Luxemburg657 Staatsbeamte gehen pro Jahr in Rente

Luxemburg / 657 Staatsbeamte gehen pro Jahr in Rente
3.118 Luxemburger Staatsbeamte waren am 31. Dezember 2023 über 56 Jahre alt Foto: Editpress-Archiv

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Durchschnittlich 657 Staatsbeamte pro Jahr sind in den vergangenen drei Jahren in Rente gegangen. Serge Wilmes (CSV), Minister für den Öffentlichen Dienst, gibt in einer parlamentarischen Antwort einen Einblick in den Personalbedarf des Luxemburger Staates.

1.972 Staatsbeamte – so viele sind in den vergangenen drei Jahren in Rente gegangen. Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage von André Bauler (DP) an den Minister für den Öffentlichen Dienst, Serge Wilmes (CSV), hervor. Im Durchschnitt sind das 657 Beamte pro Jahr.

3.118 Beamte waren außerdem am 31. Dezember 2023 über 56 Jahre alt, 514 davon waren sogar älter als 60 Jahre. „Diese Zahlen vermitteln ein gutes Bild, wie viele Beamte in den nächsten Jahren in Rente gehen werden“, schreibt der Minister in seiner Antwort. Der Großteil der Beamten über 56 – rund 1.000 – befindet sich in der Gehaltsgruppe A1. Rund 600 befinden sich in der Gruppe A2 und rund 650 in der Gruppe B1. Gut die Hälfte der 3.118 Beamten arbeitet im Bildungsbereich.

„In den letzten Jahren konnten die Beamten im Prinzip ersetzt werden“, schreibt Serge Wilmes. Doch die Beamten seien nicht nur ersetzt worden, es hätte auch eine „signifikante Verstärkung“ des Personals gegeben. Das Personal beim Luxemburger Staat sei „generell viel gewachsen“ – mit mehr als 1.500 Personen pro Jahr.

Nach wie vor bestehe aber ein großer Bedarf – vor allem im Bildungsbereich. Denn wegen des Bevölkerungswachstums sei hier besonders viel neues Personal nötig. Auch die Polizei, die ihren Personalbestand in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht hat, müsse weiterhin rekrutieren. Ähnlich sehe es im Informatik- und Finanzbereich aus: Auch hier werden viele neue Arbeitnehmer gesucht.

jhhh
21. Februar 2024 - 13.10

In 10 Jahren gibt's die ersten Doktortitel beim Staat, und man wundert sich noch immer warum Resultate sinken.

Nomi
20. Februar 2024 - 17.30

So'u vill Staat wei' neideg , So'u wei'neg Staat wei' meiglech !! Alles aanescht sin Verloschter dei' den Stei'erzuehler muss blechen !