Sa., 4. Juli 2020

Premium /  


  1. Grober J-P. /

    “Gesundheitswesen” auf Irrwegen. Seit Corona kommen die “unregelmässigen” Zustände ans Licht. Wie steht es um die Grundrechte der Patienten im allgemeinen? Höre nur, dass seit Corona andere Beschwerden als nebensächlich behandelt werden.

  2. TNT /

    Sehr geehrter Herr Philip Michel.
    °Der Patient wird zur Zahl, jede Minute der Pflege ist berechenbar.°
    Dieser Satz gehört in Stein gemeisselt vor jedes Krankenhaus!
    Seit Mitte der 80er die Spitäler auf Gewinnoptimierung ausgelegt wurden, gings bergab.
    Es würde am liebsten auf dem Flur operiert werden.
    Die Rolle der Politik ist dabei, den Rahmen zu setzen.
    Die nette Paulette wird sich bei der Umsetzung die Armbanduhr brechen, denn die Ärzte spielen da NIE mit!
    Money, Money, Money, no, its not funny…

  3. max /

    d’Mênschlechkeet gêt zu Lêtzebuerg KLENG geschriwwen
    êt gêt iwwerall gespuert op d’Keschte vun de Läit
    a nêt nêmmen am Gesondheets-System
    aarmt Lêtzebuerg
    du muss just “GELD” heeschen
    dat fonktionnéiert nach
    mol bis elo nach..
    max

  4. HTK /

    In Luxemburg? Luxemburg steht im Vergleich zu Frankreich oder Italien z.B. wie eine Prinzessin da. Allein was die Infrastrukturen angeht. Dass die Privatisierung eben auch in Gesundheit,Bildung und Sicherheit tiefe Narben gerissen hat ist unbestreitbar. Mit diesen gesellschaftlichen Errungenschaften sollte man nicht versuchen großes Geld zu machen.Das geht auf Kosten der meisten Menschen.Beispiel: das soziale Eldorado jenseits des Teiches,zur Zeit geführt von einer Figur die am besten die häßliche Fratze des Haifischkapitalismus zeigt. Was sein Vorgänger mit Müh und Not auf die Beine gestellt hat zerschlägt dieser Trottel in einigen Tagen.
    Aber auch bei uns in Europa hat ein Virus uns die Grenzen gezeigt.Steuern werden nicht bezahlt um Asteroiden anzuzapfen oder Studien auf dem Mars zu betreiben. Jedenfalls nicht solange wir einer Grippe nicht Paroli bieten können mit allen Mitteln die möglich wären,hätte man nur richtig investiert.

  5. Patrick Hurst /

    Fir eis vu Nëmme Mat Eis sinn déi Aussoën aus dem Blannenheem näischt neies. Am Géigendeel mir hu scho viru Joëren de Familjeministère op Mëssstänn a Foyere fir Leit mat Behënnerung higewisen, an daat hëchst waat een ons konnt bidden ass dat äventuell Whistleblower als Alkoholiker diffaméiert goufen, resp. mir vu Persounen, déi sech erlaabt hun am Numm vum Ministère ze schwetzen als Lënkspopulisten asw. ze bezeechnen! Do wësse mir jo genau wou de Schong drëckt. Soulang d’UN-Behënnerterechtskonventioun hei zu Lëtzebuerg a graad am Pflegesecteur nët méi Bedeitung kréien an d’Leit och an engem autonome Liewe méi ënnerstëtzt ginn an déi Miliarden Euros vun der Assurance Dépendance just fir d’Gestioun vun Oofhängegkeet (fir d’Portemonnie vun der COPAS) a nët an eisem Interessi no Autonomie a perséinlecher Assistenz agesaat ginn wäert sech näischt änneren! Da werte nach méi esou Skandaler opkommen, an daat ass gudd esou! Ët soll nach méi rumouren!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen