Di., 7. Dezember 2021



  1. Observer /

    Haben die nichts dazu gelernt in Afghanistan? Hauptsache unser Militärflieger ist in Betrieb, sonst verrottet er.

  2. Wieder Mann /

    Nach Afghanistan wohl das nächste sich anmahnende Debakel westlichen Demokratieexportes. Auch in Mali hat der IS Rückhalt in der Bevölkerung , eben seine Politik der Unterstützung von medizinischer Versorgung ( wenn auch im Rahmen des geringen Möglichen) zielt. Anstatt der Westen geldgierige Regime unterstütz, sollte er wie hier, das Nachbarland Mauretanien finanziell im Kampf gegen den IS unterstützen. Von Vorteil wäre eher die mauretanische Spezialeinheit Méhari, die eben auch vorsieht die kleinen Dörfer medizinisch zu versorgen, so einer Verbreitung des IS entgegenwirkt, ein Überschwappen des Konfliktes verhindert. Die Westallianz sollte in Mali mit offenen Karten spielen , wie schon Frankreichs Interesse gilt es nur doch sich die Bodenschätze Malis zu sichern.Moderner Kolonialismus unter dem Deckmantel von humanitärer Hilfe und Bekämpfung des IS.Dabei haben unsere amerikanischen Freunde es letzte Nacht in Afghanistan bewiesen, wie Vergeltung und Bekämpfung mit Drohnen von Effizienz sind ohne Soldatenleben in Gefahr zubringen.

Kommentieren Sie den Artikel