Nach ihrem großen Erfolg beim renommierten Sandplatz-Jugendturnier beim „Trofeo Bonfiglio“ (Grad A, Italien) hat Eléonora Molinaro den Sprung in die Top Ten der Junioren-Weltrangliste geschafft. Die luxemburgische Nachwuchshoffnung wird seit gestern in diesem Ranking an Position neun geführt.

Eléonora Molinaro, die nicht nur auf der Juniorentour, sondern auch im Profibereich 2018 für Aufsehen sorgt, machte in dieser Saison einen gewaltigen Leistungssprung nach vorne. Seit Anfang des Jahres macht die Luxemburgerin mit guten Resultaten von sich reden. Von den zehn gespielten Turnieren, an denen sie teilnahm, schaffte sie immer den Sprung ins Finale. Insgesamt konnte die 17-Jährige somit sechs Turniersiege (vier bei den Junioren und zwei bei den Seniors) verbuchen. Ein Blick auf die diesjährige Bilanz lässt einem aber fast den Atem stocken. Nicht weniger als 53 (!) Siege (drei aus der Qualifikation eines Profiturniers mit einberechnet) zu nur fünf Niederlagen stehen bei der luxemburgischen Fed-Cup-Spielerin in diesem Jahr zu Buche.

53 Siege in dieser Saison

Bei den Junioren konnte sie insgesamt 29 Siege feiern. Nur zweimal ging sie als Verliererin vom Platz. Weltweit gibt es nur eine Spielerin, die öfter als Gewinnerin vom Platz ging als die Luxemburgerin. Maria Camila Osorio Serrano kommt in diesem Bereich auf 31 Erfolge. Wie Molinaro musste sich die Kolumbianerin auch erst zweimal in dieser Saison auf diesem Niveau geschlagen geben. Eine dieser Niederlagen musste die derzeitige Nummer sechs im ITF-Ranking derweil gegen die FLT-Spielerin einstecken.

Im Achtelfinale des Jugendturniers „Trofeo Bonfiglio“ , das in die gleiche Kategorie wie die Grand-Slam-Turniere der Junioren fällt, behielt die einheimische Fed-Cup-Spielerin mit 6:1 und 6:2 gegen die Kolumbianerin die Oberhand. Am Ende sprang für Molinaro der Turniersieg in Mailand heraus, womit sie sich in die prominente Siegerliste dieses Wettbewerbs (u.a. Gabriela Sabatini, Anna Kurnikowa und die aktuelle Weltranglisten-Erste Simona Halep) eintrug.

Durch diesen Erfolg konnte sich der Schützling von Julien Mathieu von der 25. Position auf den neunten Rang in der neusten Weltrangliste verbessern. Mit dieser Platzierung löst die luxemburgische Nummer zwei im Damentennis eine gewisse Claudine Schaul ab, die bisher mit dem zehnten Platz aus dem Jahr 2001 das beste Junioren-Ranking einer Luxemburgerin aufweisen konnte.

Bleibt Molinaro auch weiterhin so in Form und wird in den kommenden Monaten bei mehreren Jugendturnieren antreten, dann besteht sogar die Möglichkeit, dass sie sich für die „ITF Junior Masters“ in Chengdu (China) qualifizieren könnte. Bei diesem ITF-Event dürfen die besten acht Spielerinnen teilnehmen, die zwischen dem 11. September 2017 und 10. September 2018 die meisten Punkte gesammelt haben. Aktuell liegt die FLT-Spielerin auf dem fünften Rang in der „Junior Masters Road to Chengdu“. Das nächste Saisonhighlight steht für Molinaro bereits am 3. Juni an, wenn sie bei den French Open der Junioren an den Start gehen wird.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here