Editorial„De Lëtzebuerger Modell“ – Xavier Bettel vertröstet die Nation

Editorial / „De Lëtzebuerger Modell“ – Xavier Bettel vertröstet die Nation
 Foto: Editpress/Alain Rischard

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Während im Ausland die Aufarbeitung der Pandemie begonnen hat, vertröstet Xavier Bettel Luxemburg. Warum das Ganze System hat.

So viel vorweg: Die Rede zur Lage der Nation war – lang. Ihr Herzstück: die Umweltpolitik. Nun wäre es vermessen, den guten alten Montesquieu zu bemühen. Aber ganz unrecht hat er nicht: „Ce qui manque aux orateurs en profondeur, ils vous le donnent en longueur.“ Und so ackerte sich der Premier fleißig durch alle Kernthemen. Für jeden Minister gab es ein Bonbon, niemand wurde vergessen. Und sei es nur ein Abschnitt: Jeder Minister ging mit einer „Participation Trophy“ nach Hause – dabei sein ist alles.

Mit (fast) leeren Händen steht hingegen die Zivilgesellschaft da. Wer in historischen Zeiten eine historische Rede erwartet hatte, fühlte sich an letztes Jahr erinnert. Hatte Bettel noch zu Beginn des état de crise die Zeichen der Zeit erkannt, hieß es ab Herbst: Realitätsverweigerung. Es war der Beginn der pandemischen „Augen zu und durch“-Politik. Während Bettel am Dienstag selbstkritisch zugab, dass er rückblickend z.T. wohl anders entschieden hätte, spiegelte seine Rede dies nicht wider.

Fast am Rande und gen Ende meinte der Premier: „Mir musse besser op eng zukünfteg Pandemie preparéiert sinn. Aus dësem Grond ass d’Regierung an Diskussioune mat der OECD, fir eng onofhängeg Etüd iwwert d’Krisegestioun an Optrag ze ginn.“ Eine eigentlich ermutigende Nachricht. Unabhängige Experten beauftragen, die Pandemiepolitik unter die Lupe nehmen und dem gesellschaftlichen Reflexionsprozess Leben einhauchen? Pas mal, oder? Ja – wären wir Herbst 2020. Dass die Regierung jedoch erst nach einem Jahr Herumgefummele über diesen Prozess diskutiert, während im Ausland bereits parlamentarische Untersuchungsausschüsse zu Werke gehen, ist … typisch Luxemburg. Oder wie Bettel meinte: „De ‚Lëtzebuerger Modell‘ ass eng Erfollegsgeschicht. Et ass d’Geschicht vun engem Land, dat sech eng aussergewéinlech ekonomesch, politesch a sozial Stabilitéit erschafft huet.“

Das Problem an diesem Narrativ: Es ist genau diese Stabilität, die uns während der Pandemie die Grenzen unseres Luxemburger Modells vor Augen führte. Der Staat musste fast sein gesamtes Krisenmanagement outsourcen. Die Outsourcer sourcten wiederum ihre Sourcen aus. Am Ende blieben wenig transparente Konstrukte: Dass z.B. der Rechnungshof damit befasst wurde, das Large Scale Testing auseinanderzupflücken, ist kein Zufall.

Wenn jedoch die Erhaltung dieses Luxemburger Stabilitätsmodell Bettels Ziel ist, wie kann eine Aufarbeitung der Pandemie gelingen? Anders gefragt: Soll sie das überhaupt? Oder ist sie lediglich ein notwendiges Übel, damit die kritische Gegenöffentlichkeit endlich die Klappe hält? Unabhängig von der Antwort: Allein aus Pragmatismus wäre eine zeitnahe parlamentarische Aufarbeitung der Pandemie geboten. Denn die Polarisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Obschon für Geimpfte und Genesene zentrale Freiheitseinschränkungen enden, wächst bei den Antivax das Gefühl, dass Legitimität und Rechtmäßigkeit der restriktiveren Maßnahmen nicht mehr gegeben sind. Nun ist es ein offenes Geheimnis, dass es sich mit Impfgegnern nur schwer diskutieren lässt. Um jedoch das Vertrauen aller Bürger in unseren Rechtsstaat wiederherzustellen, ist eine politische Auseinandersetzung mit der Pandemie unausweichlich: Zu oft kommunizierte die Regierung widersprüchlich, zu oft handelte sie unverhältnismäßig und zeitweise gar fahrlässig.

Gaston de la Piquouse
13. Oktober 2021 - 21.53

@HTK Ëch wees dass wann ëch mir de Corona op d‘Lomg gezun hun , ëch een geféierleche Mënsch fir iech gin sin. Mä nët méi geféierlech ewéi dir fir mech wann dir zegmools Geimpften ugestach gi sid fun engem aaneren Nët-oder Geimpten. Dass dir dann nët esou vill leiden musst ewéi ëch, do hut dir , waat zwar bis elo nie bewisen konnt gin , villeicht Recht. Bleiwt mir slso fum Leif, esou ewéi iech fum Leif bleiwen, well mir jo nët méi , dank onserem Premier an senger Gesondheetsgeléierter Juristin nët méi am selwechten Theater spillen. Ëch soen also eisen Regisseuren an hirer Kummer merci, fir alles ze din, fir mëch ze forcéieren fir no mir ze kucken fir nët brauchen ze vill ze leiden. Si sinn ewéi zwou Mammen fir mëch an déi aanef nët Pickouséierten Hennessen.

trotinette josy
13. Oktober 2021 - 19.15

@de Schmatt: Richtig, oder Xavier der Tröster der Betrübten und der Fürsprecher der Betuchten.

