Mo., 25. Januar 2021

Premium /  


  1. Marc Rauchs /

    Leider waerten och vill Vereiner vill Memberen verleieren, wann 1-2 Joer lang d’Aktiviteiten duerch de Virus ausgebremst gin. Besonneg bei Kanner wier et schued, wann se geifen obhaalen Sport oder Musek ze maachen.
    Ech haat dofir an der Finanzkommissioun vun der gemeng BARTRENG proposeiert, d’Gemeng soll 2021 all Memberskaarten vun aktiven Spiller iwerhuelen, dei schons 2020 Member waren. Daat wier fir d’Gemeng eng iwerschaubar Somme, fir de Verein eng Art Avance an Liquiditeit, fir besser d’Saison ze plangen, fir (oft) d’Elteren eng Entlaaschtung MEE GANZ BESONNEG: dei aktiv Memberen wieren automatesch mol nach 1 Joer am Verein dobei an et geife manner Aktiver verluer goen, am Intérêt vun de Vereiner mee och vun all Eenzelnen.
    Leider gouf dei Idee (nach) net obgegraff…
    Vielleicht geet jo eng aner Gemeng mol mam Beispill vir?

  2. J.Scholer /

    „In Deutschland warnen Experten vor einem Vereinssterben“. Wir warnt vor dem Sterben in Kriegen , den Flüchtlingslagern….. unsere dekadente europäische Gesellschaft nimmt es als Tagesnotiz in den Medien hin ,glaubt die Pandemie ihre demokratische , kulturellen Freiheiten einschränkt, fällt in depressive Stimmung das Spass-,Konsum-,Kulturgeschehen auf Sparflamme geschaltet wurde. Als hätte die Welt nicht mehr ernste Sorgen , wir tolerante, aufgeschlossene, humanitäre , europäische Gesellschaft uns mehr um unser Eigenwohl sorgen , in der Welt jeden Tag Menschen versuchen müssen den Tag zu überleben oder elend krepieren. Auch unsere sonst so aufgeschlossenen Künstler , die in guten Zeiten mit jedem Fingerzeig die Ungerechtigkeiten der Welt anprangern , schreien laut auf ihre Kassen leer seien, der Staat helfen muss „ an den Honger, d‘Leed,d‘Stierwen ander Welt ass Niewensaach gin“ . In der Not deckt sich das wahre Gesicht der Gesellschaft auf.

  3. HTK /

    @Scholer,
    alles richtig.Aber das Thema lautet „Vereinssterben“. In einer Dissertation hieße es: „Scholer,setzen.Sechs.“
    Zum Thema:eine Pandemie verschont niemanden,doch, die Umwelt vielleicht weil der Homo Demens auf die Bremse treten muss. Ob Vereine ,Bars oder Restaurants.Wir müssen ausharren.Und wenn’s wieder bergauf geht helfen wir euch wieder auf die Beine,versprochen.

  4. Kee Klibberchers-typ /

    Nondipipp. Et stierwen leit wi mecken un engem virus, do ass sou e jickeclub wiirklech net wichteg.

  5. Camille GONDERINGER /

    Heemlech hoffe mir jo all, datt dir, H. Michel, mat Ärer Ausso NET Recht behalt, mee ech fäerte ganz, d’Realitéit um Terrain wäert Är Ausso awer op d’mannst zu engem gudden Deel confirméieren. Den Ament tréischte mer äis da mat dem Prinzip, datt „d’Hoffnung als lescht stierft“.

  6. Realist /

    Das klassische Vereinsleben liegt eh in den letzten Zügen. Die Pandemie beschleunigt das Ganze höchstens.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen