Sa., 30. Mai 2020

Premium /  


  1. Patrick W. /

    Et as esou eppes vun triste…
    Liewensqualitéit gëtt iwerall am Land manner.
    Wei lang dauert et bis esou eng Zone nees “nei”entstaanan ass ?
    Huet schonn een erliewt, dat esou eng Zone “nei” entstaan ass ?
    Dat do erënnert mech un de “Geesekneppchen-Merl” an der Stad.
    Einfach fort mam Gréngs. Ban de Gasperich. Google Bissen. Turbo-Rond Point.
    Tram um Houwald. Autobunnen mei breet machen. Flughafen-Kapazitéiten ausbauen.
    Am kléngen Privatgärtchen wou Wues war, einfach mat blo Sténg ersëtzen…
    D’ Gemengen an de Staat ignoréieren gréng Terrain’en, genau ewei d’ Privatleit selwer.
    Jiddereen mecht sein kléngen Mätch – fort mam Gréngs, fort mat de Beem.
    Den Terrain anescht benënnen, emklasséieren.
    Am Kéngen ewei am Groussen.
    Vill Bësch am Land, an eng “gréng” Stad op 8. Plaatz vun der european “Top-Ten” ?
    Et gëtt just all Dag manner… – emmer manner.

    • Grummel /

      Et musse jo awer och Infrastrukturen gebaut gin, an zu Esch sin d’Plaatzen eben och rar geséit.
      Wa naischt gebaut gët da gët gemeckert, wann eppes gebaut gët och.
      Der Bomchen oder dem Bop dee meckert well sain Muppentrëppeltour nët méi sou schéin ass, deem ass et vlait egal ob keng Schoul/Maison Relais gebaut gin. Denken datt vill Elteren aus deem Quartier frouh driwwer sin.
      Populatioun geet an d’Luut, da muss de Rèscht och nokommen.

      • Patrick W. /

        D’accord, dat wees ech jo och alles…
        D’ Pensiounen an d’ Arbechtsplaatzen…
        Just, wann emmer nemmen Gréngflächen verschwannen,
        keng neier dobei kommen : DA GINN ET KENG MEI !!!

      • Patrick W. /

        Also Bananana !
        Dei, dei no Iech / ons kommen,
        dei fannen net vill Gréngs méi an de Wunnquartieren – esou einfach ass dat.

        • Talbot /

          jo mee wann keng Infrastrukturen do sinn dann well och keen do hin. Et get nach vill Grings am Land

    • Nadia /

      Tjo si man eben wat se wellen.
      Liewensqualitéit as schon lang drastesch gefall.
      Mee dofier klamen preiser an allen sektoren drastesch an luut.
      Genau wi kriminalitéit.
      Dat Land hei as fill ze fill kleng fier sech seu escapaden ze erlaaben.Alles zeubetoneiert der Déiwel net dass
      Liewensqualitéit am Keller ass.An Dat Land as och fill ze kleng fier seu fill Autoen.Et ass nemen nar Wahnsinn hei alles.

  2. Henri B. /

    @ Patrick W.
    Dir hutt absolut Recht, a wat hate mer nach e schéint Land an de 60er a 70er Joeren.
    Wi soot den aale Indianer : Geld kann een nët iessen.
    Ech sin elo schons laang fort am Ausland bei de Boescher, de Wisen, de Kaweechelcher …
    An dat ass dee richtege Luxus !
    Net all gudde Broutdag an d’Vakanz, all 3 Joer e neien decken Auto, kee vollautomatescht Händy gesteiert Haus…

  3. deLuc /

    Letzebuerg muss fir e puer Joerzengten ophalen matt wuessen. Max. 700.000 Awunner as genuch. D’Politiker gaukelen ons emmer fir daat et ons dann schlecht geet wa mir net wuessen (et as dann keen oder manner Geld do). Mee besser manner Geld wi keng (oder eng futtis) Natur. Daat waerten ons Kanner ze spiiren kréien…leider!

    • Yosh /

      Mir mussen endlech TIermecher bauen. Mir wellen eng Metropol sin/gin, da musse mer och wéi an enger bauen. Iwwerall gi sou Knaschtecker gebaut, amplatz mol sérieux Wunntierm no un der Infrastruktur ze bauen. An 1 sou en Tiermchen passt gären e ganzt Duerf ran vun 1000Awunner, no un der Infrastruktur, zack Autoen fiir 1000 Leit am Alldag manner. Leiwer e puer kleng Betonswüsten, wéi een komplett zougewurschtelt Land (Status momentan).

  4. Laird Glenmore /

    Wenn man das alte Arbeds Gelände dekontaminiert hätte wäre genug platz für solche Projekte und die Bäume ständen noch aber dazu braucht man ein bißchen Grips.
    Unsere Gemeindeverwaltung wird immer schlechter das hat nichts mehr mit Modernisierung zu tun sondern einfach nur noch mit Fehlentscheidungen.
    700.000 Einwohner sind zu viel, wir haben ca. 250.000 Luxemburger der Rest ist Multikulturell, demnächst ist Luxemburgisch hier in unseren Ländchen eine Fremdsprache.

    • Nadia /

      700.000?
      Ich tippe auf 2,5 Millionen!!
      Die wahre Zahl werden sie nie erfahren. die wird den Luxemburger seit Jahrzehnte verschwiegen.
      Also gehen sie mal ruhig vom dreifachen aus von dem was sie predigen.

  5. collarini edouard /

    ich finde es traurig dass man dem Schöffenrat vorwirft grünflächen zu entfernen um dringende ja sogar lebensnotwendige infrastrukturenwie die ggrundschule maison relais und besonders das von der Alyzees gesellschaft vewaltete Pflegeheim zu schaffen dieser Schöffenrat macht eben Nägel mit köpfen die anwohner besagter viertel scheinen wohl vergessen zu haben dass man damals auch eine wunderschöne schreberanlage vernichtet hat won mein seliger grassvater einen nutzvollen mit blumen bestu¨ckten garten hatte um dort Wohnraum zu schaffen was mich damals sehr traurig stimmte aber wenn man Menschen in die stadt holt muss man ihnen eben die notwendigen infrastrukturen herrichten sonst kommen sie nicht so einfach ist das

    • Laird Glenmore /

      Dann muß man Randgebiete ausbauen und nicht die mehr oder weniger Innenstadt verschandeln, es können eben nicht alle in der City wohnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen