So., 25. Februar 2024




  1. wussler /

    Unverschlüsselte Daten haben auf einem Server nichts zu suchen.
    Da war Cactus wohl mal wieder zu sparsam.

  2. Lucinlinburhuc /

    Nojee, dann wëssen mir geschwënn wen als „Stacklëtzebuerger“ eng Cactuskaart am Ländchen huet 🙂
    78,02 % ? 😉

  3. Unknown /

    Dann wees gleich ganz Welt wen Klient beim Cactus ass an wou den wunnt an Handysnummer huet

  4. tarzan /

    ob die halbe Welt jetzt weiss, dass ich Rotweintrinker bin und Battin Gambrinus meine heimliche Geliebte ist, ist mir ehrlich gesagt sch…. egal. dafür bin ich kein Facebookapostel.

  5. florence /

    Die Daten wurden nicht ‚gestohlen‘, nur kopiert.
    Sie sind noch immer da, hab gerade nachgeschaut.

  6. Darius /

    @tarzan

    „ob die halbe Welt jetzt weiss, dass ich Rotweintrinker bin und Battin Gambrinus meine heimliche Geliebte ist, ist mir ehrlich gesagt sch…. egal. “

    Es sind gerade ein paar Leute dabei tüchtig mit Ihrer Kreditkarte einzukaufen.

  7. braun /

    @Tarzan

    „woher sollte cactus meine Kreditkartennummer haben?“

    Ich nehme an von derselben Quelle von der ihr Tankwart, ihr Pizzaiolo usw. sie haben.

    Außer natürlich Sie kaufen alles bar, da Sie ja auf einem Baum wohnen. 😁

  8. J.C.Kemp /

    @braun: Der Händler, an dessen Terminal bezahlt wird, sieht die Nummer nicht. Das Terminal ist mit CETREL verbunden und dort wird Kundenkonto mit Händlerkonto verknüpft um den Transfert durchzuführen.

  9. J.C.Kemp /

    @wussler: und Server mit sensiblen Daten dürfen keine direkte Netzanbindung haben, sondern gehören hinter einen Firewall.

  10. Swiss /

    @ J.C.Kemp

    „Der Händler, an dessen Terminal bezahlt wird, sieht die Nummer nicht.“

    Die Person die das Terminal bedient hat Augen im Kopf und wenn sie ihren Blick nach oben richten, da sind ein Dutzend Kameras.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos