Was ist farbig, wendig, witzig und macht gute Laune und viel Musik ? Kann nur der neue Ibiza sein, behauptet Marc Schonckert

Seat weiss haargenau, was junge Leute von heute schätzen. Nämlich anspruchsvolle Unterhaltung via alle möglichen Kanäle digitaler Datenübertragung. Da man in einer gewissen Altersklasse ohne viel Gerede und vokale Kommunikation miteinander auskommt, dreht Seat die Soundanlage auf und berieselt die Sprachlosen mit wohlgetuntem Sound aus sechs Lautsprechern und bietet mit aufwendigem Infotainment an Bord weitere hocheffiziente Auswege, einem Gespräch aus dem Wege zu gehen und sich und der Welt alles mögliche Überflüssige per SMS oder Twitter mitzuteilen. Hier verbale Funkstille, dort eine beachtliche Akustik, die mühelos den typischen Klang des Dreizylinders übertönt, der da emsig, drehfreudig und munter seinen Dienst versieht. Es heisst, die Jungen interessieren sich nicht mehr in dem Masse fürs Auto wie wir das einst taten. Naja, früher gab’s Kassettenspieler an Bord, heute kommt die Musik über Bluetooth aus dem iPhone an Bord und das klingt natürlich vollendeter und eindringlicher als früher eine Kassette nach ein paar Stunden in einer von der Sonne ordentlich aufgeheizten Seitenablage.

Der Ton stimmt auf jeden Fall im kleinen Ibiza, der viel Herz hat und grosszügigen Komfort bietet. Wir fuhren die Xcellence-Ausführung, da sitzt man in bequemen Stoffsitzen, geniesst guten Halt und erfreut sich am zackigen Design, dessen äussere Linienführung sich im Innenraum an den Türverkleidungen und am Armaturenbrett fortsetzt. So gut man im Ibiza sitzt, so gut und leicht fährt man in ihm. Wendig und sehr standhaft in engen Kurven zeigt sich der Neue, seine im Vergleich zum Vorgänger erhöhte Spurweite macht ihn zu einem Kurvenflitzer, der viel Fahrspass in allen Verkehrslagen bietet. Der Einliter Dreizylinder hat 115 PS, er ist betont drehfreudig, wer zügig unterwegs sein will, wird eifrig das manuelle Sechsgang-Getriebe betätigen müsen, das gehört nun einmal dazu, genau wie die umfangeichen Assistenzsysteme an Bord, wozu sogar eine Rückfahrkamera gehört.

„Eigentlich klingt er wie ein Kleiner, der ältere Paulas anmachen will, meinte Oma mit den Springerstiefeln, die gutgelaunt von einem Open-Air-Festival zurückgekommen war. „Aber er fährt sich toll und sieht auch gut aus. Sehr erwachsen für einen Kleinwagen.“ Und wie war’s beim Festival? „Viel Andrang. Aber mit einem Wagenheber im Gepäck ist das kein Problem, da machen alle freiwillig Platz. Aber du kannst dir gar nicht vorstellen, was die heute so alles rauchen und in sich hineinschütten. Also, da bleib ich lieber bei Kautabak und Fox-Bier. Und dann der Sound. Also, da klingt die Anlage hier im Ibiza schon viel, viel besser.“ Wie gesagt, Seat hat ein Herz für junge Leute. Ohne Altersgrenze.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here