Do., 19. Mai 2022



  1. GuyT /

    „Dass Trump ordentlich Dreck am Stecken hat“ war schon vor den Wahlen bekannt und ist absolut keine Neuigkeit. Der Muellerreport sollte strafrechtlich relevante Fakten aufdecken: das hat er nicht und somit ist das Ganze ein Debakel fèr die Glaubwürdigkeit der Trump Kritiker. Auch ein Impeachment-Verfahren würden Trump unter Umständen eher nützen. Fazit: man sollte das Ganze nun ruhen lassen und sich nicht weiter versteifen und ganz einfach das Problem mit den nächsten Wahlen lösen und zwar mit einer ehrliche Auswahl eines konsensfähigen Kandidaten. Trump konnte nur gewinnen weil Establisment-Liebling Hillary Clinton extrem unbeliebt war und zudem Bernie Sanders mit „Trump“-Methoden ausbootete.

  2. GuyT /

    „Trump ordentlich Dreck am Stecken hat, beweist die verzweifelte Wut, mit der er sich vor Gericht gegen die Offenlegung seiner Steuererklärung wehrt“ Komische Inquisitionslogik wenn ein Beschuldigter sich zu heftig wehrt ist es schuldig. Zudem hätte Trump Mueller jederzeit entlassen können.

      • GuyT /

        Ich weiß nicht wie man Trumpfan sein könnte, aber man sollte trotzdem sachlich und argumentativ bleiben. Wer differenzierte Argumente nicht verträgt zeigt nicht gerade Niveau.

    • de Schéifermisch /

      Schreibt hier etwa ein Trump Fan, der glaubt den US Präsidenten verteidigen zu müssen? Der braucht keine Schützenhilfe!

  3. Jacques Zeyen /

    Es müsste doch diesmal einfacher sein als je zuvor Präsident zu werden. Sogar die Schlichtgestalt Dabbeljuh,Vater Bush’s Liebling, der durch Manipulationen zum Präsidenten wurde,kam noch ab und zu als zurechnungsfähig herüber wenn er den Mund auftat. Die Figur Trump hat dem Image des US-Präsidenten schwer geschadet und seinem Land sowieso. Also,wo sind die Gegenkandidaten? -fragt man sich,zumal es Senatoren gibt die nicht durch aussergewöhnliche Intelligenz glänzen. „Wenn Englisch gut genug für Jesus war,dann ist es das auch für mich.“ -Zitat eines Senators auf die Frage ob die Bibel auch in andere Sprachen übersetzt werden soll. Könnte auch von Trump gewesen sein.

  4. Schmeler Michel /

    Beim Trump a sengen Unhänger kann een den Intelligenzquotient net miessen. Et ass einfach keen ze ermettelen. Awer den Arroganzquotient, jo do muss een de Bildschirm schon 45 Grad dreien. Also Hochformat soss geet d’Spetz net drop.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos