei dat Mandat ze hunn. Wann ee wëll aus enger Partei austrieden, kee Problem, da géi… Wann ee sech bei enger Partei opgesat huet an es dono genuch huet, da géi a maach Platz fir de nächsten an der Rei. Dass dat nach net geännert gouf, wonnert mech wierklech, well dat ass awer och e fermt Dysfonctionnement.

    • Derjenige, der vor den Wahlen versucht hatte, die Wähler zu ködern indem er versprochen hatte, alle unpopulären Maßnahmen des vorigen Schöffenrates aus seinem Wahlkreis rückgängig zu machen hat nun wortlos “Wasser gezogen” und seiner Partei damit mitnichten einen Gefallen getan. Bei den nächsten Wahlen werden die Wähler sich sehr gut daran erinnern und der PP -vorausgesetzt diese preussische Kopie besteht dann noch- noch weniger Stimmen geben als bislang.Garantiert !

  2. Här Kersch, Jo….. awer! An der Politik geet et meeschtens net fair zou. Muecht mecht krank.
    Wéi war et dann vir un Johren no den Chamberwahlen? Och sou!
    Allerdengs, deemols hat en groussen Deel vun den Wieler Verständnis, souguer och vill CSV- Unhänger. Endlech waren mir dem Här Junker lass.

  3. da ist der innenminister wohl übers ziel hinaus geschossen, auch demokratie ist (leider) nicht perfekt und eine mehrheit ist eine mehrheit. wer diese bildet, muss sich EINIG sein, arithmetik hin oder her. wenn 4+4 sich nicht eins wird in schüttringen, und da keine andere partei mehr als 1 sitz hat wären wir egal wie für eine mehrheit immer schon bei 4+1+1, also 3 parteien

  4. Zu enger lieweger Demokratie gehéiert net nëmme wiele goen. De Bierger muss och no de Wahlen an den Entscheedungsprozesser agebonne bleiwen. Dozou gehéieren ënner anerem nieft Informatiounsversammlungen och Ëmfroen déi verflichtend solle sinn. Selbstverständlech soll de Bierger och eng Äntwert kréien, eng éierlech an dat och an akzeptabelen Delaie, wann hie sech u seng Gemengeverwaltung riicht, sief et fir eppes nozefroen oder wann hien e gréissere Problem huet. D’Gemeng soll him zur Säit stoen a net béid Aen zoumaachen. Déi berodend Kommissioune sollten all Parteien zougängeg sinn, déi am Gemengerot vertruede si mä och op si fir interesséiert Bierger. Et ass leider esou, dass a verschiddene Gemenge gesetzlech virgeschriwwe Kommissioune nëmme vu Leit vun der Majoritéit besat sinn. Dat ass net ongesetzlech, mä dat kann ee jo awer sécher net als demokratesch a biergerno bezeechnen? Nieft de Parteileit mussen a sollen dann och interesséiert Bierger hiert Wëssen an de Kommissioune mat abrénge kënnen. Dofir soll eng gewëssen Zuel vu Posten, déi am Interesse vun der Gemeng, der Demokratie an der Transparenz vu Bierger besat kënne ginn, ausgeschriwwen a vum Gemengerot gestëmmt ginn. An enger lieweger, biergernoer an transparenter Gemeng dierf et keng Ausgrenzung a keng Verheemlechung ginn. Demokratie ass méi wéi e puer Kräizercher maachen.

    • Dir hudd volkommen Recht,Doppelnandat oofschaafen,an Parteiwahlen an der Gemeng oofschaafen!
      Komm loost eis Persoune wielen,wou den 1. gewielten Buergermeeschter gett,den 2. Scheffen asw!
      Wann dann Een mat an Chamberwahlen geet,ass en sein Gemengemandat lass!

  5. A waat fir éng nohalteg Kommedie huet d’DP dann ennert dem Här Claude Meisch als Generalprouw zu Déifferdéng, a spéider als Première ennert dem troupeau em den Här Xavier Bettel op d’Brieder vun der politescher Tribün geluecht?
    Wann den Här Kersch esou Manoeuveren well ennerbannen, muss en dann net gléichzéiteg zougin dass eist Land vun ongewielte Putschisten regéiert get, zum Récktrett vun der aktueller Regierung, bis hin zur Annulatioun vun alle Gesetzer déi d’Gambia deemno an énger illegaler Rollenzouweisung hannert dem Reck vun der majoritär gewielter CSV realiséiert huet?

