Di., 22. Juni 2021



  1. roger wohlfart /

    Sie treffen den Nagel auf den Kopf, Herr Wagner. Wir rennen mit offenen Augen mit Karacho in die Mauer. Auf keinem Gebiet wird soviel Blödsinn verzapft wie in Sachen Klima resp. Klimawandel. Pseudowissenschaftler inkl. der Mann von der Strasse glauben mitreden zu müssen und haben, in Wirklichkeit , von Tuten und Blasen keine Ahnung Es geht hier tatsächlich ums Überleben der Menschheit. Die bis dato angerichteten Schäden sind unübersehbar und irreparabel: Schmelzen der Polarkappen und Rückgang der Gletscher weltweit. Aber, das hat es ja schon immer gegeben! Die Politiker wissen es wie gewohnt besser, in Wirklichkeit haben sie angst vor den unpopulären Massnahmen die sie zum Schutze unserer Umwelt in die Wege leiten müssten. Ignoranz und Kurzsichtigkeit in Sachen Klimakatastrophe werden mittel-oder langfristig auf eine grausame Weise bestraft werden. Aber was soll’s: “ après nous le déluge „. Alles nur Unkenrufe und Schwarzmalerei. Verantwortungslose Vogelstrausspolitik !

  2. René Charles /

    Grüne Hedjefonds und Al Gore als Verwalter: das wäre DIE Lösung aller Lösungen.

  3. deLuc /

    Nees vill Gebraddels a keng konkret Moossnahmen. Hei e puer Idee’en waat MUSS gemeet gin hei am Ländchen a parallel dozou op der ganzer Welt: Ab 01.01.2020 KEEN Diesel (Camion, Auto, Camionette, Oldtimer) méi hei op Letzebuerger Territoire. An deenen nächsten 3 Joër Opriichten vun +2000 Wandrieder an 1000 grouss Solaranlagen. Beim Kaaf vun engem (normalen) E-Auto iwerhöllt de Staat 50% vum Präis, di éischt 3 Joer as desen E-Auto stéierfräi, duerno minimal Stéier. Letzebuerg-Staad, Esch, Diddeleng, Ettelbrëck an aner Stied hei am Land gin ab 2025 AUTOFRÄI. Zuchréseau an Tramréseau gin weider massiv äusgebaut. Weltwäit daerfen aal Fliigeren (Baujoër virum Joër 2005) mat aale Verschmotzungsmotoren net méi fléien ab 2020. ALL Kreuzfahrtschëffer gin emgerüst op Gas oder Waasserstoff bis 2022. An esou weider, an esou weider. Matt esou drastische Schrett gin mir onsere Kanner eng kleng Chance fir an 50 oder 100 Joër nach e bessen ordentlich ze liewen. Di Partei (oder di Politiker) di an enger Woch onst Ländchen regéieren waerden sollen MUT BEWEISEN an esou Decisiounen treffen. Si gin herno gelueft an net déi di just waarem Loft gebraddelt hun an näischt ennerhol hun. Maacht Neel matt Käpp a färt net, di Menschen di iwerleen waerten iech et danken.

    • René Charles /

      Wa mir elektrësch Energie produzéiren, dann mat Wasserstoff. Déi Entwécklung misst gepusht gin.
      https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Wasserstoff-statt-Diesel-AKN-will-sauber-werden,shmag57160.html
      Wandmillen bedeiten all Kéier eng Zerstérung vun Natur, ob Wisen, Hecken oder Beem. Den Co2 Bilan vun deenen riesegen Stoltierm, an de Verbrauch vu seltenen Erden am Generator as och nët ze vergiessen.
      Huet schon mol een sech Gedanke gemaach iwert déi onméissech Verschwendung vun Ressourcen an iwert den Co2 Verbrauch vun Course-Cyclisten an Football-Spiller durch Touren an alle Länner, Reesen iwert all Kontinenter? Domat opzehalen as der FIFA nët geleeën, grad sou wéinech wéi den amerikaneschen Holdingen ët géif afalen mar unzefänken hir honnerten Kräizfahrtschëffer op Gas ëmzebauen. Och wann AIDA lo een éischt Schëff mat Gas gebaut huet: a kengem europäeschen Hafen as eng Gastankstell. Also gët hei gedieselt, resp weidergefuer mat absolut dreckegem Schwéieruelech.

    • Pir /

      An rem deen üblechen mir-kaafen-eis-Welt propper Blödsinn. Den Staat soll also jiddferengem 15-40.000€ fiir en Auto schenken? Wei wir et mat brauchbarem öffentlechen Transport. zB mat Trolleybusser, déi elektresch lafen ouni op Akku-Revolutioun warden ze mussen?
      Wéi sollen Ettelbréck oder Dikkrech Autofräi ginn, do feele puer Contournementen…

  4. Realist /

    „Klimaleugner“ Tolles Wort. Klingt für mich wie ein Begriff aus einer Selbstanklage in einem Schauprozess der Stalin-Ära.

  5. Mephisto /

    Der Planet Erde hat kein Klimaproblem. Er wird weiter existieren.

    Die Menschheit wird verrecken an der Erderwärmung, der Überbevölkerung und der Umweltverschmutzung.

    • roger wohlfart /

      Und das wäre doch dann wohl auch das Ende des Planeten Erde, oder ?

Kommentieren Sie den Artikel