Sepp
13. Oktober 2021 - 13.41

Wann d'Leit schonn mussen hier Elteren zu Liefzäiten froen wéi grouss d'Ierfschaft wärt sinn fir sech en Haus kenen ze kafen oder en Altersheem ze bezuelen an wann een seng Pensioun no hannen verlee'en muss well den Prêt vun der Bank réischt mat 70 ofbezuelt ass, dann fannen ech et méi wéi normal wann d'Leit gespléckt sinn. Wann aner Leit mir vun hierer Ski-Vakanz oder Summervakanz erzielen oder vun hierem neien Auto, dann ginn se bei mir mol gären als Kollegen ge-X-t.

HTK
13. Oktober 2021 - 11.33

@Lilly, wéivill Spezialisten weltwäit wëllt dir dann nach konsultéieren? Mir kommen lo an dat 3 Joer Pandemie.Wat muss een deenen Leit dann nach erklären?Datt sie weiderhin e Risiko fir hir Mattbierger sinn wann se net geimpft sinn missten se jo lo awer wëssen.

de Schmatt
13. Oktober 2021 - 10.10

Bettel, der Trostspender de Nation. Mehr war und ist von diesem Premier nicht zu erwarten.

Lilly
13. Oktober 2021 - 9.33

Déi meescht sinn keng Impfgeigner mee Menschen wou nodenken an iwwer den Tellerrand eraus kucken a sech informéieren. Soulaang keng oppen Diskussiounen iwwer dës Pandemie mat international unerkannte Spezialisten gefouert gin an een déi 2 Säiten héiert loossen sech keng Impfskeptiker déi Produiten inokuleieren

Robert Hottua
13. Oktober 2021 - 9.25

2006 forderte die lux. Patientengewerkschaft ("Patientevertriedung") eine parlamentarische Untersuchungskommission wegen wortwörtlich "Folterung und Tod von Psychiatriepatienten." Solange dieser Vorwurf nicht aufgeklärt ist, solange ist das lux. Gesundheitswesen auf einem heftigen Weg. MfG Robert Hottua

HTK
13. Oktober 2021 - 9.13

" Nun ist es ein offenes Geheimnis, dass es sich mit Impfgegnern nur schwer diskutieren lässt. Um jedoch das Vertrauen aller Bürger in unseren Rechtsstaat wiederherzustellen, ist eine politische Auseinandersetzung mit der Pandemie unausweichlich." Wie kommt das "dänische Modell" zustande fragt man sich? Mehr Aufklärung (richtige) und weniger Schwachsinn in den Medien? Allein die Regierung dafür verantwortlich machen wäre müßig,denn der Umgang mit einer Pandemie war und ist eine Premiere für alle,weltweit. Man musste sich auf Spezialisten berufen,die teilweise selbst noch im Dunkeln tappten. Aber wenn heuer 90% der Bevölkerung geimpft wären würde die Welt doch anders aussehen.

Marie Marie
13. Oktober 2021 - 9.13

Mir sin e räicht Land, modern, innovativ bla bla bla.... Mais de Kär vum Land, wat e Land och charakteriséiert, ass d'Vollek. An deen ass leider verwonnt. Frënn, Familljen, Aarbechtskollegen... sin auserneengespléckt gin. D'Leit verbreeden nëmmen nach Haass ënnert sech. Die eng gin als Terroristen, Parasiten... an nach Schlëmmeres vernannt, aner als Schof oder soss e Gedéiesch. Verschiddener wënschen aneren esouguer den Dout! D'Vollék blut an dat gëtt schwéier die Wonnen ze heelen. Ech hätt mir elo eng Regierung gewënscht déi säi Vollek erëm zesummebréngt an net weider die Spaltung fördert. Mäi Wonsch, wann ee nach dreemen däerf, wier dat d'Leit mol ronderëm sech kucken, och d'Politiker, a realiséieren wou mir als Vollek ukomm sin. Dat mir als Vollek mat der Regierung zesummen, die Wonnen erëm heelen. Mais Nee, et gëtt weider gespléckt. Op der Arbecht, an de Schoulen, an de Veräiner.... 'T ass traureg, dat eis Kanner an esouenger Gesellschaft voller Haass an Opspléckung liewe mussen.

Batti
13. Oktober 2021 - 8.45

Wéi ëmmer, konzeptlos an iwerhiefléch, den Bierger fir domm haalen ass Tromp bei Gambia inklusiv all déi aaner politësch Bonzen. Null Vertrauen an déi ganz Politik.

N.Fm
13. Oktober 2021 - 8.13

„Divide Et Imperia“. D‘Politik huet et fäerdeg bruecht d‘Land , d‘Generatiounen ze deelen, géint eneen auszespillen.