Di., 25. Januar 2022



  1. bultgen Jemp /

    Den Schwubler müßte man Verbiten auf die Straße zu gehen, denn was die machen geht garnicht.
    Das ist ein No Go.
    Die Menschen machen unsere Kinder kaputt, nehmen unsere Kinder mit, und das ist nicht in Ordnung, das sind Unschuldige Kinder.

  2. Cornelia Baum /

    Gut zusammengefest! Spätestens seit der Demonstration der Kohlearbeiter auf Kirchberg hätte das Demonstrationsrecht in Luxemburg einem Check unterzogen werden müssen. Demonstrationsrecht ist ein wertvolles Gut, ja – es aber völlig uneingeschränkt zu lassen und vorgesehene Sanktionen nicht anzuwenden, beschneidet die Grundrechte einer viel größeren Masse. Damals im Oktober wurde den Schülern dreier Schulen auf Kirchberg der Präsenzunterricht versagt. Arbeitnehmer wurden ins Homeoffice verbannt. Hauptverkehrsachsen gesperrt. Und das alles aus „Sicherheitsgründen“. Dass damit einer großen Mehrheit Grundrechte wie Bewegungsfreiheit, Recht auf Bildung und Arbeit einfach so genommen wurde, spielte damals keine Rollle. Inzwischen ist man endlich dazu übergegangen, Korridore für Protestmärsche zugeteilt. Und man fângt langsam an, die immerhin vorhandenen Möglichkeiten zur Ahndung zu nutzen, wenn sanitäre Maßnahmen nicht eingehalten werden oder keine Genehmigungen vorliegen. Um möglichen Einwenden zuvorzukommen, ich wolle würde mit meinen Forderungen das Demonstrationsrecht an sich untergraben: nein, ich möchte die Grundrechte einer großen Mehrheit den Konzessionen zugunsten einer potentiell gewalttätigen Gruppe Aufmüpfiger zumindest gleichstellen. Am besten sogar diesen fundamentalen Grundrechten den Vorrang geben, den sie verdienen.

  3. H.Horst /

    Es geht den Libertären primär darum den Staat zu schrumpfen wie Trump es vorgemacht hat. Dies führt zu einer Generalisierung des Egoismus der zur bürgerlichen Tugend wird. Gesellschaft braucht Regeln. Gesellschaft ohne Regeln ist Anarchie. Anarchie bedeutet das Recht und das Überleben des Stärkeren was wiederum die Negierung von Zivilisation bedeutet.

  4. Gaston de la Piquouze /

    In einer Demokratie gilt eben gleiches Recht für alle , oder ?

Kommentieren Sie den Artikel