  6. Här Kersch,

    Graad Dir, mengen d’Mémoire ass net méi déi. Wann een am Glashaus setzt soll een net mat Stëng schéissen.
    Wesst Dir dann d’Grënn wéisou et doyou komm ass? Dir hudd Iech wahrscheinlech virdrun informéeiert?

    Waahlpflicht mist oofgeschaaft gin an do géeifen d’Resultater oft aaneschters an méi réalistesch ausgesinn.

  7. @ Dan Kersch

    Wat e Culot!
    An dann d’Christine Schweich nach mat der Hand huelen fir Koalitiounsgespréicher! Ma wou sinn mer dann?!
    Fuert roueg esou virun, dann geet et Iech wéi dem Här Lux!

    • Als Minister vu Lëtzebuerg muss een dach wierklech vill fräi Zäit hunn. De Xavier Bettel iwwerhëlt niewt dem Staatsministère mol einfach esou och nach d’Kultur. An den Dan Kersch spillt erëm “Mastermind” an de Monnerecher Koalitiounsverhandlungen. Wat kënnt als nächst? Huelen se geschwënn alleguer nach e Niewenjob als Zeitungsäusdréier un well se sech langweilen, oder wat?

  8. Was genau ist eigentlich gemeint mit dem Begriff “Wählerwille”? Ist es wirklich der Wählerwille, wenn die meistgewählte Partei sich einen möglichst kleinen Koalitionspartner wählt, und diesem dadurch eine Importenz gibt, die in keinem Verhältnis zum reellen Stimmenanteil steht. Sollten nicht lieber die grössten beiden oder wenn nötig drei Parteien miteinander koalieren? Ist nicht die vielgeschmähte grosse Koalition eigentlich die Konstellation in der der Wählerwille am meisten respektiert wird? Wären vielleicht Minderheits- Schöffenräte in denen die grösste Partei den gesamten Schöffenrat stellt und wo je nach Lage mit wechselnden Mehrheiten Beschlüsse gefasst werden, die beste Lösung? Was würde das für die Nationalpolitik bedeuten, wo bis auf weiteres kaum jemand der CSV den Titel der grössten Partei streitig machen kann? Nein, der Wählerwille ist respektiert sobald irgend eine Konstellation eine Mehrheit hat. Ob die grösste Partei dabei ist, ist völlig schnuppe. Jedenfalls bei der momentanen Gesetzeslage.

  9. Kann dach net sin dass een an der Chamber ass,a gleichzeiteg an der Gemeng soll untrieden, .bsp. Beetebuerg,
    Hesper asw. kann een net Buergemeschter oder Schëffen sin, wohin gin ich net, wann ein net op seng Schaff geet
    huet een och keng Pai zugud.

  10. Den Här Kersch huet vergießen dass virun 4 joren
    am Bistro de la Presse en face vum Palais LSAP Déi Greng an DP schons virun den Waalen Gambia gegrennt hun. Ob schons den Wieler CSV an DP gewielt haaten. An elo wölls hien Moral Priedeger spillen. Ech froen mech vir waat mir nach Wielen gin.
    Ett sin Léit gestuerwen fir Demokratesch Waalen ofzehaalen, awer daatvergiessen Politiker …

  11. Waas?? Freie Bürger, die miteinander koalieren, wie sie gerade lustig sind und sich nur dem Votum des Volkes bei der nächsten Wahl stellen? Wo kommen wir da hin? Am Ende womöglich ein Indiz für einen kleinen Restbereich des öffentlich-politischen Lebens, der noch nicht staatlich erfasst, durchreguliert und kontrolliert ist? Das muss abgestellt werden, aber sofort. Fass, Minister! Vorwärts immer, rückwärts nimmer. So wie damals in Berlin-O.

  12. Woufir sech opreegen. Kucken mer an der Betzder Gemeng.

    CSV huet als Partei déi meeschten Stëmmen krut.

    LSAP huet nach déi Deeg a Wochen virdrun ënnerstrach dass se op kengem Fall bestëmmten Punkten vun de Gréngen akzeptéiert. Nimools.
    Den Owend komm – d’ CSV as bei sengem Punkten bliwwen. d’LSAP nach owes direkt mat de Gréngen an d’Bett gesprongen an d’Verspriechen woren verflunn.
    Wann een d’Maacht kritt – da vergësst een schnell seng Verspriechen.
    Et sol och verbidden dass nach um Wahlowend d’Koalitioun auszeruffen.
    Mä all Partei soll sech mussen un den dech setzen an mateneen d’Punkten beschwätzen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here