CFL9.949 Züge teilweise oder ganz ausgefallen im Jahr 2023 

CFL / 9.949 Züge teilweise oder ganz ausgefallen im Jahr 2023 
35 neue Lokführer und 25 neue Zugbegleiter wurden 2023 eingestellt, um Ausfälle bei den Zügen und leere Bahnhöfe zu vermeiden Foto: Editpress/Fabrizio Pizzolante

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

2,6 Prozent der Züge, die 2023 nicht wie geplant fahren konnten, sind auf ausgefallenes Zugpersonal zurückzuführen. Aus einer parlamentarischen Frage geht detailliert hervor, wie es um die Lokführer und die Zugbegleiter in Luxemburg steht. 

9.949 Züge der CFL sind im Jahr 2023 teilweise oder ganz ausgefallen, teilt Verkehrsministerin Yuriko Backes (DP) auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Marc Georgen (Piraten) hin mit. Die Zahl erscheint sehr hoch, aber insgesamt sind auch 285.080 Züge im Jahr gefahren. Das heißt, 3,49 Prozent der Züge sind in irgendeiner Form ausgefallen. 2,6 Prozent der ausgefallenen Züge seien auf Ausfälle von Lokführern oder Zugbegleitern zurückzuführen, sagt die Ministerin.

Die Ursache für die Anfrage sind die jüngsten Personalausfälle bei der Eisenbahngesellschaft und die damit verbundenen Zugausfälle vom 12. bis zum 16. Februar zwischen Esch und Audun-le-Tiche (F) sowie zwischen Bettemburg und Volmerange-les-Mines (F). CFL-Chef Marc Wengler äußerte sich dazu am Freitag in einem Interview mit RTL: Zu den üblichen Urlaubstagen in den Ferien seien noch viele Krankmeldungen hinzugekommen. Die Abwesenheitsquote lag im vergangenen Jahr bei den Lokführern bei 5,3 Prozent und bei den Zugbegleitern bei 6,5 Prozent, steht in der Antwort der Verkehrsministerin.

„Diese Urlaubstage wollen wir nicht streichen“, sagt Wengler. Denn das Personal hätte in den vergangenen Monaten alles gegeben. Lokführer leisteten 664 Überstunden im Jahr 2023, geht aus der parlamentarischen Antwort von Yuriko Backes hervor. Bei den Zugbegleitern sind es im gleichen Zeitraum sogar 2.968 Überstunden. Außerdem sind 2023 1.012 Ruhetage bei den Lokführern und 153 Ruhetage bei den Zugbegleitern noch nicht eingelöst worden.

In einem größeren Zusammenhang sieht der CFL-Chef das Problem darin, dass während der Corona-Pandemie nicht genügend neue Mitarbeiter hätten eingestellt werden können. 2021 und 2022 wurden 21 beziehungsweise 29 neue Lokführer eingestellt. 2023 waren es 35. Bei den Zugbegleitern zeichnet sich ein ähnliches Bild ab: 15 und 16 Neueinstellungen im Jahr 2021 beziehungsweise 2022. Ein Jahr später waren es 25. Der Personalbestand zum 21. Dezember 2023 beträgt 334 Lokführer und 264 Zugbegleiter. 

Ein weiteres Puzzlestück in Sachen Zugausfälle sei die Infrastruktur, sagt Marc Wengler: „Wir sind in einer Phase von sehr vielen Baustellen im Zugverkehr.“ Der größte Engpass seien die Arbeiten auf der Strecke zwischen Bettemburg und Luxemburg-Stadt. Unter anderem deswegen kann auch der TGV im Sommer nicht zwischen der luxemburgischen und der französischen Hauptstadt verkehren. Und das, obwohl dann die Olympischen Spiele stattfinden. Doch es gebe einen Hoffnungsschimmer: Es sei nicht unmöglich, dass der Schnellzug bis nach Esch-Belval fahre.

De Kregéiler
10. Februar 2024 - 17.38

Naja, an der Äntwert vun de Piraten hirer Question parlementaire stinn 10% Zuch-Ausfäll fir de Mäerz 2023 (also iwwer 2000). A vun den Zich déi moies um 7 Auer oder owes um 18 Auer ausfalen, si jo awer méi Leit betraff, wéi op Weekender oder Feierdeeg owes um 23 Auer. Oder anescht erkläert: en 100% pünktlechen Zuch Sonnes owes um 23 Auer mat 6 Leit gëtt d'selwecht betruecht, wéi een Zuch wiertes um 18h00, deen annuléiert gouf, doduerch bei der CFL als net verspéit gëllt a 500 Leit minimum eng hallef Stonn oder méi op deen nächste waarde léisst.

liah1elin2
10. Februar 2024 - 13.23

Eine echt gute Leistung 2023 der CFL mit 3,5% Ausfallquote von 285.000 Fahrten? Mit der Bahn und ÖV in Luxi zu fahren, hat in den letzten Jahren enorm an Qualität gewonnen. Auf jeden Fall entspannter als in den täglichen Autostaus zu stecken.

CG
10. Februar 2024 - 11.36

An da soll e sech op den öffentlechen Transport verloossen.

Jim Knopf
10. Februar 2024 - 11.28

Und wer war hier züstandig?

jean-pierre.goelff
10. Februar 2024 - 10.35

Keen TGV Parais-Lëtzeburg an emgedreïnt den ganzen Summer?Daat get et dach nemmen zu Luxusburg!Gudd derniëftgeplangt!

Jörg
10. Februar 2024 - 10.11

Stolze Leistung, also 28 Züge innerhalb von 24 Stunden !!