Fr., 20. Mai 2022



  1. H.Horst /

    „politischen Systemwechsel – einen, der die ökonomische Verschiebung von der Arbeiter- hin zur Immobilienbesitzerklasse nicht mehr als Zement unserer Demokratie versteht.“
    Schön und gut…aber welchen alternativen „Zement“ schlagen sie konkret vor ?

  2. Filet de Boeuf /

    „Nur so viel: Wenn ein Instrument wie der aktuelle Index die konkrete Kaufkraft der Luxemburger noch nicht einmal präzise erfasst, weil Immobilien als Investitionen statt als finanzielle Last angesehen werden: Ja, dann wirken Tripartite-Verhandlungen über einen ohnehin verwässerten Index wie ein schlechter Witz.“ Genau meine Meinung.

  3. Jules /

    Eemol Gambia daat wor ett.
    Wou sinn dann nach kompetent
    Politiker, dreimol neischt,
    just nach hir Privilegien.
    Merde alors.

  4. jung.luc.lux@hotmail.com /

    Et geet elo duer mam Gambia Wischi Waschi. An der lëtzebuerger Politik geet just nach em Privilegien an Fuddelereien. Gambia scheist sech selwer of. CSV lacht. Op dei awer mei machen steet an de Wolleken. An der Tripartit huet se jo Gambia ennerstetzt.

  5. charlesplier1960 /

    Absolut richteg kommenteiert.
    Mais wou as eigentlech eisen PM?
    Vleicht zu Moskau dem VP Leviten liesen. GniarkGniark.

  6. Victor /

    Deen Hannergrond vun der Bettels-Foto mécht d’Impressioun
    an engem „Zarenpalais“ ze setzen,waat gudd bei deen klengen
    iwerhiefléchen Bettelchen passt.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos