Di., 25. Februar 2020

Premium /  


  1. Scholer /

    Ihrem Beitrag stimme ich zu , doch revoltiert hat mich die nebenbei gemachte Aussage des Ärztevertreters im Gespräch mit RTL , Politiker müssten nicht nach Trier zum IRM fahren, hätten die nötigen Nummern direkt zur medizinischen Untersuchung genommen zu werden. Sollte dies wirklich stimmen, sind wir im Zweiklassenstaat angekommen und es stinkt enorm nach Vorteilnahme im Amt. Solidarität , Einheit ,Gleichheit sind dann doch wohl leere Politikerfloskeln und wundern wir uns nicht , wo der Kopf stinkt….. dat den Bierger emmer méi onzefridden get …

  2. Grober J-P. /

    Dienstleistungen auslagern, heißt also man hat noch weniger Platz für Patienten. Kein Wunder, wenn man 3 Häuser gegen 1 austauscht mit nur Einzelzimmern. Hat jemand die Zahlen, wieviel Betten denn nun gestrichen werden?

  3. CESHA /

    Ich finde, es sollte vor allem mal darüber nachgedacht werden, warum es ein Konzentration von Krankenhäusern in der Gegend von Esch/Alzette und Luxemburg gibt, während das Angebot im Norden und an der Mosel mehr als dürftig ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen