Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. CESHA /

    Mit meinen 66 Jahren zähle ich wohl selbst zur Oma-Generation.
    Trotzdem habe ich kein Verständnis dafür, dass Frauen mit so viel Lebenserfahrung Seite an Seite mit sogenannten Antifaschisten gegen eine gefühlte Gefahr von rechts kämpfen.
    Ich kann gut verstehen, dass die österreichischen Regierung sie dafür als Linksextremisten einstuft.
    Man muss sich doch nur einmal die Nachrichten z.B. aus Deutschland anschauen, um zu sehen, wer die tatsächlichen Krawallmacher sind: Wann immer Autos angezündet werden, Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten geschmissen und andersdenkende Politiker und Privatpersonen terrorisiert werden, stammen die Täter aus dem linken Lager.
    Aber das Protestieren gegen rechts ist wesentlich ungefährlicher, als gegen Linksextremismus auf die Strasse zu gehen: Man riskiert nicht, von schwarz Vermummten zusammengeschlagen zu werden

  2. J.Scholer /

    @Cesha: Da wir beide einer Generation entspringen, eigentlich keinem von uns es an Bildung und Aufklärung gefehlt hat, scheint mir Ihre Argumentation , Denkweise nicht nachvollziehbar. Natürlich gab/ gibt es Linksextremismus der vor Gewalt nicht Halt macht, aber in Ihrer Darlegung , Ihrer Schreibweise erheben Sie dem rechten Mob zu Unschuldslämmern die keiner Fliege etwas zu Leide tun können, doch deren heute noch vertretene Ideologie die Öfen in den Konzentrationslagern anfeuerte, in deren Köpfen der Begriff „Untermensch“ geprägt wurde.Sorry , trotz Verständnisses für jene Menschen die Berührungsängste mit dem Fremden haben , weil sie sich der Aufklärung , der Weiterbildung zum Thema verwehren um sich eines Besseren belehren zulassen, bin ich persönlich über Ihre Argumentation schockiert.

  3. de Schmatt /

    Bewundernswert das Engagement, dieser älteren Damen! Wehret den Anfängen! Hätten die Deutschen und die Oesterreicher in den 1930er Jahren den Mut gehabt gegen das aufkommende braune Gesindel zu demonstrieren oder sich ihm entgegenzustemmen, hätten sie Adolf vermeiden können. Drum heisst es aus der Geschichte zu lernen!

  4. Jacques Zeyen /

    “Hell’s Grannies” made in Austria. Warum nicht. Die brauchen wenigstens keine Schule zu schwänzen. Ob rechte oder linke Radikale-wer durch Gewalt Änderungen herbeiführen will ist auf dem Holzweg.Die Geschichte lügt nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen