Mit der Wahl der Rechtsanwältin Martine Lamesch zur neuen Rätin, sorgte der Staatsrat am Dienstagnachmittag für eine Überraschung. Eigentlich sollte die Kandidatin der Grünen, Joëlle Christen, Nachfolgerin von Sam Tanson werden, die vor Kurzem ins Parlament gewechselt war.

Er sei sprachlos und schockiert, sagte der Partei-Präsident der Grünen, Christian Kmiotek, gegenüber dem Tageblatt. Joëlle Christen sei eine gute Juristin und wenn der Staatsrat anderer Meinung sei, hätte er den Grünen dies mitteilen sollen und die Partei hätte eine andere Kandidatin präsentiert. Laut Kmiotek steht der frei gewordene Sitz im Staatsrat den Grünen zu. Er beruft sich auf Artikel 7 des Gesetzes über den Staatsrat.

“Parteipolitische Kommandoaktion”

Dieser besagt, dass die Institution, die einen Kandidaten vorschlägt, bei ihrer Empfehlung darauf achten muss, dass die Zusammensetzung des Staatsrates alle Parteien berücksichtigt, die im Parlament vertreten sind und bei den beiden letzten Wahlen mindestens drei Sitze erhalten haben. Das Vorschlagsrecht haben reihum: die Regierung, das Parlament und der Staatsrat. In einer auf den 18. April datierten Meldung auf der Internetseite des Staatsrates hatte dieser dazu aufgerufen, Bewerbungen einzusenden.

Laut Kmiotek müsste immer ein Kandidat der Partei nachrücken, die am schwächsten vertreten ist. Der Parteipräsident spricht von einer “parteipolitischen Kommandoaktion”. Der Staatsrat müsse parteipolitisch neutral sein. Dies habe er mit der Wahl von Lamesch aufgegeben. Von wem eine solche “Kommandoaktion” gesteuert sein soll, konnte Kmiotek jedoch nicht sagen.

Dem Parteipräsidenten ist die neue Staatsrätin nicht bekannt, über weitere Schritte konnte er noch nichts sagen.

13 Kommentare

  1. “…immer ein Kandidat der Partei nachrücken…” “Der Staatsrat müsse parteipolitisch neutral sein.” Die Kontradiktioun do hällt souwiesou just en Politiker am Kap aus.

    Den Staatsrot sollt iwwerhaapt net politesch sinn, an reng juristesch technesch Avisen zu den Gesetzestexter ginn, ouni parteipolitesch Meenungen vum Stapel ze lossen. D’Chamber trëfft die politesch Choixen. Maer brauchen keen Pseudo-Senat.

  2. Wann den Här Kmiotek der Meenung ass dass een Kandidat vun déier Partei misst noréckelen wou am schwachsten vertrueden ass, dann huet den Conseil d’Etat déi richteg Wiel getraff. Sie huet een neutralen Kandidat gewielt deen justement géint all gréngen Gemengenpapp, deen sech nët un PAG-Gesetzer hält oder PAG-Gesetzer no hierem “Gutdünken” ausleet, gerichtlech virgeet.

  3. Hun déi Gréng (virun allem d’Sam Tanson) net joerelaang kritiséiert dass de CdE zu enger chasse gardée vun den etabléierte Parteien ginn ass, grad sou wéi se sech nach an all Parteiprogramm géint de Postecumul ausgeschwat hun? Wat ass dann falsch dorun dass eng onofhängech Kandidatin mat enger klorer Majoritéit gewielt gëtt?

  4. De Staatsrot huet mat grousser Majoritéit déi beschte Kandidatin gewielt, wou ass de Problem?

    Dat kennt dovunner wann d’Madame Tanson nach fir e puer Méint an d’Chamber muss, de Staatsrot gëtt och ouni Flantermaus eens.

    Grad wie an Däitschland geet d’Zait vum grénge Wierken zu Enn

  5. Sowieso ass de Staatsrot fundamental eng ondemokratesch Institutioun, well net gewielt vum Vollek. En Iwerbleibsel aus dem leschte Joerhonnert agesat als Fürstenrat fir dem Groussherzog ze hëllefen d’Land ze gouvernéieren…haut awer eng Clique vun parteipolitesche Seelschaften, Combinnen an Gemauschels, dofir sollt een de Staatsrot ofschafen oder vum Vollek direkt wielen loossen dann hätten och eng Legitimitéit déi hien haut eben net huet..

  6. De Staatsrot ass eng ondemokratesch Institutioun a misst menger Meenung no (zumindest deelweis) vum Vollek gewielt kënne ginn. Eng seriéis Reform ass längst iwwerfälleg.

      • Ass dat en Argument? Et gi sécher Méiglechkeete wéi ee mat der Wielerbedeelegung e Maximum u Kompetenz ka kréien. D’Leit kéinten jo z. B. ënner anerem tëschent “kompetente” Juriste wielen an et soll net virgesi sinn, dass jidderee sech sech fir dee Posten opsetze loosse kéint, oder?

  7. Der Staatsrat hat in der Anforderung an den Kandidaten bestimmte Kompetenzen gefordert die Gruene Kandidatinnen hat diese nicht erfüllt. Was soll also das Getue der Gruenen die sicherlich diese Anforderungen kannten. Kompetenz oder Gefaelligkeit an einen Parteisoldaten? Sie sollen sich mit der eigenen Nase nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar zu pcl Antwort abbrechen


Please enter your comment!
Please enter your name here