Fr., 12. April 2024




  1. Jemp /

    Tjo, de Velosummer ass eben einfach eng deier a sennlos VelosNummer, déi der vill méi emmerdéiert, wéi se der arrangéiert. Schon de Numm war liespsychologesch blöd gewielt, well d’Leit bal all „VelosNummer“ liesen. Den Här Bausch muss nach vill, immens vill bäiléieren, oder awer besser nie méi Minister ginn, well e schéngt jo léierresistent ze sinn. D’Physik vun eiser knubbeleger Landschaft litt nett, an den typeschen Awunner vu Letzebuerg an Emgéigend huet aner Sachen ze dinn, wéi mueres an owes bei Reen, Dreck, Keelt oder wéi lo grad, bei Bullenhetzt, mamm Velo ob d’Arbecht ze fueren, wou en 8 Stonne lang säin Äusserst muss ginn, sief et am Kostüm oder am Gruef. Dat ass schwéier ze begräife, nediert, Här Minister? Et muss een dem Minister awer loossen, datt en eise Veloshändler an de chinesesche Batterie- an Elektromechaniksfirmen zu engem gudde Geschäft verhollef huet, an de Schrotthändler och, déi spéitstens an dem Moment merci soen, wann d’Elektroveloen 2 Joer lang am Keller stungen an d’Batterie futti ass an ee keng nei a passend méi kritt, wéinst Obsoleszens.. Ech gleewen awer net, datt d’Natur an Afrika dem Minister dann och merci seet, wann den Dreck dann do um Strand verbrannt gett, fir nach e besse Koffer an aner Metaller ze récupéréieren. Gring wierkt net nemme guer net, mee gring wierkt komplett falsch an den neie Slogan misst heeschen: Gring ass domm!

  2. J.C.Kemp /

    Fro: Wéini soutz de ‚Jemp‘ fir d’Léscht op engem Vëlo? Wa je!

  3. Veloh /

    Der Velosummer war eine Aktioun, die ist bald vorbei. Was jetzt zaehlt ist was folgt, welche Lehren und Erfahrungen wurden gemacht? Welche Strecken koennen permanent fuer Autos gesperrt bleiben. Luxemburg braucht jetzt ein komplettes Fahrradkonzept, Ziel sollte es auf jeden Fall sein ein Maximum an Leuten zum Fahrradfahren zu bewegen. Es wuerde einen Haufen an Problemen lösen. Zb kann eine Strasse 7mal mehr Fahrradfahrer aufnehmen als Autos. Wenn auch nur ein Bruchteil der Verkehrsteilnehmer zum Umsteigen aufs Fahrrad bewegt werden koennte, dann waeren unsere Verkehrsprobleme wie Stau und Abgase zum groessten Teil gelöst. Die Lebensqualität würden rasant steigen. Dies sind keine Träumereien sondern Fakten die andere Städte und Länder längst realisiert haben oder dabei sind umzusetzen siehe Kopenhagen, Münster, Amsterdam, Strassburg, Paris, Brüssel usw…

  4. Preisausschreiben 😂 /

    En gewesen Här demnächst op RTL, „d‘Velosnummer war e groussen Succes, mir kruten ganz vill positive Feedback. D‘ nächst Joer kuken mir nach 2 Meint drun ze häncken, an nach 1000 km derbei. Wien as hei gemengt? Den 1. Preis as eng Reduktioun vun 10% op enger Partei Memberskart😂 Et muss en de Gewenn awer net unhuelen.

  5. Jos Schwarmes /

    Also waat e Blödsinn, ech sinn de Moien op 2 Platzen lanscht gefuer, wou et de gespaarten Strossen fir Veloen nees ann de Normalen Traffic geet, do stung ech am Stau, esou vill Veloen ( net een ) hunn ech nach ni gesinn, ech konnt just iwert deen grengen Wahn lachen.
    Nach esou eng Idee fir den Traffic, ech ech trauen mech se net mat ze deelen , well de Greng setzen et bestemmt em, mei gut de dat hei liessen sollen mat lachen, am Platz Elektro Autoen ze bauen, de guer net Emweltfrendlech sinn, enn Auto fir ann hannen mat Pedalen, ann deen geet mat Iesselsdamp, ganz Greng oder ?

  6. KTG /

    @Veloh: Einige der Strecken braucht in der Tat niemand. Die Strecke zwischen Alzingen und Syren ist da so ein Beispiel. Auch an normalen Wochentagen fährt da kaum jemand durch und alternative Wege zwischen den beiden Ortschaften gibt es sowieso.

    Die Strecke Mamer-Mersch (vor allem Mamer-Schoenfels) braucht eigentlich auch keine Sau (außer diverse Raser und Ungeduldige). Auch da gibt’s brauchbare Alternativen.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos